Dienstag, 23. Februar 2021

Emma Scott: Between Your Words

Werbung//Rezensionsexemplar
"Between Your Words" von Emma Scott ist Ende Januar 2021 bei LYX erschienen. Das E-Book umfasst etwa 460 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Reichen fünf Minuten, um sich zu verlieben?
Thea leidet unter einer dramatischen Form der Amnesie. Sie hat fünf Minuten, bevor ihr Kurzzeitgedächtnis wieder gelöscht wird. Für alle außer Jim Whelan ist sie ein hoffnungsloser Fall. Allein Jim erkennt, dass ihre seltsamen Kunstwerke aus Wortketten ein Hilferuf sind. Trotz aller Widrigkeiten entsteht zwischen ihm und Thea eine tiefe Verbindung. Als sich eine neue riskante Behandlungsmöglichkeit auftut, könnte dies eine Chance für ihre scheinbar unmögliche Liebe sein – oder aber ihr Ende bedeuten …

Meine Meinung

Man lernt Thea als fröhliche Persönlichkeit kennen, kurz vor dem Unfall, der ihre Amnesie verursacht. Jim braucht dringend einen neuen Job und lernt Thea an seinem neuen Arbeitsplatz kennen. Er findet sie sofort sympathisch und anziehend und muss dann feststellen, dass Thea nach nur 5 Minuten alles wieder vergisst. 
Die dargestellte Situation ist außergewöhnlich und unvorstellbar. Thea wirkt auch jetzt fröhlich und aufgeweckt und scheint sich ihrer Situation nicht bewusst. Jim ist dafür umso mehr klar, dass die Amnesie keine Beziehung zulässt. Und doch hat er Hoffnung und dieses Gefühl, dass Theas Zeichnungen etwas bedeuten.
Jim ist ein herzensguter Mensch, der leider in seiner Vergangenheit viele schlimme Erfahrungen machen musste. Doch statt verbittert zu sein, ist er demütig, mutig und umsorgend. Er kämpft für und um Thea, obwohl es kaum Hoffnung gibt. Ich mochte ihn und auch Thea fasst sehr schnell vertrauen, obwohl sie ihn jedes Mal komplett neu kennenlernt.
Thea spürt, dass Jim etwas Besonderes ist und gibt ihm das Selbstvertrauen, er selbst zu sein. 
Der Umgang miteinander gefiel mir und auch, wie Jim es schafft Freude in Theas Leben zu bringen.
Sie ergeben zusammen ein tolles Paar und ich habe die ganze Zeit gehofft, dass es einen Weg gibt, dass die beiden ein normales Leben führen können. Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die meiste Zeit erlebt man die Geschichte aus der Sicht von Jim, aber es gibt auch einige Kapitel aus Theas Sicht.
Ich mochte die Idee hinter dem Buch und auch, wenn es teilweise vorhersehbar war, hat mir die Umsetzung sehr gut gefallen. Ich habe einige Nebencharaktere ins Herz geschlossen, weil sie sich ebenso für Thea und Jim eingesetzt haben.

Dienstag, 16. Februar 2021

[BuJo] Bücherjahr

Auch in 2021 gibt es in meinem Bullet Journal eine Doppelseite für die gelesenen Bücher.

Bücherjahr

Die Überschrift habe ich diesmal mit buntem Papier und beschriftetem Kraftpapier gestaltet. Ich mag dieses überlappende ganz gern. Nächstes Mal versuche ich den Schriftzug aber gerader zu gestalten 😅
Für das Bücherjahr habe ich ein Regal gestaltet, in das ich dann die Bücher einzeichne. Wenn jedes Buch 1 cm breit gezeichnet wird, bietet das Regal Platz für 6 x 12 = 72 Bücher.
Durch das Reduzieren der Dicke auf 5 mm bei einigen Büchern passen auch mehr Bücher hinein. Letztes Jahr waren es 82.
Die Maße für das gezeichnete Regal habe ich im Bild eingezeichnet. Jedes Fach ist 12 cm breit und 5 cm hoch. Die Regalwände sind 5 mm dick.

Findest du es interessant, wie die Seite aufgebaut ist oder ist das eigentlich sowieso selbsterklärend?
Gestaltest du ähnliche Sammlungen in deinem Bullet Journal?

Dienstag, 9. Februar 2021

[NOTD] Vanitas & Dark Night

Werbung//Markennennung
Da ich dieses Jahr häufiger meine Nägel lackieren möchte und dabei auch gleich aussortieren, habe ich zwei Lacke lackiert, die im Fläschchen sehr ähnlich sind. Auf dem Nagel waren sie dann aber sehr unterschiedlich. Hätte ich mal meine alten Posts dazu angeschaut, hätte ich das auch vorher wissen können 😅

Ungeachtet dessen, dass ich hätte wissen können, dass die Lacke sehr unterschiedlich sind, war ich also überrascht. Und leider scheint es an dem ANNY-Lack selbst zu liegen, dass er Blasen schlägt. Vielleicht auch nicht, aber dieses Theater brauche ich nicht. Auch gefällt mir die Farbe nicht so sehr, weshalb ich ihn aussortiert habe. Den Lack von Artdeco dagegen behalte ich fürs Erste.

Wie hättest du dich entschieden?


Freitag, 5. Februar 2021

Aufgebraucht #100

Werbung//Markennennung
Im Januar habe ich zwei Produkte geleert, die ich schon lange versuche aufzubrauchen.
  • Sun Dance Schutz & Bräune Sonnenmilch Ich liebe diese Sonnenmilch. Die Konsistenz ist ähnlich einer Bodylotion und weniger die einer Sonnencreme. Ich habe sie auch sehr gern im Gesicht verwendet, weshalb es lange gedauert hat, bis sie leer wurde. Leider hat sie nur SPF 30 und ich glaube es gibt sie auch nicht mehr, sonst würde ich sie nachkaufen. Eine Flasche habe ich aber noch da.
  • Ben & Anna Deo Pure Das ist das dritte Deo von Ben & Anna, dass ich aufgebraucht habe. Am liebsten mochte ich die Pink Grapefruit Variante. Die Konsistenz bei diesem Deo war etwas weicher und zugleich krümeliger. Ich bin sehr froh, dass es nun leer ist und bin mir nicht sicher, ob ich die Deos nochmal kaufe.
  • ebelin Nagellackentferner-Pads Diese Dose Pads besitze ich schon mehrere Jahre und sie lagen lange auf Arbeit rum. Jetzt habe ich sie aufgebraucht und sie waren noch immer gut getränkt und haben sehr gut funktioniert. Sie waren auch etwas ölig und dadurch nicht so austrocknend. Allerdings möchte ich wegen der schlechten Nachhaltigkeitsbilanz sie nicht nochmal kaufen, falls es die überhaupt noch gibt.
  • alverde Handcreme Die Handcreme ist nicht leer, aber ich sortiere sie aus. Sie ist schon sehr alt und riecht sehr stark nach Plastik. Das habe ich früher auch schon bei den kleinen Bodybutter-Dosen festgestellt. Ich möchte mir nicht mehr ein Produkt auf die Haut geben, was vermutlich alle Weichmacher aus der Verpackung aufgenommen hat.
  • Neutrogena Hydro Boost Gel (Probe) Dieses Sachet habe ich schon ganz am Anfang des Jahres aufgebraucht und ich kann mich dummerweise nicht mehr erinnern, ob ich sie im Gesicht oder anderweitig verwendet hatte. Ich erinnere mich aber, dass ich sie gar nicht so schlecht fand. Einen Nachkauf ziehe ich aktuell dennoch nicht in Betracht.
Es war mal wieder nicht sonderlich viel, aber ich bin dennoch zufrieden, weil ich vor allem an dem Deo schon lange gearbeitet habe.

Was wurde bei dir im Januar leer? Kannst du ein gutes Deo ohne Plastikverpackung empfehlen?

Dienstag, 2. Februar 2021

Fine Sturm: Auf sieben Beinen

Werbung//Rezensionsexemplar
"Auf sieben Beinen" von Fine Sturm ist Ende Dezember 2020 erschienen. Das E-Book umfasst etwa 390 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Franzis Angst vor Hunden ist riesengroß, hat sie doch vor über zehn Jahren durch einen Hundebiss ihren Unterschenkel verloren. Seither quält sie ihre Unsicherheit und sie hat sich der Liebe verschlossen. Zu groß ist die Angst vor einer Zurückweisung.
Als dann der lebensfrohe Jan in ihr Leben platzt, spürt sie, wie sehr sie sich bereits in ihr Schneckenhaus zurückgezogen hat. Dabei ist er genau das, wonach sich Franzi schon so lange sehnt…
Es gibt nur zwei Probleme, die zwischen ihr und ihrem Liebesglück stehen: Er darf auf keinen Fall von ihrer Behinderung erfahren! Und – Jans bester Freund hat nicht nur seidenweiches Fell, sondern hat auch ganz schön scharfe Zähne…

Meine Meinung

Das Buch beginnt damit, dass man aus Sicht von Franzi erlebt, wie sie von einem Hund angegriffen und gebissen wird bis hin zu dem Moment, in dem sie merkt, dass ihr der Unterschenkel abgenommen werden musste. Das wünsche ich niemanden und es ist verständlich, dass Franzi Angst vor Hunden hat und dass sie verbittert ist. Leider hat sie ihre Scham und Angst und Verbitterung in sich hineingefressen, statt sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Das rächt sich und man merkt als Leser schnell, dass sie niemanden an sich heranlässt und kaum auf ihre Freundin und Familie hört. Es war schon fast ermüdend zu lesen, wie sie sich verschließt und allem entgegenstellt.
Ich fand jedoch großartig, wie sich Franzi im Laufe des Buches entwickelt und es war mir eine Freude das zu lesen. 
Jan tat mir leid, wie er sich an ihr seine Zähne ausgebissen hat und doch hat der Zufall die beiden immer wieder zusammengeführt und ihnen kleine Chancen gewährt. Ich mochte Jan und seine freundliche und rücksichtsvolle Art.
Mich haben so einige Klischees im Buch, was Frauen und zum Beispiel dem Rasieren der Beine angeht, gestört. Es wurden so manche Dinge als normal bzw. unnormal dargestellt, die in meinen Augen keine Bewertung bräuchten. Ich würde mir wünschen, dass es in der heutigen Zeit auch von Buchcharakteren nicht als abnormal empfunden wird, wenn man sich die Beine nicht rasiert. 
Abgesehen davon, fand ich den Schreibstil sehr angenehm und ich habe das Buch sehr schnell ausgelesen. Der Twist am Ende kam sehr unerwartet und zusammenfassend hat mir "Auf sieben Beinen" gut gefallen.