Dienstag, 10. Dezember 2019

Rebekka Wedekind: Keeping Faith - Farben der Liebe

Werbung//Rezensionsexemplar
"Keeping Faith - Farben der Liebe" von Rebekka Wedekind ist Anfang November 2019 bei feelings (Droemer & Knaur) erschienen. Das eBook umfasst etwa 265 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Ben genießt sein Single-Leben in Chicago in vollen Zügen – bis seine neue Nachbarin nebenan einzieht. Faith ist jung, schön, nicht auf den Mund gefallen und beherrscht problemlos die Regenbogenstrecke bei Mario Kart. Vom ersten Moment an ist er fasziniert von ihrer geheimnisvollen Art sowie den vielen Farbklecksen auf ihren Klamotten und beschließt, sie näher kennenzulernen. Eigentlich kein Problem für den immer gut gelaunten Assistenzarzt, aber im Gegensatz zu seinen bisherigen Eroberungen ist Faith wenig begeistert von seinem Charme. Egal, was Ben versucht, er prallt jedes Mal gegen eine Mauer aus Geheimnissen und Ölfarbe. Mit viel Geduld und Fingerspitzengefühl schafft er es, nach und nach einzelne Steine zu lockern. Doch was er schließlich hinter ihrer Mauer entdeckt, lässt die Farbkleckse auf Faiths Kleidung zu einem Bild werden, das genauso bunt wie dunkel ist …

Meine Meinung

Faith platzt in Bens Leben und mischt es gehörig auf. Sie ist hübsch und besser als er und seine Kumpel in Mario Kart. Eine interessante Frau und er ist fasziniert und versucht sie kennenzulernen. Doch wie es scheint, ist Faith nicht interessiert. Wie wird er es schaffen ihre Mauern zu durchbrechen?
Zunächst einmal fand ich sehr spannend, dass die Geschichte nur aus der Sicht von Ben erzählt wird. Es macht hier auch Sinn, dass man als Leser genauso wie Ben im Dunkeln tappt, was das Interpretieren von Faith' Verhalten angeht. Ich war neugierig, was die Ursache ist und wie sich das zwischen den beiden entwickelt.
Der Schreibstil war gut zu lesen, aber leider habe ich mich nicht so zu den Protagonisten hingezogen gefühlt. Mir fehlte irgendetwas, was mich sonst oftmals mitfühlen lässt.
Ich habe mir mit der Zeit eine persönliche Grenze von etwa 300 Seiten gesetzt, denn erst ab dann habe ich das Gefühl, dass das Buch lang genug ist. Hier ist diese Grenze knapp unterschritten und dennoch fand ich es ganz passend, da auch ein recht kurzer Zeitraum Bestandteil der Geschichte ist. Ein paar mehr Seiten hätten aber vielleicht bewirkt, dass die Gefühle besser transportiert werden.
Die Entwicklung der Protagonisten hat mir gefallen und sie wurden mir mit der Zeit sympathischer.
Ich mochte die Geschichte, aber leider sprang kein Funke über was die Gefühle angeht.

Freitag, 6. Dezember 2019

Aufgegessen #9

Werbung//Markennennung
Da im November nur zwei Kosmetikprodukte leer wurden, dachte ich, ich zeige mal wieder ein paar Lebensmittel.


Katjes VitaMinis Joghurt + Vitamine

Ich glaube die sind neu und ich war neugierig, weshalb ich eine Tüte mitgenommen habe.
Ich bin ja eh ein Fan von Katjes, aber halte eigentlich nicht viel von zugesetzten Vitaminen in Süßigkeiten. Trotzdem war ich auf die Sorte gespannt und habe sie mitgenommen. Die Figuren sind fester als die Joghurt Gums und sehr süß.
Die Packung wirkte auf mich etwas größer, als die üblichen, aber es ist weniger drin. Ich habe aber nicht verglichen, ob mein Eindruck stimmt.
Leider keine, die ich unbedingt nachkaufen würde, aber dennoch schließe ich einen Nachkauf auch nicht aus.

InnoNature Vitamin B12

Ich nehme Vitamin D (wie jeder in Deutschland sollte) und B12. Da mich aber die Plastikverpackungen meines bisherigen Präparats gestört haben, habe ich nach Alternativen gesucht und letztendlich bei InnoNature gelandet. Hier nimmt man jeden Tag 5 Tropfen der roten Flüssigkeit zu sich. Das heißt eine Flasche reicht für 350 Einnahmen. Das reicht also fast 1 Jahr für eine Person bei täglicher Einnahme. Das finde ich vom Preis-Leistungs-Verhältnis großartig und habe es auch schon nachgekauft. Eine Flasche kostet 25€

Davert Quinoa Burger

Das Produkt klang lecker, weshalb ich es mal mitgenommen habe. Wir haben es zu Kartoffeln und Gemüse gegessen und nicht als Burger. Das war aber auch ganz gut, denn die fertigen Pattys sind ziemlich brüchig gewesen und das hätte auf einem Burger vermutlich eine ziemliche Sauerei ergeben.
Beim Anrühren roch die Masse richtig lecker, aber beim Essen fand ich es dann leider recht neutral. Hier hätte ich mir mehr Würze gewünscht. Das Anbraten hat sonst gut funktioniert und man muss es auch nur 10 Minuten quellen lassen, was es eigentlich zu einem recht schnellen Essen macht. Beim Braten hat sich das Auseinanderfallen noch in Grenzen gehalten, aber der Belastung eines Burgeressens hätten sie nicht standgehalten. Ich würde das Produkt nicht nochmal kaufen.

Berioo Superfood Porridge Chia 

Die Tüte war in meiner SirPlus Retterbox und ich habe sie auf Arbeit mitgenommen und zum Mittag gegessen. Ich habe die ganze Packung für mich allein gemacht und es war recht viel. Ich glaube aber für 2 Personen wäre es etwas wenig gewesen. Es war nicht sonderlich süß, was ja aber an sich nicht schlecht ist, da man so selbst bestimmen kann, wie süß es sein soll. Kombiniert mit ein paar Himbeeren war es lecker. Ich denke jedoch, dass man dafür nicht extra ein solches Tütchen benötigt.

Natur Gut Bio Basis Müsli

Ich durfte im August Dank Brands you love ein paar Produkte von Penny testen. Unter anderem dieses Müsli, welches Effektiv aus verschiedenen Körnerflocken und Saaten besteht. Ich habe das sowohl warm, als auch eingeweicht zum auf Arbeit zum Mittag gegessen und mochte es sehr. Zusammen mit Hafermilch und etwas Süße und ein paar gefrorenen Früchten ist es nun jede Woche mindestens einmal mein Mittagessen auf Arbeit. Allerdings habe ich mir mein Müsli mittlerweile selbst zusammen gemischt.
Nichtsdestotrotz fand ich dieses sehr lecker und finde nur die Plastikverpackung überflüssig.

Kennt ihr eins der Produkte und falls ja, wie hat es euch geschmeckt?

Dienstag, 3. Dezember 2019

April Dawson: Next to You

Werbung//Rezensionsexemplar
"Next to You" von April Dawson ist Ende Oktober bei LYX erschienen. Das eBook umfasst etwa 364 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Es handelt sich um den zweiten Teil der Up-All-Night-Reihe. Die Rezension zum ersten Teil: Up All Night

Inhalt

Kannst du der Anziehung widerstehen, wenn dich die Liebe schon einmal fast zerbrochen hätte?
Addison Grant sagt immer, was sie denkt – vor allem zu ihrem arroganten Nachbarn Drake O'Hara. Als Drake ihr jedoch den Job als seine persönliche Assistentin anbietet, ist Addy das erste Mal in ihrem Leben sprachlos. Denn trotz ihrer Wortgefechte knistert es gewaltig zwischen ihr und dem erfolgreichen (und zugegebenermaßen ziemlich heißen) CEO. So stark die Anziehungskraft zwischen ihnen auch ist, die Regeln ihrer Geschäftsbeziehung sind klar: Drake ist ihr Boss, nichts weiter – bis es bei einem Firmenevent zu einem Kuss kommt, der alles verändert …

Meine Meinung

Addison beobachtet ihren Nachbarn Drake O'Hara zusammen mit ihren Mitbewohnerinnen, wenn er trainiert. Das Buch beginnt damit, dass er sie dafür "zur Rede" stellt und sie alles abstreitet. Doch in Wirklichkeit fühlt sie sich zu ihm hingezogen, möchte es aber nicht zugeben. Zum einen hat sie Angst verletzt zu werden und zum anderen weiß sie, dass sie gar nicht seinem Typ entspricht. Drake ist sich sicher, dass Addison auf ihn steht und findet sie auch irgendwie anziehend, da sie ihm Paroli bietet. Er zieht sie auch gern damit auf und so necken oder beschimpfen sie sich gegenseitig.
Mir hat, ebenso wie Drake, gut gefallen, dass Addison sich nicht einschüchtern lässt. Andererseits ist es auch schade, dass die beiden ihre Gefühle nicht zulassen. Das hat auch seine Gründe, wie man im Buch erfährt, doch würde ich mir wünschen, die Protagonisten würden mehr miteinander reden. Und genau das geschieht im Laufe des Buches immer öfter. Als Leser habe ich die Anziehungskraft gespürt und darauf gewartet, dass die beiden zusammenfinden.
Die Nebencharakter kennt man zum Teil aus dem ersten Teil und es war schön ihnen wieder zu begegnen. Ich finde auch gut, dass man ein bisschen auch die Geschichte der Nebencharakter erlebt und sie nicht rein als Nebendarsteller fungieren. Man muss den ersten Band jedoch nicht gelesen haben. Wie immer mochte ich auch, dass abwechselnd aus Sicht der Protagonisten erzählt wird.
Eine nette Liebesgeschichte für zwischendurch.

Freitag, 29. November 2019

19 in 2019 dekorative Kosmetik - Update #4

Werbung//Markennennung
Bevor ich im Januar das Projekt abschließe, wollte ich noch ein letztes Update in diesem Jahr mit euch teilen. Im Oktober gab es das dritte Update und seit dem hat sich noch ein bisschen getan.
Zunächst einmal alle im Überblick
Ich habe sowohl im Bronzer als auch Blush das Pfännchen erreicht, was mich echt glücklich macht. Aus diesem Grüppchen ist jetzt also nur noch beim zweiten Highlighter das Pfännchen zu erreichen. 
Bei den Lidschatten wurde der von Sigma leer. Beim Lidschatten aus dem Quad habe ich das Pfännchen erreicht und bei den Lidschatten aus der NYX-Palette sieht man etwas Fortschritt aktuell konzentriere ich mich auch auf letztere.
Das Augenbrauengel und die Mascara sind mittlerweile aufgebraucht. Beim Primerstift sieht man einen kleinen Fortschritt und den Lipgloss ignoriere ich weiterhin geflissentlich.

Im Gesamtbild ergibt das folgendes Fazit
Es sind nur noch 3 Lidschatten, ein Highlighter, ein Primerstift und ein Lipgloss übrig.
Der Lipgloss wird nichts mehr, beim Primer könnte es vielleicht klappen. Bei den Lidschatten bin ich unsicher, ob das noch etwas wird. Ich denke, dass der schimmrige aus der Palette zu schaffen sein sollte. Bei den anderen beiden wird es knapp. Ich gebe mein bestes auch im zweiten Highlighter noch das Pfännchen zu erreichen und bin zuversichtlich, dass das klappt.

Alle 19 Produkte werde ich wohl dieses Jahr nicht mehr schaffen, aber ich bin auf einem guten Weg so viel wie möglich zu erreichen und finde die Bilanz von 13 von 19 geschafften Produkten schon ziemlich zufriedenstellend.

Dienstag, 26. November 2019

Elle Kennedy: The Chase – Gegensätze ziehen sich an

Werbung//Rezensionsexemplar
"The Chase – Gegensätze ziehen sich an" von Elle Kennedy ist Anfang November bei Piper erschienen. Das eBook umfasst etwa 448 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Es heißt: Gegensätze ziehen sich an. Und da muss etwas dran sein, denn es gibt keine andere logische Erklärung dafür, dass ich mich so zu Colin Fitzgerald hingezogen fühle. Ich mag normalerweise keine tätowierten, videospielenden, Eishockey fanatischen Nerd-Typen, die denken, dass ich einfach nur hibbelig bin. Und oberflächlich. Sein falsches Bild von mir spricht also auch noch gegen ihn.

Und es hilft nicht, dass er ein Kumpel meines Bruders ist.

Und dass sein bester Freund in mich verknallt ist.

Und dass ich gerade bei den drei Jungs eingezogen bin. Oh, hatte ich nicht erwähnt, dass wir zusammen wohnen? Nein?

Ist eigentlich auch egal, denn Colin hat deutlich gemacht, dass er sich nicht für mich interessiert, auch wenn die Funken, die zwischen uns fliegen, unser Haus in Brand stecken könnten. Aber ich bin kein Mädchen, das einem Kerl hinterherläuft, und ich werde jetzt sicherlich auch nicht damit anfangen. Ich habe ohnehin alle Hände voll damit zu tun, mit dem College, einem ätzenden Professor und einer ungewissen Zukunft klarzukommen. Also, falls mein sexy grüblerischer Mitbewohner doch noch aufwacht und erkennt, was ihm fehlt: Er weiß, wo er mich findet.

Meine Meinung

Summer trifft Colin erst das zweite Mal und trotzdem fühlt sie sich wieder zu ihm hingezogen. Er scheint zwar Funken zu sprühen, wenn er sie anschaut, macht aber sonst keine Anzeichen etwas von ihr zu wollen. Und das bestätigt sich auch, als sie deutlich zu spüren bekommt, was er von ihr hält.
Dass die beiden dann auch noch zusammen wohnen, macht die Situation nicht entspannter.
Man bekommt aus der Perspektive beider Protagonisten mit, was ihre Gefühle, Sorgen und Ängste angeht. Man kann dadurch einige Situationen und Handlungen besser nachvollziehen, auch wenn ich trotzdem nicht verstehen konnte, warum Colin manchmal so mundfaul ist. Ich hätte mir gewünscht, dass er einfach mal zu seinen Gefühlen steht oder sich klar äußert.
Ich mochte trotzdem beide Protagonisten und obwohl hier auch mit einigen Klischees gespielt wurde, hatte das Buch auch die Botschaft, dass man nicht nur nach der Fassade urteilen sollte.
Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und man konnte das Knistern teilweise schon fast hören. Eine Liebesgeschichte, die meiner Meinung nach, genau die richtige Länge hatte.

Freitag, 22. November 2019

Meghan Quinn, Sara Ney: Bossy Nights

Werbung//Rezensionsexemplar
"Bossy Nights" von Meghan Quinn und Sara Ney ist Anfang Oktober 2019 bei LYX erschienen. Das eBook umfasst etwa 380 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Ein sexy Boss, eine durchfeierte Nacht, eine anonyme E-Mail

Peyton ist schon seit Jahren heimlich in ihren Boss verliebt. Der strenge aber verdammt sexy CEO Rome Blackburn hat sie schon zu manchem Tagtraum verleitet. Doch nun will Peyton die Firma verlassen, um sich selbstständig zu machen. Als sie diesen Entschluss mit ihren Freundinnen feiert, verrät sie versehentlich, wie sehr sie sich wünscht, Rome offen sagen zu könnte, was sie für ihn fühlt. Ihre Freundinnen drängen sie dazu, noch am gleichen Abend eine anonyme E-Mail an ihren Boss zu schreiben, in der sie all ihre Fantasien offenbart. Peyton glaubt sich sicher, bis Rome ihr antwortet, denn er will unbedingt herausfinden, wer sich hinter dieser Mail verbirgt ...

Meine Meinung

Peyton ist in ihren Boss verliebt. Was anfangs klingt, als wenn sie ihn nur heiß findet, scheint doch mehr zu sein, obwohl sie ihn gar nicht wirklich kennt. Rome ist nämlich sehr streng, zumeist unfreundlich und insbesondere unnahbar. Für ihn steht sein Unternehmen an erster Stelle und Mitarbeiter, die nicht ausreichend Leistung bringen oder sogar Kündigen, kann er nicht leiden.
Mir hat anfangs gar nicht gefallen, wie Rome mit seinen Mitarbeitern umgeht. Er ist überheblich und unnahbar und seine Mitarbeiter bezeichnen ihn als Tyrann. All das schreckt Peyton nicht ab, weil sie glaubt noch etwas anderes in ihrem Boss zu sehen.
In meinen Augen bedient das Buch jede Menge Klischees und trotzdem haben mir die Wortgefechte und Nachrichten zwischen Peyton und Rome gefallen. Ich fand auch sehr gut, dass man Rome ebenfalls sehr gut kennenlernt, da aus Sicht beider Protagonisten erzählt wird. Rome verändert sich im Laufe des Buches, so dass ich ihn gegen Ende besser leiden konnte.
Leider fand ich das Buch aber schon sehr vorhersehbar und würde 3,5 Steren von 5 vergeben. Ich wurde gut unterhalten und die Gefühle kamen gut rüber, aber ich mochte Rome beziehungsweise sein Verhalten anfangs nicht und habe hier keine neue Geschichte erlebt.

Dienstag, 19. November 2019

Julia Dippel: Cassardim - Jenseits der goldenen Brücke

Werbung//Rezensionsexemplar
"Cassardim - Jenseits der goldenen Brücke" von Julia Dippel ist Mitte Oktober 2019 bei Planet vom Thienemann-Esslinger Verlag erschienen. Das eBook umfasst etwa 528 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

Meine Meinung

Ich muss ehrlich sagen, dass mich das Cover nicht angesprochen hat. Deshalb habe ich auch erst kein Interesse gehabt das Buch zu lesen. Doch dann habe ich auf Instagram (ich weiß nicht mehr bei wem) eine Empfehlung und etwas zum Inhalt gelesen und war plötzlich interessiert.
Man lernt Amaia kennen, die sich schon immer fragt, was das Geheimnis ihrer Familie ausmacht. Ihre Eltern verschweigen ihren Kindern etwas und manipulieren sie sogar. Als dann plötzlich dieser Fremde bei ihnen auftaucht, sieht Amaia ihre Chance mehr zu erfahren. Doch plötzlich gerät alles aus dem Ruder und sie findet sich innerhalb kürzester Zeit in einer neuen Welt wieder.
Cassardim ist so anders und verwirrend und ich mag es oft gar nicht, wenn ich durch viele neue Namen und Gestalten in Büchern nicht hinterher komme. Doch hier fand ich das nicht schlimm und man hat somit auch etwas nachvollziehen können, wie es Amaia geht, denn ihr geht es in der Hinsicht nicht anders. Obwohl ihre Geschwister teilweise eine große Rolle spielen, blieben sie oft recht blass für mich. Noár dagegen ist sehr präsent und sendet widersprüchliche Signale. Ich konnte mir ab einem gewissen Punkt vorstellen, warum, doch trotzdem fand ich die Entwicklung interessant.
Mir hat die Fantasie hinter Cassardim sehr gut gefallen. Mir hat auch das Tempo der Erzählung und die Länge des Buches, wie auch der Schreibstil gefallen und ich habe das Buch sehr gern gelesen. Ich fühlte mich irgendwie zufrieden, als ich das Buch ausgelesen hatte.

Freitag, 15. November 2019

Aufbrauchen statt Neukaufen - 19 in 2019 - Update #5

Werbung//Markennennung
Dies ist vermutlich das letzte Update für dieses Jahr. Das vorherige Update ist über 2 Monate her.

Schauen wir mal auf den letzten Stand zurück:

Ich konnte einige Produkte aufbrauchen, weshalb ihr nun alle übrig gebliebenen auf einem gemeinsamen Fotos seht.

  • Beim Lippenöl kann man einen ganz guten Fortschritt sehen, da ich den Fortschritt scheinbar fast verdoppelt habe. → -0,8 g | -1,7 g gesamt
  • Auch am Parfum bleibe ich dran und die Flasche sieht schon ganz gut geleert aus. → -5 g | - 18g gesamt
  • Die Sonnenmilch kam nur einmal zum Einsatz, da entweder kein Bedarf war oder ich einen höheren LSF verwendet habe. → -1,5 g | -39,8 g gesamt
  • Nachdem ich monatelang die Lippenpflege so gut wie gar nicht verwendet habe, gibt es diesmal einen kleinen Fortschritt → -0,2 g | -0,3 g gesamt
  • Von dem festen Duschgel von Lush ist nur noch ein kleiner Klumpen übrig, den ich versuche als Handseife zu verwenden. Gefühlt wird das kleine Stück aber schon seit Wochen nicht mehr kleiner. → -37,4 g | -154,8 g gesamt
Außerdem wurden zum letzten Mal noch folgende Produkte leer
  • Das feste Deo von Ben & Anna → -6,7 g | -53,4 g gesamt
  • Die Nagelhautpflege → -0,1 g | -1,9 g gesamt
  • Körpermilch von treaclemoon → -77,5 g | 213,5 g gesamt
  • Baked Alaska Seife → -9,8 g | -88 g gesamt
14 von 19 sind geschafft, was mich wirklich stolz und irgendwie glücklich macht. Das feste Duschgel sollte kein Problem sein. Die Lippenpflege im Tiegel wird auf keinen Fall leer. Auch beim Lippenöl glaube ich nicht, dass ich das noch schaffe. Das Parfum könnte ne knappe Kiste werden und die Sonnenmilch wird wohl auch nichts mehr, selbst wenn ich sie jetzt fürs Gesicht verwenden würde.

Ich denke den nächsten Post dazu gibt es dann Anfang nächsten Jahres und ich bin wirklich gespannt, was bzw wie viel dann noch übrig ist.

Dienstag, 12. November 2019

Rose Bloom: With Your Eyes

Werbung//Rezensionsexemplar
"With Your Eyes" von Rose Bloom ist im Mai bei Amazon erschienen. Das eBook umfasst etwa 350 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Drei kleine Wörter, die dein Leben verändern und alles, was du dir erträumt hast.
Du wirst blind.
Sutton ist siebzehn, steht kurz vor ihrem Highschoolabschluss und beginnt nach den Ferien ein Kunststudium in New York. Eigentlich.Denn als sie die Diagnose fortgeschrittene Retinitis pigmentosa erhält – eine Augenkrankheit, die eine Zerstörung der Netzhaut zur Folge hat –, muss sie alles infrage stellen, was sie sich für ihre Zukunft ausgemalt hat.Sutton wird blind sein und das Leben, das sie sich gewünscht hat, vielleicht niemals führen können.Dann trifft sie Blake, den sie aus der Schule kennt und der vor Kurzem einen ebenso weitreichenden Schicksalsschlag erlitten hat. Die beiden kommen sich näher, obwohl sie in zwei völlig unterschiedlichen Welten gelebt haben.Aber das ist nun nicht mehr wichtig.Wichtig ist nur das Gefühl, das sich zwischen ihnen entwickelt. In ihrem Inneren herrscht das gleiche Chaos, das gleiche wirre Bunt, das beide zueinander zieht.Kurzerhand begeben sie sich auf eine Reise, mit dem Risiko, aus dieser nicht mehr heil zurückzukommen.

Meine Meinung

Sutton bekommt eine furchtbare Diagnose, denn sie wird erblinden. Es ist nicht klar wie schnell, aber es wird passieren. Schon jetzt hat sie Probleme im Dunkeln zu sehen. Eigentlich will sie Kunst studieren und zeichnet super gern. All ihre Träume stehen nun auf dem Spiel.
Man begleitet Sutton durch diese Anfangsphase, in der sie mit ihren Gefühlen und Problemen klar kommen muss. Blake hat mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen, zeigt diese aber ebenso wie Sutton nicht seinen Mitschülern. Als sie sich öfter begegnen entsteht einen Verbundenheit, die keiner der beiden je erwartet hätte und letztendlich begeben sie sich zusammen auf eine Reise.
Sehr gefühlvoll geschrieben erlebt man, wie sich die beiden fühlen und wie viel ihnen ihre Freundschaft bedeutet. Erzählt wird abwechselnd aus Sicht der Protagonisten.
Das Buch ist sehr emotionsgeladen, was zum einen durch die sympathischen Protagonisten, aber auch durch das schwere Thema und den guten Schreibstil transportiert wird. Ich habe das Buch an nur einem Abend durchgelesen (fast), weil ich unbedingt wissen wollte, wie es mit den beiden und der Krankheit weiter geht. Ungefähr 3 Seiten vor dem Ende habe ich jedoch unterbrochen, aber auch nur weil ich nicht wusste, wie viele oder besser wenige Seiten es noch sind. Das Ende des Buches kam dann für mich sehr plötzlich, was sicher auch durch meine Unterbrechung verstärkt wurde. Dennoch hätte ich mir da ein bisschen mehr  beziehungsweise ein anderes gewünscht. Man könnte sagen, dass ich etwas geschockt war.
Insgesamt war "With your eyes" aber ein richtig gutes Buch, dass ich gern gelesen habe.

Freitag, 8. November 2019

Aufgebraucht #87

Werbung//Markennennung
Der voraussichtlich vorletzte Aufgebraucht-Post in diesem Jahr... die Zeit fliegt. Im Oktober wurde vorrangig dekorative Kosmetik leer.
  • Treaclemoon Lychee Sorbet Endlich ist die Bodylotion leer. Ich bekam diese Flasche geschenkt und fand den Geruch anfangs gut. Gegen Ende wurde er schwächer und es zog sich so ewig hin diese große Flasche aufzubrauchen, dass ich nun froh bin, dass sie jetzt wegkommt. Ich würde mir nicht selbst so eine große Flasche kaufen. Erstmal brauche ich auf, was noch da ist und dann probiere ich vielleicht mal aus, selbst Creme herzustellen. Wird nicht nachgekauft.
  • ShampooBit Fester Conditioner Das Produkt hat geschäumt, was ich für einen Conditioner befremdlich finde. Es hat die Haare nur mäßig gepflegt, manchmal hatte ich sogar das Gefühl, dass sie trockener als üblich waren, dann wieder kamen sie mir gut glänzend vor. Ich denke nicht, dass ich das Produkt nochmal kaufen werde.

  • Sleek Au Naturel Lidschatten Toast Der vorletzte Lidschatten aus der ersten Reihe ist nun auch leer. Ich habe die Farbe gern für die Lidfalte verwendet.
  • Rival de Loop Young Eyeshadow Base Ich liebe diese Base und kaufe sie immer wieder nach.
  • Sigma Lidschatten Grasp Ich mochte den Lidschatten sehr gern, bin aber auch stolz ihn nun aufgebraucht zu haben. Es war ganz schön nervig den Lidschatten auch aus den Ecken zu bekommen.
  • essence Volume Hero Mascara Die Mascara wurde mir mit anderen Produkten zugeschickt und ich mochte sie anfangs nicht. Letztendlich hat sie mir aber doch so gut gefallen, dass ich sie auch für mein Brautmakeup verwendete. Sie hat gut definiert und Länge gegeben. Volume Hero passt für mich weiterhin nicht. Hätte ich nicht schon andere Mascaras auf Vorrat würde ich sie nachkaufen.
Zwar nicht so viele Produkte, dafür aber gleich zwei Lidschatten und einige Produkte, die ich schon länger versuche zu leeren.

Wie lief es bei euch im Oktober?

Dienstag, 5. November 2019

Karsten Dusse: Achtsam morden

Werbung//Rezensionsexemplar
"Achtsam morden" von Karsten Dusse ist Anfang Juni 2019 bei Heyne erschienen. Das eBook umfasst etwa 416 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Björn Diemel wird von seiner Frau gezwungen, ein Achtsamkeits-Seminar zu besuchen, um seine Ehe ins Reine zu bringen, sich als guter Vater zu beweisen und die etwas aus den Fugen geratene Work-Life-Balance wieder herzustellen. Denn Björn ist ein erfolgreicher Anwalt und hat dementsprechend sehr wenig Zeit für seine Familie. Der Kurs trägt tatsächlich Früchte und Björn kann das Gelernte sogar in seinen Job integrieren, allerdings nicht ganz auf die erwartete Weise. Denn als sein Mandant, ein brutaler und mehr als schuldiger Großkrimineller, beginnt, ihm ernstliche Probleme zu bereiten, bringt er ihn einfach um — und zwar nach allen Regeln der Achtsamkeit.

Meine Meinung

Achtsam morden, geht das? Anscheinend ja, denn das Buch zeigt, wie Björn genau das tut. Zunächst wird verdeutlicht, wie sein Leben aktuell ist. Das heißt keine Zeit für seine Tochter, ständig Streit mit seiner Frau und auf Arbeit einen sehr anstrengenden Mandant. Sein Leben hat sich nicht so entwickelt, wie er sich das vor Jahren vorgestellt und gewünscht hat. Trotzdem ist er auch stolz, dass er so gut in seinem Job ist.
Seiner Tochter zuliebe gibt er sich dem, von seiner Frau aufgezwungenen, Achtsamkeitsseminar hin und muss feststellen, dass die Tipps tatsächlich etwas bewirken. Sogar seinen ersten Mord begeht er im Sinne der Achtsamkeit.
Sehr unterhaltsam begleitet man Björn auf seinem Weg vom gestressten Anwalt zu einem Menschen, der in stressigen und brenzligen Situationen die Ruhe bewahrt und auf die gelernten Praktiken der Achtsamkeit zurückgreift. Zu jedem Kapitel gibt es einen Achtsamkeitstipp, so dass der Leser neben der Unterhaltung auch ein paar Impulse aufgreifen kann.
Sehr angenehm geschrieben begleitet man Björn auf seinem Weg. Er entscheidet bald nur noch nach dem, was für ihn und seine Tochter am besten ist und ihm sein Achtsamkeitsseminar beigebracht hat. Moralische Aspekte bleiben dabei oftmals auf der Strecke. Doch da die Opfer moralisch auch nicht gerade gut unterwegs waren, fällt es dem Leser, zumindest ging es mir so, leicht die moralischen Bedenken ebenfalls über Bord zu werfen.
Zusammengefasst ist "Achtsam morden" ein Buch, welches ich gern gelesen habe.

Freitag, 1. November 2019

[Review] Greenstory Whiteboard-Notizbuch

Werbung//Verlinkung
Als ich letztens auf Instagram unterwegs war, wurde mir Werbung von Greenstory eingeblendet. Was mich daran so faszinierte, dass ich sie anklickte, war, dass es um ein Notizbuch ging, welches man wie ein Whiteboard leeren konnte.
Ich habe mich dann auf der Webseite umgeschaut und festgestellt, dass man die Notizbücher auch selbst gestalten kann. Am Beispiel eines A5-Notizbuches: Man wählt zwischen 5 Aussehen aus und kann dann bestimmen, welche Seiten man haben möchte. Es gibt weiße Seiten, gepunktet, kariert und liniert. Außerdem gibt es Seiten mit verschiedenen ToDo-Listen, einen Habittracker und verschiedene Kalenderseiten.
Man kann dann so viele oder wenige Seiten auswählen wie man möchte. Neben A5 gibt es auch A4, A6 und A7.

Privat verwende ich immer noch mein Bullet Journal und da bleibe ich auch erstmal dabei, denn da möchte ich meine Notizen und Kalender usw. behalten.

Aber auf Arbeit notiere ich mir jeden Tag, welche Aufgaben ich angehen möchte oder auch Teilschritte, um den Überblick zu behalten. Dann wuselt mir das während des Arbeitens nicht im Kopf herum, woran ich noch alles denken muss.
Aber nach einigen Monaten ist der Block dann vollgeschrieben und landet im Müll, da diese Notizen nur für mich sind und nach wenigen Tagen nicht mehr gebraucht werden.
Deshalb fand ich dieses Notizbuch so spannend und wollte es gern ausprobieren.

Ich habe mich für A5 in Türkis entschieden. Dabei ist dann gleich ein Stift in Schwarz, sowie ein Tuch und Reinigungsflüssigkeit zum Abwischen. Bei den Seiten habe ich mich für Monatsplaner und Wochenplaner entschieden. Außerdem einem Set aus Blanko-Seiten und mehreren gepunkteten Seiten.

Monatsplaner

Eine Doppelseite ergibt zusammen einen Monat, den man sich selbst gestalten kann, indem man die Tage einträgt. Man erhält in dem Set 3 Blätter, so dass man 2 Monate gleichzeitig planen und ausfüllen kann.

Wöchentlicher Zeitplaner

Auch hier erhält man 3 Blätter, so dass man 2 Wochen gleichzeitig detaillierter Planen kann. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das wirklich benötige oder nutzen werde. Aber es kam schon vor, dass ich vor lauter Meetings manchmal den Tagesablauf auch von Hand aufgeschrieben habe

Schade bei den beiden Planersets ist, dass die Blätter immer aus Vorder- und Rückseite bestehen. Das heißt bei den jeweils abgebildeten Fotos das Linke Blatt auf der Rückseite das hat, was ich jeweils rechts seht. Vor allem beim Monatsplaner kann man damit nichts anfangen denn was bringt mir eine Seite nur mit Do, Fr und Wochenende eines Monats. Praktischer wäre gewesen, wenn die erste Seite dann leer gewesen wäre. Andererseits kann man so natürlich beliebig viele Monatsübersichten hintereinander hängen...

Punktkarierte Seiten

Auf Arbeit habe ich üblicherweise karierte Blöcke, aber auch nur, weil ich dort keine punktkarierte zur Wahl habe. Da ich das auch in meinem BuJo liebe, habe ich mich für mehrere entschieden. Ein Set besteht aus 3 Blättern, also 6 Seiten. Obwohl ich vermute, dass ich nicht so viele brauche, habe ich hier 5 Sets bestellt.
Außerdem noch ein Set mit 3 weißen Blättern.
 Man kann die Seiten dann ganz, wie man möchte, anordnen und das auch jederzeit ändern, da sie in den Ringen nur einge"klickt" werden.
Die Seiten sind leicht beschichtet, so dass sie mit den richtigen Stiften, wie auf einem Whiteboard, wieder geleert werden können. Das funktioniert trocken, als auch nass.
Der Stift ist ein Staedtler Lumocolor Correctable in Fein. Soweit ich das gesehen habe, gehen auch die Staedtler Lumocolor Non-Permanent, weshalb ich mir auch davon einen in Lila zugelegt habe.

Ich finde die Idee hinter dem Notizbuch super und nutze meins jetzt etwa 3-4 Wochen. Das Löschen der Seiten in trockenem Zustand finde ich etwas beschwerlich und befürchte, dass sich dadurch die Beschichtung mit der Zeit immer mehr abreibt. Das werde ich also weiter beobachten.
Ansonsten hat es sich bisher gut bewährt und ich lösche regelmäßig meine Notizen, die ich nach 1-2 Tagen nicht mehr benötige.

Habt ihr davon schon mal gehört? Würdet ihr euch so ein Notizbuch zulegen bzw. gibt es in eurem Alltag einen solchen Anwendungsfall?