Dienstag, 2. Juni 2020

Piper Rayne: Lessons from a One-Night-Stand

Werbung//Rezensionsexemplar
"Lessons from a One-Night-Stand" von Piper Rayne ist am 2. Juni 2020 bei Forever erschienen. Das E-Book umfasst etwa 380 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Holly Radcliffe hätte nie gedacht, dass ihr One-Night-Stand am ersten Tag in der neuen Stadt solche Wellen schlagen würde. Doch ihr kleines Abenteuer mit dem Highschool-Coach Austin Bailey ist nach kürzester Zeit Stadtgespräch. Holly hatte gehofft, dass sie Austin nie wiedersehen würde, aber als Schulleiterin ist sie seine neue Chefin. Blöd nur, dass ihr verräterisches Herz schneller schlägt, sobald sie ihm begegnet.

Meine Meinung

Holly ist neu in der Stadt, um die Vertretung der Rektorin zu übernehmen. Dumm nur, dass Austin, einer der Lehrer an der Schule, ihr One-Night-Stand einer der ersten Nächte war. Noch unglücklicher ist, dass sie natürlich gleich Stadtgespräch werden. Austin hat auch nicht damit gerechnet, dass ausgerechnet die neue Rektorin sich als sein One-Night-Stand herausstellt. Doch auch nicht, dass die beiden sich trotz allem anziehend finden würden.
Da sie beide in nur wenigen Monaten die Stadt verlassen werden, legen sie sich Regeln auf. Doch werden sie die halten können?
Die Protagonisten sind sympathisch, aber ich hatte das Gefühl sie nicht sonderlich gut zu kennen. Man lernt zwar auch die Hintergründe und Vergangenheit etwas kennen, vor allem von Austin, doch trotzdem hat mir etwas gefehlt. Was mich auch etwas gestört hat, war, dass der Fokus oft auf der körperlichen Anziehung lag. Vielleicht tue ich dem Buch ungerecht, da ich mich auch an einige Szenen mit anderem Fokus erinnere, doch der Eindruck ist trotzdem geblieben.
Die Geschichte ist ziemlich vorhersehbar und klischeebehaftet, dennoch habe ich mich unterhalten gefühlt. Dass man die Geschichte sowohl aus Sicht von Austin als auch Holly erlebt, hat mir gut gefallen.

Freitag, 29. Mai 2020

Helena Hunting: HOPE

Werbung//Rezensionsexemplar
"HOPE" von Helena Hunting ist Ende April 2020 bei LYX erschienen. Das E-Book umfasst etwa 308 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Es handelt sich um den vierten Teil der Mills Brothers Reihe. Teil 1 (STAY) und Teil 2 (KEEP) habe ich ebenfalls gelesen.

Inhalt

Collegestudentin Cosy Felton ist nicht so leicht in Verlegenheit zu bringen, was ihr in ihrem Job in einem Erotikshop sehr zugute kommt. Als sich allerdings der wohl heißeste Typ des Universums in ihren Laden verirrt und dringend ihre Hilfe als Beraterin braucht, fällt es ihr unglaublich schwer, einen kühlen Kopf zu bewahren. Denn augenblicklich sprühen zwischen Cosy und Griffin gewaltig die Funken – auch wenn sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Sie lassen sich auf einen verboten heißen Flirt ein … und plötzlich ist alles anders: Was so unbekümmert begann, geht auf einmal viel, viel tiefer. Cosy muss sich entscheiden, ob sie ihrem Herzen folgt oder die Freiheit wählt!

Meine Meinung

Cosy arbeitet in einem Erotikshop und hat sich mit der Zeit so ihre Tricks erarbeitet, um die Kunden dazu zu bringen, viel einzukaufen. Schließlich geht es hier um ihre Provision. Als sie Griffin nach ihrer Mittagspause vor dem Laden sieht, beeilt sie sich, ihm aufzuschließen, denn er sieht nach Geld aus und auch so niedlich peinlich berührt. Sie lässt also all ihre Künste bei ihm walten und macht sich auch ein bisschen einen Spaß daraus ihn verlegen zu machen. Dass er auch noch wahnsinnig heiß ist, gefällt ihr dabei umso mehr.
Er lässt auch ein ordentliches Sümmchen im Laden und Dank der Kreditkarte erfährt sie seinen Namen... Griffin.
Die Protagonisten waren mir sympathisch. Cosy ist witzig, frech, frei raus und Griffin ist freundlich, liebevoll und erfahren. Beide wollen sich eigentlich nicht binden und demnächst weiterziehen. Es hält sie nicht lange an einem Ort, wie sollte da also eine Beziehung funktionieren. Doch solange sie beide in Vegas sind, können sie sich ja die Zeit miteinander vergnügen, oder? Natürlich ist von vornherein klar, dass es zu Schwierigkeiten kommen muss und ob sie die meistern, müsst ihr selbst lesen.
Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen, flüssig und angenehm erfrischend. Außerdem erlebt man die Geschichte abwechselnd aus Sicht beider Protagonisten, was ich ja sehr mag.
Manchmal fand ich es schade, wie sich die beiden mit ihren Prinzipien selbst im Weg standen. Auch ging es mir teilweise etwas sehr schnell, was ich der Kürze des Buches zuspreche. Wie so oft hätte ich mir hier ein paar mehr Seiten für etwas mehr Entwicklung der Geschichte gewünscht.
Insgesamt habe ich das Buch aber mal wieder sehr gern gelesen.

Dienstag, 26. Mai 2020

Jens van Rooij: Hiergeblieben! 55 fantastische Reiseziele in Deutschland

Werbung//Rezensionsexemplar
"Hiergeblieben! 55 fantastische Reiseziele in Deutschland" von Jens van Rooij ist Anfang Mai 2020 bei Holiday Reisebücher erschienen. Das E-Book umfasst etwa 236 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

In weiter Ferne so nah
Es ist verblüffend, wie exotisch manche Orte in Deutschland anmuten. Am bayerischen Eibsee mit seinem türkisblauen Wasser wähnt man sich in der kanadischen Wildnis. Die bunten Häuschen auf Helgoland könnte man glatt mit denen am Muizenberg Beach bei Kapstadt verwechseln. Ulm schmückt sich mit einer gläsernen Pyramide, genau wie in Paris ... »Hiergeblieben!« ist ein leidenschaftliches Plädoyer für das Reisen vor der eigenen Haustüre und entführt Leser zu faszinierenden wie kuriosen Sehenswürdigkeiten in Deutschland.

Meine Meinung

Das Buch stellt 55 zum Teil sehr weit entfernte Reiseziele vor, die man in ganz ähnlicher Form auch innerhalb Deutschlands besuchen kann.
Zu jedem deutschen Pendant gibt eine kurze Beschreibung mit interessanten Informationen.  Es geht hier um Landschaften, Bauwerke, Städte, Schlösser und mehr, die sowohl im Original als auch in ihrer Ähnlichkeit in Deutschland beschrieben werden. Anschließend folgen zwei Unterkünfte und zwei Restaurants in der Umgebung und noch ein paar mehr Sehenswürdigkeiten, die sich in relativer Umgebung befinden. Das sind Schlösser, Parks, Museen, Städte und mehr. Wenn man also schonmal in der Ecke ist, kann man, wenn man möchte die anderen Ziele ebenfalls auf den Plan setzen.
Großartig an dem E-Book finde ich, dass zu jedem Ort auch ein Link zu Google Maps hinterlegt ist, sodass man sich die Orte gleich auf der Karte ansehen und in seiner Liste speichern kann. Genau so habe ich es gemacht. Sollte ich also mal irgendwann in dieser Gegend sein oder einen Ausflug dahin planen, dann sehe ich auf meiner Karte mit gespeicherten Orten gleich ein paar Punkte, die ich damit verbinden kann. Oder umgekehrt, wenn ich Inspiration für einen Ausflug oder Urlaub suche, habe ich gleich ein paar Anregungen.
Neben den Kartenlinks sind oft auch Webseiten verlinkt und Öffnungszeiten angegeben, sodass man direkt weiter recherchieren kann.
Auch ganz spannend zu wissen, wird auch immer veranschaulicht, wo die beiden Orte, also das "eigentliche" Ziel und das Pendant in Deutschland, liegen und wie weit sie auseinander liegen.
Es waren einige interessante Orte in Deutschland dabei und auch bei den sonstigen Empfehlungen zusätzlich zu den 55 Hauptattraktionen habe ich jede Menge Inspiration gefunden und mir viele Orte oder Gebäude auf meiner Google Maps Liste gespeichert.
Gerade in den jetzigen Zeiten, in denen noch nicht klar ist, wann man Urlaube außerhalb Deutschlands planen kann und viele auch trotzdem auf Urlaub in Deutschland ausweichen bietet das Buch jede Menge Inspiration.
Vor allem die Kartenlinks finde ich super hilfreich und bieten gegenüber einem gedruckten Reiseführer einen riesigen Vorteil.

Samstag, 23. Mai 2020

Caroline Criado-Perez: Unsichtbare Frauen

Werbung//Rezensionsexemplar
"Unsichtbare Frauen - Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert" von Caroline Criado-Perez ist Anfang Februar 2020 beim btb Verlag erschienen. Das E-Book umfasst knapp 500 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Unsere Welt ist von Männern für Männer gemacht und tendiert dazu, die Hälfte der Bevölkerung zu ignorieren. Caroline Criado-Perez erklärt, wie dieses System funktioniert. Sie legt die geschlechtsspezifischen Unterschiede bei der Erhebung wissenschaftlicher Daten offen. Die so entstandene Wissenslücke liegt der kontinuierlichen und systematischen Diskriminierung von Frauen zugrunde und erzeugt eine unsichtbare Verzerrung, die sich stark auf das Leben von Frauen auswirkt. Kraftvoll und provokant plädiert Criado-Perez für einen Wandel dieses Systems und lässt uns die Welt mit neuen Augen sehen.

Meine Meinung

Feminismus ist wichtig und mir wird immer mehr bewusst, dass Frauen noch weit entfernt von gleichberechtigt sind. Ich meine, ich kann mich eigentlich nicht beschweren, aber ich weiß eben auch, dass viele Männer noch immer der Meinung sind, dass Frauen weniger wert sind oder weniger Rechte haben. Das ist falsch und unfair und kann auch gefährlich werden.
Das Problem ist, dass es oftmals weder den Frauen und erst recht nicht den Männern bewusst ist, da es halt schon immer so ist.
In diesem Buch weist die Autorin anhand sehr, sehr vieler Beispiele darauf hin, dass eine massive Lücke in den statistischen Daten besteht. Frauen werden beispielsweise in Studien entweder nicht berücksichtigt (medizinische Studien nur an männlichen Versuchstieren oder männlichen Probanden) oder sie wurden zwar berücksichtigt, aber bei der Auswertung wird nicht nach Geschlecht unterschieden. Auch bei Städteplanung und ähnlichem, wird nicht bedacht, dass Frauen ganz andere Wege zurücklegen, als Männer. Sie sind auch nicht so oft mit dem Auto unterwegs und leisten viel mehr Arbeit im Care-Bereich, die aber oft unbezahlt ist. Darunter zählen zum Beispiel die Kinderbetreuung, das Bringen und Holen der Kinder, die Betreuung von älteren oder kranken, hilfebedürftigen Personen.
Die Frauen sind somit oft unsichtbar und solange sich die Erfassung dieser Daten nicht ändert, bleiben sie das auch. Ein Problem dabei ist, dass Frauen auch oft unterrepräsentiert sind und damit auch nicht Einfluss darauf nehmen können, dass an Frauen gedacht wird. Das verstärkt das Problem noch zusätzlich.
Es wird auch gezeigt, dass es zum Teil nicht nur für die Frauen förderlich wäre, darauf achtzugeben, sondern auch dem Staat finanziell zugutekommen würde. Aber wie gesagt, solange die Daten nicht vorliegen, weiß niemand, dass dem so ist.
Ich fand es wirklich sehr spannend zu lesen und auch wenn das Buch kein Roman ist, hat er sich fast genauso angenehm lesen lassen.
Es gibt unheimlich viele Quellen, weshalb etwa 30 % des Buches tatsächlich nur aus den Quellangaben bestehen. Was das für eine Recherchearbeit darstellt, muss man sich mal vorstellen.
Ein wirklich interessantes Buch, das mehr lesen sollten, um das systematische Problem zu erkennen.

Donnerstag, 21. Mai 2020

20 in 2020 - Update 2

Werbung//Markennennung
Da seit dem letzten Update wieder 2 Monate vergangen sind, war ich neugierig, wie der Fortschritt zum 20 in 2020 Projekt aussieht.
Zunächst einmal die Übersicht...

  • Bei dem Quad von Esteé Lauder habe ich den Rand erreicht und damit das sichtbare Pfännchen etwas vergrößert. Der Fortschritt ist aber kleiner, als ich mir erhofft hätte, was aber verschiedene Gründe hat. Zum einen habe ich mich die letzten Wochen aufgrund von Krankheit weniger geschminkt zum anderen versuche ich ja auch all meine Paletten zu verwenden und greife damit auch weniger zu den Lidschatten aus dem Projekt.
  • Beim Blush versuche ich das Pfännchen zu erreichen, aber leider sieht man keinen offensichtlichen Unterschied. Laut Waage sind es -0,7 g weniger seit dem letzten Mal. → -0,7 g | -2.2 g gesamt 
  • Beim Quattro von essence sieht man einen kleinen Fortschritt. Der Lidschatten macht aber keine wirkliche Freude, da die Farbabgabe katastrophal ist. → -0,1 g | -0,3 g gesamt
  • Den Highlighter aus dem Trio wollte ich nicht aufbrauchen, sondern das Pfännchen erreichen, was ich schon zum letzten Update erreicht hatte. Das Pfännchen ist nun aber viel deutlicher sichtbar → -0.1 g gesamt
  • In der NYX Palette konnte ich den Lidschatten mittlerweile aufbrauchen.
  • Ich habe angefangen das Kneipp Duschbad zu verwenden und muss sagen, dass es doch auch mal wieder schön ist Duschbad statt Seife zu verwenden. → -70 g 
  • Die Baked Alaska Seife von Lush ist aufgebraucht → -2.2 g | - 47 g gesamt
  • Mittlerweile habe ich das feste Shampoo häufig benutzt, weshalb es schon ordentlich geschrumpt ist (hauptsächlich in der Dicke) → -37.4 g | -43.8 g gesamt
  • Bei den drei Seifen von skinfood habe ich die kleinste aufbrauchen können und die größte angefangen zu verwenden → -55 g | -120 g gesamt

  • Das Parfum geht schleppend voran. Auch, weil ich die letzten Wochen wegen Krankheit keins verwendet habe. → -0,8 g | -1,5 g gesamt
  • Die Gesichtsmaske habe ich 2 oder 3 Mal verwendet und der Rest dürfte für 1 oder 2 weitere Male reichen. → -7,8 g | -11,9 g gesamt
  • Das Lippenöl ist endlich aufgebraucht. → -0,46 g | -1,56 g gesamt
  • Den Überlack habe ich wieder sehr vernachlässigt → -0,5 g | -0,8 g gesamt
  • Ich habe die Mascara aufgebraucht. Es war zwar noch einiges enthalten, aber da kam man entweder nicht ran oder es war zu trocken. → -0,3 g | -1,5 g gesamt
  • Beim Zoeva Kajal habe ich ja das letzte Mal schon gemeint, dass ich ihn blöd fotografiert habe. Diesmal ist etwas mehr Schrift auf dem Foto und vielleicht erkennt man dann einen Fortschritt. → -0,05 g | -1,1 g gesamt
  • Beim NYX Eye Pencil ist es ähnlich mit dem Erkennen des Fortschritts. Mein Ziel ihn zu halbieren liegt aber noch in ewig weiter Ferne → -0,24 g | -0,74 g gesamt
Im Gesamtüberblick mit dem Startfoto sieht es übrigens wie folgt aus:

Bei 8 von 20 Produkten konnte ich meine Ziele erreichen. Für Mitte Mai vielleicht ganz ok.
Kritisch sehe ich im Moment auf jeden Fall den Eye Pencil von NYX, eventuell der Überlack, wenn ich mich nicht zusammenreiße, auch der Kajal ist schwierig. Ob ich wirklich beide Seifen von Skinfood aufbrauche, hängt vermutlich davon ab, ob ich sie zum Duschen oder nur zum Händewaschen verwende. Da bin ich sehr gespannt.
Bei den Lidschatten wird es vermutlich einfach sehr lang dauern, sollte aber machbar sein und beim Rest bin ich auch zuversichtlich.

Wie schätzt ihr mein Vorankommen ein?
Wie läuft es bei euch?

Dienstag, 19. Mai 2020

Colleen Hoover: Verity

Werbung//Rezensionsexemplar
"Verity" von Colleen Hoover ist Mitte März 2020 bei bold (dtv) erschienen. Das E-Book umfasst etwa 368 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Die Jungautorin Lowen Ashleigh bekommt ein Angebot, das sie unmöglich ablehnen kann: Sie soll die gefeierten Psychothriller von Starautorin Verity Crawford zu Ende schreiben. Diese ist seit einem Autounfall, der unmittelbar auf den Tod ihrer beiden Töchter folgte, nicht mehr ansprechbar und ein dauerhafter Pflegefall.
Lowen akzeptiert – auch, weil sie sich zu Veritys Ehemann Jeremy hingezogen fühlt. Während ihrer Recherchen im Haus der Crawfords findet sie Veritys Tagebuch und darin offenbart sich Lowen Schreckliches ...

Meine Meinung

Das Cover ist wunderschön. Allerdings passt es für mich eher zu den üblichen Liebesromanen und ich persönlich hätte ohne den Klappentext nicht mit der Art Buch gerechnet, was es tatsächlich ist.
Schon die ersten Zeilen des Buches sind irgendwie verstörend und der Moment in dem Lowen das erste Mal Jeremy begegnet. Er kümmert sich liebevoll um sie und kurz darauf begegnen sie sich wieder, als sie ein Angebot bekommt, die Folgethriller von Jeremys Frau Verity zu schreiben.
In der Hoffnung, etwas über die Pläne für die Folgebände herauszufinden, recherchiert sie in den Unterlagen von Verity und stößt dabei auf ein Tagebuch. Abgesehen von dessen Inhalt, passieren noch einige unerwartete Dinge in dem Haus der Familie Crawford.
Beim Lesen des Buches, habe ich mich manchmal gefragt, wozu Menschen fähig sind. Zusammen mit den Geschehnissen im Haus, hatte ich das gewisse Thriller-Feeling, was für mich einen guten Thriller ausmacht. Geschickte Wechsel zwischen ruhigen und aufreibenden Szenen und ein flüssiger Schreibstil ließen mich das Buch schnell lesen.
Wie die Protagonistin, musste auch ich das Buch gelegentlich zur Seite legen, da ich ebenfalls geschockt war, dennoch habe ich es kurz danach wieder weiter gelesen, weil ich wissen wollte, was als nächstes passiert.
Das Buch war spannend und trotzdem hat mir manchmal etwas gefehlt, was ich nicht so recht fassen kann. Das Ende hat mich nochmal extra überrascht und ich fand das Buch insgesamt trotzdem richtig gut.

Freitag, 15. Mai 2020

Teagan Hunter: Wrong Number, Right Guy

Werbung//Rezensionsexemplar
"Wrong Number, Right Guy" von Teagan Hunter ist Anfang Mai 2020 bei Forever erschienen. Das E-Book umfasst etwa 360 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Jeder kennt die Regeln beim Chatten mit dem Handy: Wenn dir eine unbekannte Nummer seltsame Nachrichten schreibt, dann löschst du sie. Du antwortest nicht und du lässt dich schon gar nicht auf einen Flirt mit einem Fremden ein. Denn jemand, den du noch nie gesehen hast, sollte nicht deine Gedanken beherrschen. Und du solltest erst recht nicht so jemanden dazu überreden, eine Babyziege zu kaufen – das wäre schließlich absurd!

Doch als Delia versehentlich in einen Chat mit Zach Hastings gerät, hält sich keiner der beiden an die Regeln. Sie schreiben und flirten immer weiter, denn Zach ist perfekt und obwohl Delia ihn nie getroffen hat, mag sie ihn mehr und mehr. Dabei ist sie gerade nicht auf der Suche nach der Liebe und Zach hat definitiv die falsche Nummer …

Meine Meinung

Eigentlich fängt es ganz harmlos an: Delia erhält eine SMS von einer unbekannten Nummer und geht davon aus, dass die von ihrem Bruder ist. Der verliert nämlich gern mal sein Handy und hat dann eine neue Nummer. Doch nach ein paar Nachrichten hin und her stellt sich heraus, dass die beiden nicht mit demjenigen Schreiben, mit dem sie dachten zu schreiben.
Doch irgendwie hören sie nicht damit auf und haben mehr Spaß daran, als normal wäre.
Bestimmt die Hälfte des Buches besteht aus den Textnachrichten, die sich die Protagonisten schreiben, was natürlich dazu führt, dass man quasi durch das Buch rauscht. Die anderen Teile bestehen aus der Sicht von Delia, die gerade im Studium steckt und sich auf die Nachrichten mit Zach einlässt. Die Nachrichten sind frech, lustig, provokant und menschlich. Delia und Zach gehen so natürlich miteinander um und ich fand es sehr erfrischend zu lesen.
Es gab ein paar Aspekte oder Umstände, die ich nicht sehr realistisch fand, aber darüber kann ich auch mal hinwegsehen, wenn der Rest der Geschichte passt.
Die Protagonisten sind sympathisch und vor allem Delia lernt man gut kennen. Dass man die Erzählung nicht aus Zachs Sicht bekommt, hat mir hier nicht gefehlt.
Ich musste oft schmunzeln und habe auch ein-, zweimal laut gelacht, was ich großartig finde.
Mir hat die Idee der Geschichte gut gefallen und habe das Buch an nur einem (Feier-)Tag ausgelesen. Vor allem, da es so viele Textnachrichten enthält, handelt es sich um eine sehr angenehme kurzweilige Geschichte.