Dienstag, 19. November 2019

Julia Dippel: Cassardim - Jenseits der goldenen Brücke

Werbung//Rezensionsexemplar
"Cassardim - Jenseits der goldenen Brücke" von Julia Dippel ist Mitte Oktober 2019 bei Planet vom Thienemann-Esslinger Verlag erschienen. Das eBook umfasst etwa 528 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

Meine Meinung

Ich muss ehrlich sagen, dass mich das Cover nicht angesprochen hat. Deshalb habe ich auch erst kein Interesse gehabt das Buch zu lesen. Doch dann habe ich auf Instagram (ich weiß nicht mehr bei wem) eine Empfehlung und etwas zum Inhalt gelesen und war plötzlich interessiert.
Man lernt Amaia kennen, die sich schon immer fragt, was das Geheimnis ihrer Familie ausmacht. Ihre Eltern verschweigen ihren Kindern etwas und manipulieren sie sogar. Als dann plötzlich dieser Fremde bei ihnen auftaucht, sieht Amaia ihre Chance mehr zu erfahren. Doch plötzlich gerät alles aus dem Ruder und sie findet sich innerhalb kürzester Zeit in einer neuen Welt wieder.
Cassardim ist so anders und verwirrend und ich mag es oft gar nicht, wenn ich durch viele neue Namen und Gestalten in Büchern nicht hinterher komme. Doch hier fand ich das nicht schlimm und man hat somit auch etwas nachvollziehen können, wie es Amaia geht, denn ihr geht es in der Hinsicht nicht anders. Obwohl ihre Geschwister teilweise eine große Rolle spielen, blieben sie oft recht blass für mich. Noár dagegen ist sehr präsent und sendet widersprüchliche Signale. Ich konnte mir ab einem gewissen Punkt vorstellen, warum, doch trotzdem fand ich die Entwicklung interessant.
Mir hat die Fantasie hinter Cassardim sehr gut gefallen. Mir hat auch das Tempo der Erzählung und die Länge des Buches, wie auch der Schreibstil gefallen und ich habe das Buch sehr gern gelesen. Ich fühlte mich irgendwie zufrieden, als ich das Buch ausgelesen hatte.

Freitag, 15. November 2019

Aufbrauchen statt Neukaufen - 19 in 2019 - Update #5

Werbung//Markennennung
Dies ist vermutlich das letzte Update für dieses Jahr. Das vorherige Update ist über 2 Monate her.

Schauen wir mal auf den letzten Stand zurück:

Ich konnte einige Produkte aufbrauchen, weshalb ihr nun alle übrig gebliebenen auf einem gemeinsamen Fotos seht.

  • Beim Lippenöl kann man einen ganz guten Fortschritt sehen, da ich den Fortschritt scheinbar fast verdoppelt habe. → -0,8 g | -1,7 g gesamt
  • Auch am Parfum bleibe ich dran und die Flasche sieht schon ganz gut geleert aus. → -5 g | - 18g gesamt
  • Die Sonnenmilch kam nur einmal zum Einsatz, da entweder kein Bedarf war oder ich einen höheren LSF verwendet habe. → -1,5 g | -39,8 g gesamt
  • Nachdem ich monatelang die Lippenpflege so gut wie gar nicht verwendet habe, gibt es diesmal einen kleinen Fortschritt → -0,2 g | -0,3 g gesamt
  • Von dem festen Duschgel von Lush ist nur noch ein kleiner Klumpen übrig, den ich versuche als Handseife zu verwenden. Gefühlt wird das kleine Stück aber schon seit Wochen nicht mehr kleiner. → -37,4 g | -154,8 g gesamt
Außerdem wurden zum letzten Mal noch folgende Produkte leer
  • Das feste Deo von Ben & Anna → -6,7 g | -53,4 g gesamt
  • Die Nagelhautpflege → -0,1 g | -1,9 g gesamt
  • Körpermilch von treaclemoon → -77,5 g | 213,5 g gesamt
  • Baked Alaska Seife → -9,8 g | -88 g gesamt
14 von 19 sind geschafft, was mich wirklich stolz und irgendwie glücklich macht. Das feste Duschgel sollte kein Problem sein. Die Lippenpflege im Tiegel wird auf keinen Fall leer. Auch beim Lippenöl glaube ich nicht, dass ich das noch schaffe. Das Parfum könnte ne knappe Kiste werden und die Sonnenmilch wird wohl auch nichts mehr, selbst wenn ich sie jetzt fürs Gesicht verwenden würde.

Ich denke den nächsten Post dazu gibt es dann Anfang nächsten Jahres und ich bin wirklich gespannt, was bzw wie viel dann noch übrig ist.

Dienstag, 12. November 2019

Rose Bloom: With Your Eyes

Werbung//Rezensionsexemplar
"With Your Eyes" von Rose Bloom ist im Mai bei Amazon erschienen. Das eBook umfasst etwa 350 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Drei kleine Wörter, die dein Leben verändern und alles, was du dir erträumt hast.
Du wirst blind.
Sutton ist siebzehn, steht kurz vor ihrem Highschoolabschluss und beginnt nach den Ferien ein Kunststudium in New York. Eigentlich.Denn als sie die Diagnose fortgeschrittene Retinitis pigmentosa erhält – eine Augenkrankheit, die eine Zerstörung der Netzhaut zur Folge hat –, muss sie alles infrage stellen, was sie sich für ihre Zukunft ausgemalt hat.Sutton wird blind sein und das Leben, das sie sich gewünscht hat, vielleicht niemals führen können.Dann trifft sie Blake, den sie aus der Schule kennt und der vor Kurzem einen ebenso weitreichenden Schicksalsschlag erlitten hat. Die beiden kommen sich näher, obwohl sie in zwei völlig unterschiedlichen Welten gelebt haben.Aber das ist nun nicht mehr wichtig.Wichtig ist nur das Gefühl, das sich zwischen ihnen entwickelt. In ihrem Inneren herrscht das gleiche Chaos, das gleiche wirre Bunt, das beide zueinander zieht.Kurzerhand begeben sie sich auf eine Reise, mit dem Risiko, aus dieser nicht mehr heil zurückzukommen.

Meine Meinung

Sutton bekommt eine furchtbare Diagnose, denn sie wird erblinden. Es ist nicht klar wie schnell, aber es wird passieren. Schon jetzt hat sie Probleme im Dunkeln zu sehen. Eigentlich will sie Kunst studieren und zeichnet super gern. All ihre Träume stehen nun auf dem Spiel.
Man begleitet Sutton durch diese Anfangsphase, in der sie mit ihren Gefühlen und Problemen klar kommen muss. Blake hat mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen, zeigt diese aber ebenso wie Sutton nicht seinen Mitschülern. Als sie sich öfter begegnen entsteht einen Verbundenheit, die keiner der beiden je erwartet hätte und letztendlich begeben sie sich zusammen auf eine Reise.
Sehr gefühlvoll geschrieben erlebt man, wie sich die beiden fühlen und wie viel ihnen ihre Freundschaft bedeutet. Erzählt wird abwechselnd aus Sicht der Protagonisten.
Das Buch ist sehr emotionsgeladen, was zum einen durch die sympathischen Protagonisten, aber auch durch das schwere Thema und den guten Schreibstil transportiert wird. Ich habe das Buch an nur einem Abend durchgelesen (fast), weil ich unbedingt wissen wollte, wie es mit den beiden und der Krankheit weiter geht. Ungefähr 3 Seiten vor dem Ende habe ich jedoch unterbrochen, aber auch nur weil ich nicht wusste, wie viele oder besser wenige Seiten es noch sind. Das Ende des Buches kam dann für mich sehr plötzlich, was sicher auch durch meine Unterbrechung verstärkt wurde. Dennoch hätte ich mir da ein bisschen mehr  beziehungsweise ein anderes gewünscht. Man könnte sagen, dass ich etwas geschockt war.
Insgesamt war "With your eyes" aber ein richtig gutes Buch, dass ich gern gelesen habe.

Freitag, 8. November 2019

Aufgebraucht #87

Werbung//Markennennung
Der voraussichtlich vorletzte Aufgebraucht-Post in diesem Jahr... die Zeit fliegt. Im Oktober wurde vorrangig dekorative Kosmetik leer.
  • Treaclemoon Lychee Sorbet Endlich ist die Bodylotion leer. Ich bekam diese Flasche geschenkt und fand den Geruch anfangs gut. Gegen Ende wurde er schwächer und es zog sich so ewig hin diese große Flasche aufzubrauchen, dass ich nun froh bin, dass sie jetzt wegkommt. Ich würde mir nicht selbst so eine große Flasche kaufen. Erstmal brauche ich auf, was noch da ist und dann probiere ich vielleicht mal aus, selbst Creme herzustellen. Wird nicht nachgekauft.
  • ShampooBit Fester Conditioner Das Produkt hat geschäumt, was ich für einen Conditioner befremdlich finde. Es hat die Haare nur mäßig gepflegt, manchmal hatte ich sogar das Gefühl, dass sie trockener als üblich waren, dann wieder kamen sie mir gut glänzend vor. Ich denke nicht, dass ich das Produkt nochmal kaufen werde.

  • Sleek Au Naturel Lidschatten Toast Der vorletzte Lidschatten aus der ersten Reihe ist nun auch leer. Ich habe die Farbe gern für die Lidfalte verwendet.
  • Rival de Loop Young Eyeshadow Base Ich liebe diese Base und kaufe sie immer wieder nach.
  • Sigma Lidschatten Grasp Ich mochte den Lidschatten sehr gern, bin aber auch stolz ihn nun aufgebraucht zu haben. Es war ganz schön nervig den Lidschatten auch aus den Ecken zu bekommen.
  • essence Volume Hero Mascara Die Mascara wurde mir mit anderen Produkten zugeschickt und ich mochte sie anfangs nicht. Letztendlich hat sie mir aber doch so gut gefallen, dass ich sie auch für mein Brautmakeup verwendete. Sie hat gut definiert und Länge gegeben. Volume Hero passt für mich weiterhin nicht. Hätte ich nicht schon andere Mascaras auf Vorrat würde ich sie nachkaufen.
Zwar nicht so viele Produkte, dafür aber gleich zwei Lidschatten und einige Produkte, die ich schon länger versuche zu leeren.

Wie lief es bei euch im Oktober?

Dienstag, 5. November 2019

Karsten Dusse: Achtsam morden

Werbung//Rezensionsexemplar
"Achtsam morden" von Karsten Dusse ist Anfang Juni 2019 bei Heyne erschienen. Das eBook umfasst etwa 416 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Björn Diemel wird von seiner Frau gezwungen, ein Achtsamkeits-Seminar zu besuchen, um seine Ehe ins Reine zu bringen, sich als guter Vater zu beweisen und die etwas aus den Fugen geratene Work-Life-Balance wieder herzustellen. Denn Björn ist ein erfolgreicher Anwalt und hat dementsprechend sehr wenig Zeit für seine Familie. Der Kurs trägt tatsächlich Früchte und Björn kann das Gelernte sogar in seinen Job integrieren, allerdings nicht ganz auf die erwartete Weise. Denn als sein Mandant, ein brutaler und mehr als schuldiger Großkrimineller, beginnt, ihm ernstliche Probleme zu bereiten, bringt er ihn einfach um — und zwar nach allen Regeln der Achtsamkeit.

Meine Meinung

Achtsam morden, geht das? Anscheinend ja, denn das Buch zeigt, wie Björn genau das tut. Zunächst wird verdeutlicht, wie sein Leben aktuell ist. Das heißt keine Zeit für seine Tochter, ständig Streit mit seiner Frau und auf Arbeit einen sehr anstrengenden Mandant. Sein Leben hat sich nicht so entwickelt, wie er sich das vor Jahren vorgestellt und gewünscht hat. Trotzdem ist er auch stolz, dass er so gut in seinem Job ist.
Seiner Tochter zuliebe gibt er sich dem, von seiner Frau aufgezwungenen, Achtsamkeitsseminar hin und muss feststellen, dass die Tipps tatsächlich etwas bewirken. Sogar seinen ersten Mord begeht er im Sinne der Achtsamkeit.
Sehr unterhaltsam begleitet man Björn auf seinem Weg vom gestressten Anwalt zu einem Menschen, der in stressigen und brenzligen Situationen die Ruhe bewahrt und auf die gelernten Praktiken der Achtsamkeit zurückgreift. Zu jedem Kapitel gibt es einen Achtsamkeitstipp, so dass der Leser neben der Unterhaltung auch ein paar Impulse aufgreifen kann.
Sehr angenehm geschrieben begleitet man Björn auf seinem Weg. Er entscheidet bald nur noch nach dem, was für ihn und seine Tochter am besten ist und ihm sein Achtsamkeitsseminar beigebracht hat. Moralische Aspekte bleiben dabei oftmals auf der Strecke. Doch da die Opfer moralisch auch nicht gerade gut unterwegs waren, fällt es dem Leser, zumindest ging es mir so, leicht die moralischen Bedenken ebenfalls über Bord zu werfen.
Zusammengefasst ist "Achtsam morden" ein Buch, welches ich gern gelesen habe.

Freitag, 1. November 2019

[Review] Greenstory Whiteboard-Notizbuch

Werbung//Verlinkung
Als ich letztens auf Instagram unterwegs war, wurde mir Werbung von Greenstory eingeblendet. Was mich daran so faszinierte, dass ich sie anklickte, war, dass es um ein Notizbuch ging, welches man wie ein Whiteboard leeren konnte.
Ich habe mich dann auf der Webseite umgeschaut und festgestellt, dass man die Notizbücher auch selbst gestalten kann. Am Beispiel eines A5-Notizbuches: Man wählt zwischen 5 Aussehen aus und kann dann bestimmen, welche Seiten man haben möchte. Es gibt weiße Seiten, gepunktet, kariert und liniert. Außerdem gibt es Seiten mit verschiedenen ToDo-Listen, einen Habittracker und verschiedene Kalenderseiten.
Man kann dann so viele oder wenige Seiten auswählen wie man möchte. Neben A5 gibt es auch A4, A6 und A7.

Privat verwende ich immer noch mein Bullet Journal und da bleibe ich auch erstmal dabei, denn da möchte ich meine Notizen und Kalender usw. behalten.

Aber auf Arbeit notiere ich mir jeden Tag, welche Aufgaben ich angehen möchte oder auch Teilschritte, um den Überblick zu behalten. Dann wuselt mir das während des Arbeitens nicht im Kopf herum, woran ich noch alles denken muss.
Aber nach einigen Monaten ist der Block dann vollgeschrieben und landet im Müll, da diese Notizen nur für mich sind und nach wenigen Tagen nicht mehr gebraucht werden.
Deshalb fand ich dieses Notizbuch so spannend und wollte es gern ausprobieren.

Ich habe mich für A5 in Türkis entschieden. Dabei ist dann gleich ein Stift in Schwarz, sowie ein Tuch und Reinigungsflüssigkeit zum Abwischen. Bei den Seiten habe ich mich für Monatsplaner und Wochenplaner entschieden. Außerdem einem Set aus Blanko-Seiten und mehreren gepunkteten Seiten.

Monatsplaner

Eine Doppelseite ergibt zusammen einen Monat, den man sich selbst gestalten kann, indem man die Tage einträgt. Man erhält in dem Set 3 Blätter, so dass man 2 Monate gleichzeitig planen und ausfüllen kann.

Wöchentlicher Zeitplaner

Auch hier erhält man 3 Blätter, so dass man 2 Wochen gleichzeitig detaillierter Planen kann. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das wirklich benötige oder nutzen werde. Aber es kam schon vor, dass ich vor lauter Meetings manchmal den Tagesablauf auch von Hand aufgeschrieben habe

Schade bei den beiden Planersets ist, dass die Blätter immer aus Vorder- und Rückseite bestehen. Das heißt bei den jeweils abgebildeten Fotos das Linke Blatt auf der Rückseite das hat, was ich jeweils rechts seht. Vor allem beim Monatsplaner kann man damit nichts anfangen denn was bringt mir eine Seite nur mit Do, Fr und Wochenende eines Monats. Praktischer wäre gewesen, wenn die erste Seite dann leer gewesen wäre. Andererseits kann man so natürlich beliebig viele Monatsübersichten hintereinander hängen...

Punktkarierte Seiten

Auf Arbeit habe ich üblicherweise karierte Blöcke, aber auch nur, weil ich dort keine punktkarierte zur Wahl habe. Da ich das auch in meinem BuJo liebe, habe ich mich für mehrere entschieden. Ein Set besteht aus 3 Blättern, also 6 Seiten. Obwohl ich vermute, dass ich nicht so viele brauche, habe ich hier 5 Sets bestellt.
Außerdem noch ein Set mit 3 weißen Blättern.
 Man kann die Seiten dann ganz, wie man möchte, anordnen und das auch jederzeit ändern, da sie in den Ringen nur einge"klickt" werden.
Die Seiten sind leicht beschichtet, so dass sie mit den richtigen Stiften, wie auf einem Whiteboard, wieder geleert werden können. Das funktioniert trocken, als auch nass.
Der Stift ist ein Staedtler Lumocolor Correctable in Fein. Soweit ich das gesehen habe, gehen auch die Staedtler Lumocolor Non-Permanent, weshalb ich mir auch davon einen in Lila zugelegt habe.

Ich finde die Idee hinter dem Notizbuch super und nutze meins jetzt etwa 3-4 Wochen. Das Löschen der Seiten in trockenem Zustand finde ich etwas beschwerlich und befürchte, dass sich dadurch die Beschichtung mit der Zeit immer mehr abreibt. Das werde ich also weiter beobachten.
Ansonsten hat es sich bisher gut bewährt und ich lösche regelmäßig meine Notizen, die ich nach 1-2 Tagen nicht mehr benötige.

Habt ihr davon schon mal gehört? Würdet ihr euch so ein Notizbuch zulegen bzw. gibt es in eurem Alltag einen solchen Anwendungsfall?

Dienstag, 29. Oktober 2019

A. V. Geiger: Follow me back

Werbung//Rezensionsexemplar
"Follow me back" von A. V. Geiger ist Ende September 2019 bei LYX erschienen. Das eBook umfasst etwa 358 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Tessa Hart fürchtet sich davor, ihr Zimmer zu verlassen. Ihr einziger Kontakt zur Außenwelt ist ihr Twitter-Account @TessaHeartsEric, auf dem sie sich mit anderen Fans über ihre Liebe zu dem Popstar Eric Thorn austauscht. Was sie nicht ahnt: Der Sänger ist eine der Personen, mit denen sie sich regelmäßig Privatnachrichten schreibt! Eric weiß, dass er Tessa die Wahrheit sagen muss, zumal die junge Frau mit jedem Tag tiefere Gefühle in ihm weckt. Doch als die beiden sich für ihr erstes Treffen verabreden, nimmt plötzlich alles eine gefährliche Wendung ...

Meine Meinung

Das Cover und der Klappentext haben mich angesprochen und neugierig gemacht. Ich habe einen New Adult Roman mit Liebesgeschichte erwartet und zum Teil bekommen. Doch das Buch beginnt mit einer polizeilichen Vernehmung und erzählt dann die chronologische Geschichte um Tessa und Eric und wird immer von Ausschnitten aus der Vernehmung unterbrochen.
Letztendlich würde ich das Buch als New Adult Thriller bezeichnen, falls es das gibt 😄
Tessa hat vor etwa einem halben Jahr eine Erfahrung gemacht, die sie seitdem daran hindert das Haus zu verlassen. Ihre Therapeutin kommt jede Woche zu ihr, aber die Fortschritte sind minimal. Als Leser erfährt man erst sehr spät, was damals passiert ist.
Eric ist berühmt, doch ebenso unglücklich. Gefangen in seinem Vertrag muss er aber immer gute Miene zum bösen Spiel machen. In Tessa findet er unerwartet jemanden, der ihn durchschaut ohne dass sie weiß, mit wem sie da schreibt.
Durch die Einschübe der Vernehmungen war ich sehr neugierig, was da am Ende passieren würde und wurde ab einem gewissen Punkt sehr überrascht von der Wendung, die das ganze nahm.
Der Schreibstil war angenehm zu lesen, auch wenn der Text oft aus Chatverläufen bestand.
Das Ende hat mich dann zusätzlich nochmal überrascht und ich bin froh, dass der zweite Teil bald herauskommt und ich hoffe, dass ich auch den rezensieren darf.