Freitag, 25. Mai 2018

Aufbrauchen statt Neukaufen 2018 - Update #2

Das letzte Update ist schon wieder 2 Monate her. Dieses Update ist auch schon etwas älter, weil ich die Fotos und Messung schon Anfang Mai, vor dem Urlaub gemacht habe. Dennoch hat sich ein bisschen was getan und bevor ich die Fotos umsonst gemacht habe, gibt es heutiges Update für euch.
Das Versace Parfum ist mittlerweile leer, so dass ich mit dem von Yoppy begonnen habe. Auch die andere Handcreme von Isana ist mittlerweile leer., wie auch der Rest der alverde Körperbutter. Die Körperlotion von Kneipp verwende ich fleißig, wohingegen die zweite Handcreme zu selten zum Einsatz kommt. 
Bei diesen 4 Produkten gibt es nicht so viel neues. Beim Lippenbalsam gibt es einen kleinen Fortschritt und ich habe endlich mal eins der Seren verwendet und zwar das von Demalogica.
Trotzdem habe ich so meine Probleme mit den Seren, weil ich immer Angst habe, dass meine Haut mit Pickeln reagieren könnte.

In Zahlen ergibt das:
2018
26.01.2018 (g)
23.03.2018 (g)
05.05.2018 (g)
Nivea Bodylotion
118
95.8
-22.2
alverde Bodybutter Schneewittchen
52.6
15.6
-37
alverde Bodybutter Dornröschen
59.6
27.2
15.7
-43.9
Lush Dinobadezusatz
95.3
1.7
-93.6
Versace Parfum
127
120
120
-7
Yoppy Parfum
167
167
165
-2
Isana Handcreme Sternenglanz
34.2
10.4
-23.8
Isana Handcreme Lichtertanz
35.1
35.1
24
-11.1
eos Lipbalm
16.7
16
15.8
-0.9
dermalogica Multivitamin Powerserum
9.4
8.8
7.9
-0.6
La Roche-Posay Serum
4.9
4.9
4.9
0
Paula's Choice Serum
5.6
5.6
5.6
0
Kneipp Körperlotion
218
135
-83
-217.3
-325.1

Ich denke der Fortschritt könnte größer sein, andererseits bin ich zufrieden mit dem, was ich dieses Jahr schon geschafft habe. 6 Produkte sind schon leer, was mich sehr freut.
Für die kommenden Wochen nehme ich mir vor, mich mehr auf die Handcreme, das Parfum und die Seren zu konzentrieren.

Was sagt ihr? Komm ich gut voran oder zu langsam? 
Versteht ihr meine Sorgen bezüglich der Seren? Wie würdet ihr damit umgehen?

Dienstag, 22. Mai 2018

Madlen Schaffhauser – Kim & Liam - Für immer Du

Kim & Liam – Für immer Du von Madlen Schaffhauser ist Anfang April bei Feelings erschienen. Das eBook umfasst 358 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

»Ich weiß, wie es sich anfühlt, am Abgrund zu stehen. Ich weiß, wie es ist, dem Tod nah zu sein. Ich weiß, was es bedeutet, zu kämpfen. Ums Überleben, aber nicht um die Liebe.«
Nach jahrelangem Kampf hat Kim endlich ihre Krankheit besiegt, trotzdem macht ihr die Zukunft Angst. Bis sie Liam kennenlernt. Ausgerechnet den dunklen und verschlossenen Astronauten, der mehr Geheimnisse mit sich herumträgt, als gut für sie ist. Dennoch hält Kim zu ihm, denn er zeigt ihr, was es heißt, geliebt zu werden. Aber dann kommt der Tag, an dem das Schicksal seine eignen Pläne macht. Kim braucht Liam mehr als jemals zuvor, doch seine Dämonen aus der Vergangenheit sind stark. Stärker als die Liebe zu Kim?


Meine Meinung

Kim hat den Krebs überlebt und feiert dieses Ereignis mit ihrer besten Freundin und ihrem Bruder. In dem Lokal trifft sie auf Liam. Er übt eine ganz besondere Anziehungskraft auf sie aus, was auf Gegenseitigkeit beruht. Bei ihm wirft sie ihre sonst übliche Vorsicht über Bord. Ihre Gefühle sind unerklärlich aber stark, doch beide haben mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen.
Erzählt wird aus der Sicht von Kim, was es schwer macht zu verstehen warum sich Liam so verhält, wie er es manchmal tut. Die Liebesgeschichte ist süß und wie erwartet mit einigen Hindernissen versehen, dennoch läuft es mir manchmal zu glatt und schnell. Ich befürchte hier war mir die Seitenanzahl trotzdem noch zu gering um die Charakter mehr kennen und lieben zu lernen. Mir war auch manchmal die Wortwahl etwas zu plump, vor allem in den Szenen in denen es hoch her ging. Das ist aber persönliches Empfinden. Wie gesagt, die Geschichte hat mir gefallen, aber ich hätte mir etwas mehr Tiefe und Gefühle gewünscht.

Freitag, 18. Mai 2018

Mach alle! 2018 - Update #2

Die letzten Tage wurden zwei der Lidschatten aus dem Projekt leer und beim Bronzer zeigt sich das Pfännchen, weshalb ich denke, dass es mal wieder Zeit für ein Update ist.

Wohoo!! Der braune Lidschatten ist endlich leer. Wie schon angekündigt, werde ich mich nun noch dem Taupe widmen. Wenn das aufgebraucht ist (vielleicht Silvester? Haha) werde ich die glänzenden Lidschatten depotten und die Palette entsorgen. 
Das gepresste Puderpröbchen, welches ich als Lidschatten verwendete ist leer. Beim Bronzer zeigt sich das Pfännchen, was mir zeigt, dass da doch etwas passiert. Seitdem ich ihn neu gepresst habe ist er recht krümelig, was mich etwas nervt, aber besser als das Gebrösel ohne Neupressen :P 
Der Artdeco Lidschatten ist leer 💪 Aber offensichtlich war eine Messung (vermutlich die erste) falsch, denn ich habe angeblich 1,1g von 0,8g verbraucht :P Oder es war tatsächlich mehr drin...
Beim Cremelidschatten sieht man ein bisschen mehr vom Boden.
Der Lippenstift erweist sich als zäh, weil mir die Farbe nicht so gut an mir gefällt, oder zumindest nur, wenn ich recht dezent auftrage, was natürlich das Aufbrauchen eher verzögert. Noch habe ich aber nicht aufgegeben.

Was meint ihr? Sollte ich mir einen neuen Lidschatten für das Projekt aussuchen? Ich habe erstmal keinen aufgenommen, weil ich noch unentschieden bin.

Dienstag, 15. Mai 2018

Naomi Alderman - Die Gabe

Die Gabe von Naomi Alderman ist im Februar diesen Jahres bei der Verlagsgruppe Random House erschienen. Das eBook umfasst 480 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an dieser Stelle.

Inhalt

Es sind scheinbar gewöhnliche Alltagsszenen: ein nigerianisches Mädchen am Pool. Die Tochter einer Londoner Gangsterfamilie. Eine US-amerikanische Politikerin. Doch sie alle verbindet ein Geheimnis: Von heute auf morgen haben Frauen weltweit die Gabe – sie können mit ihren Händen starke elektrische Stromstöße aussenden. Ein Ereignis, das die Machtverhältnisse und das Zusammenleben aller Menschen unaufhaltsam, unwiederbringlich und auf schmerzvolle Weise verändern wird.


Meine Meinung

Mir wurde das Buch empfohlen und ich war deshalb sehr gespannt darauf.
Die Frauen haben plötzlich die Macht sich zu wehren. Überall auf der Welt entdecken junge Mädchen diese Gabe und können sie auch an ältere Frauen weitergeben. Unterdrückte Frauen können sich plötzlich gegen ihre Unterdrücker wehren, was meist im Tod dieser endet - nicht ganz unverständlich wenn man bedenkt, was ihnen angetan wurde. Die Mädchen und Frauen sehen sich plötzlich in einer neuen Position, in denen sie Jungen und Männern aber auch sich gegenseitig, ihre Macht demonstrieren und diese ausnutzen können.
Zu Beginn des Buches erscheint es ganz natürlich, dass die Frauen diese Gabe nutzen und sich der Ungerechtigkeit, die ihnen zuteil wurde, rächen können. Doch dann wird es immer schlimmer und es entstehen Kriege und Machtspielchen. Während die Frauen die Gabe ausnutzen um an Macht zu gelangen, werden die Männer zum Teil grausam behandelt und versuchen ihrerseits zurück an die Macht zu gelangen.
Schnell erkennt man, dass alles aus dem Ruder läuft und viel zu viele Frauen ihre neue Macht ausnutzen und so gar nicht Gutes tun. Immer öfter sieht man auch Parallelen zu heute - in der es oft genauso läuft, nur dass es die Männer sind, die Frauen verstümmeln und unterdrücken. Frauen sind hier jedoch nicht besser. Egal wer die Macht hat (böse zu sein) wird sie auch (aus)nutzen.
Ich würde sagen, dass dieses Buch keine leichte Kost ist und es zum Nachdenken anregt. Es werden viele brutale Szenen beschrieben, die unangenehm zu lesen sind, weil man weiß,  dass es genauso auch heute schon passiert, nur eben oft, aber nicht ausschließlich, Frauen.
Es zeigt einem die Menschheit, wie sie zum Teil ist. Nicht alle Menschen sind schlecht oder nutzen ihre Macht aus. Dennoch weiß man, dass es überall Menschen gibt, die ihre Macht, ob nun körperlichen oder anderen Ursprungs, missbrauchen.
Das Buch zeigt eine grausame Welt auf, indem sie 4 Menschen und ihrer Adaption auf die neuen Begebenheiten folgt. Leider wird ausschließlich auf die negativen Auswirkungen eingegangen, was dafür deutlich auf die Missstände hinweist und zum Nachdenken anregt.
Auf jeden Fall ein interessantes, aber auch unbequemes Buch.

Habt ihr es vielleicht auch gelesen? Falls ja würde mich eure Meinung interessieren.

Freitag, 11. Mai 2018

[Review] essence adventure awaits - get sunkissed Trend Edition

Erinnert ihr euch an die Vorschau zur Trend Edition adventure awaits von essence? Ich bekam ein Päckchen mit einem Teil der Produkte, was mich riesig gefreut hat. Ich war zwar etwas enttäuscht, dass die tolle Lidschattenpalette oder die Tattoos nicht dabei waren, aber andererseits kann ich mich mehr als glücklich schätzen, dass ich die Produkte ausprobieren und euch vorstellen kann.

jumbo bronzer

Bei den Swatches seht ihr jeweils erst das helle Puder (falls ihr es denn seht ;) ) und daneben den dunklen Bronzer, sowie zum Schluss die beiden vermischt.
Beide Bronzer sind recht warm und leicht schimmrig bzw. satiniert. Sie sind sehr sehr weich, was schnell zu krümeln im Pfännchen führt. 
Die Prägung gefällt mir sehr gut und irgendwie mag ich den dunkleren Bronzer etwas lieber, da ich das Gefühl habe, dass er etwas kühler ist. Sie sind übrigens riesig.

highlighting blotting paper

Auf dem Papier ist ganz dünn der Highlighter aufgetragen, der jedoch ziemlich dunkel und bronzig ist. Ein Papier reicht reichlich für beide Wangen, wenn nicht für mehrere Anwendungen, sonst hat man wirklich starken metallischen Glanz auf den Wangen. Ich empfehle, wie auf der Packung beschrieben, zu tupfen, da man sonst schnell zu viel Produkt auf den Wangen hat.

metallic blush

Der Blush sieht auf den ersten Blick eher wie ein Highlighter aus, da er wirklich hell ist. Unerwarteter weise gefällt er mir auf den Wangen aber richtig gut. Er gibt zwar kaum rötliche Farbe, aber einen wirklich schönen gesunden Glanz. Ich bin wirklich überrascht, wie gut mir der Blush gefällt.
links highlighting Paper | rechts metallic blush

passport holder

Die Passhülle ist ganz nett, aber ob ich die verwenden werde, weiß ich noch nicht.

velvet matt lipstick & metallic lipstick

Der velvet matt lipstick in 03 kisses from africa hat einen orangenen Einschlag und eine sehr gute Deckkraft. Laut Beschreibung ist er seidig-matt, was ganz gut passt. Richtig matt ist er nämlich nicht. 
Der metallic lipstick in 02 kisses from asia ist ein kräftiges Pink mit goldenen Glitzerpartikeln. Das Finish ist tatsächlich etwas metallisch, aber ehrlich gesagt stören mich die Glitzerpartikel, die man mal mehr, mal weniger merkt und sieht. Abgesehen davon mag ich die Farbe aber.

bronzing stick

Das Produkt in der Farbe 02 travel makes me happy ist sehr cremig und dunkel in der Farbe. Schimmer habe ich beim Auftrag keinen wahrgenommen. Ich habe ihn schon mehrmals aufgetragen - ein Strich ziehen und schon hat man einen fetten Balken im Gesicht :P Mit einem Bufferpinsel lässt sich das Produkt dann aber auch einfach verblenden, bis man fast nichts mehr davon sieht. Ich finde das Produkt als cremige Grundlage ganz nett, aber so allein ist mir die Farbe zu krass, was dazu führt, dass ich so lange blende bis man nichts mehr sieht.

Highlighter | metallic blush | matte lipstick | metallic lipstick | bronzing stick

Fazit

Die Produkte sind eigentlich alle gut, bis auf den metallic lipstick, der mir durch den Glitzer nicht so gut gefällt. Am meisten überrascht hat mich der Blush, den ich wirklich mag, obwohl er kaum Farbe gibt, sondern mehr Glanz.
Nachdem ich am Anfang, wegen der vielen Bronzing-Produkten, etwas skeptisch war, bin ich positiv überrascht.

Habt ihr die adventure awaits Trend Edition von essence schon in der Drogerie entdeckt? Habt ihr etwas gekauft oder noch vor? Wenn ja, welche Produkte reizen euch am meisten?

Montag, 7. Mai 2018

Jasmin Arensmeier - Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode

Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode von Jasmin Arensmeier ist Anfang März bei Randomhouse Verlagsgruppe erschienen. Das Buch umfasst 192 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Fertig gestaltete Kalender bieten eine einfache Lösung, seine Termine zu planen, sind aber nur wenig individuell, absolut unflexibel und auf keinen Fall kreativ. Da hilft nur, selbst zum Stift zu greifen und einen Planer ganz nach den eigenen Bedürfnissen anzulegen. "Journaling" heißt diese sensationelle Methode: Damit hat man nicht nur alle Termine und To-dos im Blick, sondern hält auch Gedanken und Ideen fest. So werden aus Tagträumen und guten Vorsätzen ganz einfach konkrete Ziele, die man Schritt für Schritt in die Tat umsetzt - sei es eine gesündere Ernährung, die Karriereplanung oder das große und kleine Glück zu finden. Dieses Buch zeigt mit inspirierenden Bildern, wie man das zauberhafte Journal aufsetzt und seinen eigenen Stil findet, welche Themenseiten interessant sind und welche Gestaltungsmöglichkeiten einen wunderschönen, persönlichen Begleiter entstehen lassen.


Meine Meinung

Ich habe das Buch, als es frisch herausgekommen war, auf mehreren Instagram-Profilen gesehen. Die Bilder und Einblicke ins Buch, die diejenigen zeigten machten mich neugierig. Da ich nun seit über einem Jahr ein Bullet Journal führe, war ich auch interessiert. Als ich dann die Chance sah mich auf ein Rezensionsexemplar zu bewerben, habe ich natürlich nicht lange gezögert.

Jasmin geht in dem Buch auf sehr viele Aspekte des Bullet Journals ein und stellt das Prinzip und die verschiedenen Komponenten vor. Das Buch ist gut strukturiert und die Texte sehr angenehm zu lesen. Wenn man sich mit dem Metier schon auskennt, kennt man das meiste schon, aber sie erklärt sehr gut, worum es geht. 
Die Texte werden durch Tipps abgerundet und durch Fotos von Seiten aus ihrem Bullet Journal untermalt.
Das Buch selbst ist eine Mischung aus Hard- und Softcover und liegt sehr angenehm in der Hand. Das Cover ist wunderschön und einige Teile glänzen, wie zum Beispiel das Wort Journal oder Fotos auf der Rückseite. Die Seiten sind etwas dicker und die Größe ist nur ein wenig mehr als A5. Die Schriftgröße und der Zeilenabstand sind nicht zu groß, sondern für mich genau richtig.

Das Buch steigt mit einer grundlegenden Erklärung des Bullet Journals ein und beschreibt dann ausführlich woraus ein Journal bestehen kann. Wie schon erwähnt, zeigen die Fotos sehr schön, was im Text beschrieben wird.
Man erkennt wie viel Liebe in der Gestaltung der Bilder und Texte steckt.
Neben den Grundlagen geht die Autorin auch darauf ein, wie man sein Journal gestalten kann und wie man zu Inspiration kommt.
Ich empfinde ihre Fotos als sehr inspirierend und wunderschön gestaltet. Da wünsche ich mir immer, selbst so schön Schreiben oder Malen zu können.

In meinen Augen ist das Buch für diejenigen, die sich neu mit dem Thema auseinander setzen wollen oder einfach eine schöne Übersicht aller möglichen Bestandteile wünschen. Oder diejenigen, die einfach auf der Suche nach Inspiration sind.

Wer von euch führt ein Bullet Journal oder plant eins zu starten? Kennt ihr das Buch? Und falls ja, wie gefällt es euch?

Samstag, 5. Mai 2018

Aufgebraucht #71

Ein weiterer Monat ist um und wie kaum anders zu erwarten, wurden ein paar Produkte bei mir leer.

  • treaclemoon warm cookie dough Duschcreme Die Duschcreme bekam ich zum Testen von Rossmann zugeschickt und ich bin froh, dass sie endlich leer ist. Der Geruch war leider gar nicht, wie ich ihn mir vorgestellt habe, weshalb ich nicht so viel Spaß am Aufbrauchen hatte. Würde ich mir nicht selbst kaufen.
  • Schaebens Feuchtigkeitsmaske Die Maske fand ich nicht schlecht, da ich den Eindruck hatte, dass sie etwas Feuchtigkeit spendet. Allerdings war es kein starker Effekt und ganz leicht hat sie auch gebrannt. Eigentlich soll man den Rest einmassieren, aber ich habe sie abgewaschen, weil ich das nicht mag. Ich würde sie nicht nochmal kaufen.
  • Versace Parfum Das Parfum habe ich mal zu Weihnachten geschenkt bekommen und fand den Duft nicht schlecht. Allerdings war er auch nicht besonders und ich habe ihn irgendwann kaum noch wahrgenommen. Ich würde es mir also nicht selbst nochmal kaufen.
  • Speick Deo Stick Das ist das zweite Mal, dass ich das Deo aufgebraucht habe und ich mag die Konsistenz und Wirkung und den Geruch. Ich habe schon das Gefühl, dass es gegen Geruch hilft. Ich habe erstmal andere Deos zum Aufbrauchen, aber danach würde ich ihn nachkaufen.
  • Isana Hallo Sternenglanz Handcreme Die Creme gab es in einem 3er-Set durch die Rossmann App kostenlos. Ich mochte die Creme leider gar nicht, da sie einfach nicht pflegt. Würde ich mir nicht nachkaufen.
  • Avène Cleanance SPF 50+ Ich habe wieder begonnen Sonnencreme im Gesicht zu verwenden und habe noch angefangene Tuben vom letzten Jahr, die ich aktuell aufbrauche. Die Creme vertrage ich ganz gut und sie glänzt nicht so stark. Leider weißelt sie sehr und es dauert etwas bis ich nicht mehr wie ein Geist aussehe, außerdem bleiben zwischen den Augenbrauen immer weiße Streifen zurück. Ich würde sie dennoch nachkaufen bzw habe sie schon oft nachgekauft.
  • Isana Age Performance Intensivserum Das Serum vertrage ich gut und habe ich schon mehrmals nachgekauft. Ihr findet auch eine Review auf dem Blog, allerdings war es da noch von Rival de Loop. Die Inhaltsstoffe haben sich aber nicht geändert.
  • Rival de Loop Eyebrow Wax Pen Der Stift hat leider eine sehr dicke Spitze, weshalb ich es einfach nur grob über meine Augenbrauen gezogen und als Base verwendet habe. Dafür hat es zwar funktioniert, aber mit etwas Brauenpuder ein sehr dunkles Ergebnis ergeben. Ich werde ihn mir nicht nochmal kaufen oder wenn in einer helleren Farbe.
  • alverde Q10 Serum Die kleine Ampulle war in meinem Adventskalender. Ich kann leider keine Wirkung beziffern und versuche bei der zweiten Ampulle besser darauf zu achten und mir zu merken wie ich sie finde.
  • Artdeco Lidschatten 11 Ein schöner heller Lidschatten, der sich aufgrund von nur 0,8g Inhalt schnell aufbrauchen lies. Ich würde ihn nicht nochmal kaufen, aber nur weil ich ähnliche Lidschatten viel preisgünstiger bekommen kann.
Ich bin ganz zufrieden, wie viel im April leer wurde. Vor allem bin ich bezüglich der Duschcreme erleichtert, dass sie nun leer ist.

Kennt ihr Produkte, die ich heute vorgestellt habe? Teilt ihr meine Meinung?

Donnerstag, 3. Mai 2018

Tracy Banghart - Iron Flowers - Die Rebellinnen

Iron Flowers - Die Rebellinnen von Tracy Banghart ist am 25. April bei Fischer Verlage erschienen und der erste Teil einer Reihe. Das eBook umfasst 384 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Sie haben keine Rechte.
Sie mussten ihre Träume aufgeben.
Doch sie kämpfen eisern für Freiheit 
und Liebe.

Sie sind Schwestern, könnten unterschiedlicher nicht sein und sind dennoch unzertrennlich. Nomi ist wild und unerschrocken, Serina schön und anmutig. Und sie ist fest entschlossen, vom Thronfolger zu seiner Grace auserwählt zu werden, und ihr von Armut und Unterdrückung geprägtes Leben gegen eines im prunkvollen Regentenpalast einzutauschen. Doch am Tag der Auswahl kommt alles anders: Die Schwestern werden auseinandergerissen – und ein grauenhaftes Schicksal erwartet sie, auf das sie niemand vorbereitet hat.

Die neue Serie für alle »Selection«-Fans: ein aufregendes Setting, junge starke rebellische Frauen, mitreißende Spannung und viel Romantik!

Meine Meinung

Nomi ist eine rebellische junge Frau, die sich plötzlich und ungewollt in das Leben einer Grace einfinden muss. Serina kennt nur das Leben als Grace, ihr gesamtes Leben hat sie sich darauf vorbereitet und mit Disziplin alles gelernt, was sie dafür benötigt. Jedoch kommt alles anders als erwartet und sie sieht sich mit Gefahren und Gegebenheiten konfrontiert, die kaum jemand ertragen kann. Denen stellt sie sich erstaunlich gut und wächst daran. Das hat mich sehr beeindruckt. Während Serina immer stärker und bewundernswerter wurde für mich, wurde Nomi immer blasser. Man lernt mit der Zeit die beiden Thronfolger kennen, wird aber ganz schön in die Irre geführt.

Kapitelweise abwechselnd erfährt man was bei Nomi oder Serina gerade passiert. Wobei ich jedoch das Gefühl hatte, dass das Buch nicht in die Tiefe der Gefühle vordringt, die manch andere Bücher schaffen. Ich denke, dass das Buch dafür zu kurz ist und zu viele Ereignisse untergebracht werden mussten.

Die Geschichte hat bei mir für viele Überraschungen gesorgt und mir meine Vermutungen immer wieder über den Haufen geworfen. 
Gefühlt ist wirklich jeder Plan durch irgendeine Wendung vereitelt und ins komplette Gegenteil umgeworfen worden. Das ist zumindest das stärkste Gefühl, dass bei mir zurück bleibt.
Während der Schreibstil sehr angenehm zu lesen war, habe ich mich vom Tempo der Geschichte und den Wendungen gehetzt beziehungsweise überrumpelt gefühlt. Ich fand es schade, dass ein Plan nicht nur mal nicht klappt, sondern immer gleich in einer neuen Katastrophe endet. 

Obwohl ich Dank des Cliffhangers am Ende gern wissen möchte, wie es weiter geht, hat mich Iron Flowers leider nicht richtig überzeugen können.

Dienstag, 1. Mai 2018

[BuJo] Habit Tracker

Ich hatte in meinem Post zu meinem Bullet Journal schon erwähnt, dass ich auch etwas über Habit Tracker und wie ich sie umsetze erzählen möchte. 
Beginnen wir erstmal damit, was ein Habit Tracker ist. Übersetzen könnte man es mit Gewohnheitsverfolger. Es ist ein Mittel um seine Gewohnheiten zu tracken. Sie können helfen um beispielsweise Gewohnheiten zu etablieren oder auch sich welche abzugewöhnen.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten seinen Tracker aufzubauen und ich mag am liebsten die Tabellenform. Jeden Tag an dem man die "Aufgabe" erfüllt hat, darf man einen Punkt setzen oder ein Kästchen ausmalen. Das verschafft Genugtuung und damit Motivation, das möglichst oft zu erreichen.
Möchte man sich etwas abgewöhnen, sollte man das Gegenteil formulieren.
Ein Beispiel: man möchte sich das Rauchen abgewöhnen. Dann sollte man nicht "Rauchen" aufschreiben und jeden Tag markieren, an dem man geraucht hat. Denn dann würde man erzielen wollen, keine Markierung zu haben, was nicht den gleichen Effekt hätte.
Stattdessen sollte man "nicht geraucht" aufnehmen und jeden Tag markieren, an dem man dies geschafft hat. Somit versucht man also möglichst viele Tage auszufüllen, was mehr Genugtuung und Motivation schafft, als möglichst wenig Punkte zu sammeln. Es ist also wichtig seine Aufgaben entsprechend richtig zu formulieren.
Was trackt man?
Das ist ganz individuell und kann alles mögliche sein. Gewohnheiten, die man etablieren oder sich abgewöhnen möchte. 
Beispiele:
  • vor 10 Uhr ins Bett gehen
  • ab 20 Uhr nicht mehr mit dem Handy spielen
  • 30 min Yoga
  • Lesen
  • 10000 Schritte
  • Obst essen
  • unter 1800 kcal essen
  • nicht rauchen
  • kein Zucker
  • kein Geld ausgeben
  • Füße eincremen
  • Zahnseide benutzen
  • 2l Wasser trinken
  • Bett machen
  • Zeit für sich
  • Lernen
  • ...
Diese Gewohnheiten müssen nicht zwingend Dinge sein, die ihr täglich macht. Ihr könnte genauso gut wöchentliches Bettwäsche wechseln oder ähnliches protokollieren.
Was ich auch schon oft gesehen habe, sind Tracker, die nur Platz für eine Woche bieten und im Weekly Spread integriert sind.

Ich persönlich finde es tatsächlich genug tuend, diese Punkte zu setzen. Zum Beispiel motiviert es mich, mich öfter einzucremen, was mir bei meinem Aufbrauchvorhaben unterstützt.
Andererseits finde ich es aber auch einfach spannend, wie oft oder regelmäßig ich gewisse Dinge tue, wie zum Beispiel das Lesen oder Bloggen oder der Sport.
Ich habe auf Instagram, Youtube und Pinterrest viele Inspirationen gesehen und da ich es gern bunt mag, habe ich entschieden, dass ich meinen Tracker in Regenbogenfarben gestalten möchte.
Im Februar habe ich jeden Tag die Farbe gewechselt, im März habe ich ausprobiert, wie es aussieht, wenn jede Aufgabe eine Farbe hat. Mir gefällt die Februar-Variante besser, weshalb ich die beibehalten möchte.
Zusätzlich zu den Gewohnheiten, die ich tracke, habe ich entschieden bei den Schritten und gelesenen Seiten auch die Anzahl genauer zu verfolgen. 
Die gelesenen Seiten habe ich in 5 Kategorien unterteilt und im Februar und März mit Farben belegt, die mir gut gefielen. Im April habe ich mich für eine Farbfamilie entschieden, was mir besser gefällt und ich beibehalten möchte.
Bei den Schritten bin ich wieder beim Regenbogenschema gelandet, habe es aber zwischen Februar und März umgekehrt und das Dunkellila gegen ein Flieder getauscht. Im April habe ich außerdem die Legende etwas geändert, weil mir die Beschriftung mit "kleiner als" zu negativ vorkam. Mit der Aprilvariante bin ich sehr zufrieden.
Ein Kleinigkeit, die im April dazu kam, war dass ich die Wochenenden im Tabellenkopf farbig markiert habe, damit es etwas übersichtlicher und einfacher beim Eintragen ist.

Vielleicht noch kurz am Ende: Ein Tracker sollte euch motivieren und gefallen und nicht zu einer lästigen Pflicht werden. Wenn ihr feststellt, dass das für euch nicht funktioniert, dann lasst es weg oder überlegt euch, welche Punkte euch vielleicht demotivieren und deshalb nicht getrackt werden sollten. Oder nehmt etwas auf, dass euch leicht fällt, aber dann eventuell auch für andere Punkte motiviert dran zu bleiben. Ich habe beispielsweise Anfang letzten Jahres Habit Tracker benutzt aber dann irgendwann den Spaß oder Nutzen daran verloren. Erst seit Januar nutze ich sie wieder und bin gespannt, wie lang das so bleibt.

Das war jede Menge Text und mich interessiert nun brennend, was ihr von dem Konzept haltet und ob ihr es schonmal ausprobiert habt?
Solltet ihr selbst einen Habit Tracker führen, was trackt ihr so?