Dienstag, 14. Mai 2019

April Dawson: Up All Night

Werbung//Rezensionsexemplar
Up All Night von April Dawson ist Ende April 2019 bei LYX erschienen. Das eBook umfasst 400 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um den ersten Band der Up-All-Night Reihe.

Inhalt

Wie weit würdest du für deine große Liebe gehen? 
Als Taylor Jensen an ein und demselben Tag nicht nur ihren Job an einen Kollegen verliert, sondern auch ihren Freund beim Fremdgehen erwischt, hat sie von Männern erst einmal genug. Völlig verzweifelt läuft sie Daniel Grant in die Arme, der ihr ein Zimmer in seiner WG anbietet. Einst waren sie beste Freunde, aber ein männlicher Mitbewohner mit sexy Tattoos und einem unwiderstehlichen Lächeln ist das Letzte, was Tae jetzt gebrauchen kann. Doch Dan steht schon lange auf Männer, weshalb das heiße Prickeln zwischen ihnen nichts zu bedeuten hat – oder etwa doch?

Meine Meinung

Taylor hat gerade den mit schlimmsten Tag ihres Lebens hinter sich. Erst wird ihr gekündigt, dann ihr Auto geklaut und zusätzlich erwischt sie ihren Freund beim Fremdgehen. Zu Recht ist sie wütend und enttäuscht und traurig. Weil die gemeinsame Wohnung ihrem Ex gehört, sitzt sie jetzt auch noch auf der Straße. Durch Zufall läuft sie Daniel in die Arme. Die beiden kennen sich von früher, waren beste Freunde zu Schulzeiten und Nachbarn. Er hat gerade ein Zimmer in der WG frei und lädt sie ein, es sich anzusehen. Taylor hat eigentlich die Nase voll von Männern, aber Daniel steht gar nicht auf Frauen und so lässt sie sich darauf ein.
Die beiden Protagonisten sind sympathisch. Taylor ist wegen dem Unglückstag oft ziemlich traurig und wütend, doch Daniel schafft es sehr gut, sie zu trösten und ist ihr eine gute Stütze und ein toller Freund - wie früher schon.
Daniel ist mir sehr sympathisch und so liebevoll im Umgang mit Taylor. Man spürt die Anziehungskraft, die zwischen den beiden herrscht und trotzdem stehen sich die beiden selbst im Weg aus Angst den jeweils anderen zu verlieren.
Erzählt wird abwechselnd aus Sicht der Protagonisten, was ich sehr genossen habe, denn ich habe mich oft gefragt, was wohl Daniel gerade denkt oder fühlt.
Angenehmer Schreibstil und witzige Dialoge haben Spaß gemacht zu lesen. Von Taylor war ich manchmal etwas genervt, weil sie teilweise selbst ziemlich offensichtliche Dinge nicht erkennt und am Ende so stur ist.
Insgesamt aber trotzdem ein gutes Buch, welches ich gern gelesen habe.

Kommentar posten

Mein Blog und ich leben von deinen Kommentaren. Vielleicht möchtest du uns mit einem kleinen Text unterstützen?