Samstag, 17. April 2021

[BuJo] 31-Tage-Yoga-Challenge Fazit und Fortsetzung

Ich hatte mir im März vorgenommen, jeden Tag Yoga zu machen und kann stolz verkünden, dass ich es durchgezogen habe! 💪
Für den April habe ich mir das Gleiche vorgenommen, da meine Motivation weiterhin vorhanden ist.
Dadurch, dass ich mir jeden Tag aus einer kleinen Auswahl ein Video aussuchen darf und somit nicht gezwungen bin, etwas zu machen, worauf ich keine Lust habe, läuft es für mich sehr gut. Die Übungen tun mir gut und ich habe sie oft in meine Mittagspause gelegt. Ich habe auch gemerkt, dass ich etwas mehr Kraft in den Armen bekommen habe.
Für den April habe ich mir eine ganz ähnliche Seite gestaltet, wie für den März. Außerdem wollte ich euch auch die ausgefüllte Seite vom vergangenen Monat zeigen.
Ich habe das gleiche Format gewählt, nur ein anderes Farbschema, passend zum restlichen April verwendet. Ergänzt habe ich diesmal einen passenden Sticker und ich habe andere Buchstabensticker verwendet. 
Bei beiden Buchstabensets, stört mich aber wirklich sehr, dass die Buchstaben so unterschiedlich groß sind. Bei den Großbuchstaben sind das G und A viel größer, als Y und O. Bei den kleinen Buchstaben war das o viel größer, als der Rest.
Die fertig ausgefüllte Seite im März sieht wie folgt aus.
Ich habe noch oben die verwendeten Playlists ergänzt. Es ist sehr befriedigend die Seite jetzt zu sehen, auf der jede Zeile beschrieben ist. Im April habe ich mir aber vorgenommen, ordentlicher zu schreiben 😅

Hast du auch schonmal eine 30 Tage Challenge gemacht?

Donnerstag, 15. April 2021

Rebekka Endler: Das Patriarchat der Dinge

Werbung//Rezensionsexemplar
"Das Patriarchat der Dinge" von Rebekka Endler ist am 12. April 2021 im DuMont Verlag erschienen. Das E-Book umfasst etwa 288 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Der Mann ist das Maß aller Dinge. Wortwörtlich.

Unsere Umwelt wurde von Männern für Männer gestaltet. In ›Das Patriarchat der Dinge‹ öffnet Rebekka Endler uns die Augen für das am Mann ausgerichtete Design, das uns überall umgibt. Und sie zeigt, welche mitunter lebensgefährlichen Folgen das für Frauen hat. Unsere westliche Medizin ist beispielsweise – mit Ausnahme der Gynäkologie – auf den Mann geeicht. Von Diagnostikverfahren und medizinischen Geräten bis hin zur Dosierung von Medikamenten. Aber auch die Dummys für Crash-Tests sind am männlichen Körper ausgerichtet und damit das ganze Auto samt Airbags und Sicherheitsgurten. Der öffentliche Raum ist ebenso für Männer gemacht: Architektur, Infrastruktur und Transport, sogar die Anzahl öffentlicher Toiletten.

Wer überlebt einen Herzinfarkt? Wer friert am Arbeitsplatz und für wen ist er gestaltet? Für wen sind technische Geräte gut zu bedienen? Für wen ist das Internet?

Das Patriarchat ist Urheber und Designer unserer Umwelt. Wenn wir uns das bewusst machen, erscheinen diese Fragen plötzlich in einem neuen Licht.

• Was haben Gerichtsroben und Fußballschuhe gemeinsam?
• Warum tragen große Straßen und Chefsessel männliche Namen?
• Wieso kommen auf acht Toiletten für Männer im öffentlichen Raum nur vier für Frauen?
• Warum wissen wir so viel mehr über den Penis als über Vulva und Klitoris?

Meine Meinung

Dieses Buch lieferte mir neuen und leicht anderen Input, als die bisherigen Bücher, die ich zu dem Themengebiet bisher gelesen habe.
Hier geht es hauptsächlich um Dinge, wie zum Beispiel Sportschuhe, Arbeitskleidung, Autos und vieles mehr. Diese sind in den meisten Fällen von und für Männer designt worden. Die Version für die Frau ist meist einfach nur eine kleinere Version, ohne auf den weiblichen Körperbau einzugehen. Wie so oft ist es teilweise aber auch Absicht (zum Beispiel Unterdrückung durch weniger/kleinere/keine Taschen in Kleidung) oder (vermeintlich) nicht rentabel für (männliche) Investor:innen. Die Autorin bringt nicht nur sehr viele Beispiele, sondern erklärt auch viel zu den geschichtlichen Hintergründen und Entwicklungen und spricht mit Expert:innen darüber.
Es geht beispielsweise auch um das Verletzungsrisiko im Auto für Frauen, die Gegebenheiten auf dem Bau oder in der Landwirtschaft, die Beschaffenheit von Flugzeugcockpits, Studien und Wirkung zu Medikamenten und insgesamt jede Menge Bereiche, bei denen Frauen nicht mitgedacht oder (in der Vergangenheit) absichtlich unterdrückt werden.
Auch der Blick abseits der weißen cis Frau kommt nicht zu kurz und so finden Rassismus und Ableismus und LGBTIQA+ einen Platz in dem Buch.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, weil der Text, auch durch den spannenden Inhalt, nicht zu trocken daher kommt. Die vielen praxisnahen Beispiele ließen mich oftmals staunen und, wie auch schon bei anderen ähnlichen Büchern, wütend werden. Am liebsten würde ich alle darauf hinweisen, wie ungerecht es in der Welt zu geht. Und ich bin mir schmerzlich bewusst, wie viele Privilegien ich genieße, die so vielen anderen Menschen verwehrt sind.
Ich möchte auch meinen Teil dazu beitragen, indem ich beispielsweise das Thema Gendern in meinen eigenen Sprachgebrauch integrieren möchte und bin für jede*n dankbar, der oder die mich darauf hinweist, wenn ich es vergesse.
Ich werde mich weiter mit Büchern oder Dokus und auf sozialen Netzwerken bilden und interessante Beiträge teilen, um auch unter meinen Follower*innen Bewusstsein zu schaffen.
Ein Buch, dass ich weiterempfehlen kann.

Samstag, 10. April 2021

Pigmente - Aussortiert

Werbung//Markennennung
Dieses Jahr hatte ich mir vorgenommen, alle meine Pigmente einmal zu verwenden. Erstens habe ich sie so auch mal wieder etwas gewürdigt und zum anderen konnte ich auch feststellen, ob sie mir überhaupt gefallen und ich sie zukünftig verwenden möchte. Ich habe also radikal aussortiert und dachte ich zeige euch mal meine Sammlung, gesplittet in was ich behalte und welche ich aussortiere.

Behalten

Das sind die Pigmente oder losen Lidschatten, die ich behalten möchte. Es sind hauptsächlich relativ rosige und goldene und bronzene Farben. Dazwischen ist ein Lila von Barry M, welches mir sehr gut steht, ganz besonders in Kombination mit einem blauen Pullover. 
Enchanting Sea von alva und das Weinrot haben mich qualitativ überzeugt und ich kann mir vorstellen, sie auch zukünftig wieder zu verwenden.

Aussortiert

Das ist die Sammlung der losen Lidschatten, die ich aussortiert habe. 
Einige sehr helle Töne, die ich nicht mehr schön finde und einige sehr bunte Farben, die ich einfach nicht trage. Viele bunten Farben habe ich aussortiert, die ich sonst zu häufig habe oder die mir an mir nicht gut gefallen oder die mich von der Qualität nicht überzeugen konnten.
Auch wenn ich einige der Farben im Döschen sehr schön finde, fühlt es sich sehr gut an, sie aussortiert zu haben. Schon so lang verwende ich sie nicht und es ist wirklich schade drum.
Die hier vertretenen Marken sind: essence, alva, p2 und Coastal Scents.

Verwendest du Pigmente bzw. lose Lidschatten?
Falls du Interesse an meinen aussortieren Lidschatten hast, dann melde dich gern bei mir
😀

Dienstag, 6. April 2021

Claire Kingsley: Broken Miles - Roland und Zoe

Werbung//Rezensionsexemplar
"Broken Miles - Roland und Zoe" von Claire Kingsley ist Anfang November 2020 beim Aufbau Verlag erschienen. Das E-Book umfasst etwa 338 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Zoe Suttons Leben ist nicht nach Plan verlaufen. Sie hatte weder vor sich scheiden zu lassen, noch danach weiter für die Familie ihres Ex-Mannes zu arbeiten. Jetzt, vier Jahre später, weiß Zoe nicht, was sie machen soll. Bleibt sie auf dem Weingut und bei der Miles Familie, die ihr so ans Herz gewachsen ist oder muss sie ihr Zuhause verlassen, um wieder glücklich zu werden?

Roland Miles wollte immer nur das Beste, aber am Ende hatte er alles verloren. Seine Ehe, sein Zuhause, seine Familie – alles war ihm nicht so wichtig wie seine Karriere, viel Geld und ein tolles Großstadtleben. Und obwohl er all das jetzt besitzt, ist er doch nicht glücklich.

Als das Weingut seiner Familie in Schwierigkeiten steckt, kehrt Roland nach Jahren wieder heim, um sie zu unterstützen. Und als wären die Mätzchen seiner Geschwister, die Sorgen seiner Mutter und die Geheimnisse seines Vaters nicht schon kompliziert genug, trifft er auch wieder auf Zoe.
Seit ihrer Scheidung hat er sie nicht mehr gesehen und je mehr Zeit er auf dem Weingut verbringt, umso unsicherer wird er: Ist das, was er einst so leichtfertig aufs Spiel setzte, nicht viel mehr wert als Geld und Karriere?

Eine second Chance Romance und der Auftakt der großen Miles Family Saga!


Meine Meinung

Roland ist ein Arbeitstier und hat eine Beziehung. Als Leserin erschien mir die fragwürdig und klang eher nach einem zweckdienlichen Arrangement, was Roland selbst aber nicht so sieht. Für ihn scheint es doch perfekt, dass sie beide gleiche Bedürfnisse haben. Und obwohl er sich einredet zufrieden zu sein, schließlich klappt das mit der Karriere hervorragend, hat er mit seiner Ex noch nicht so recht abgeschlossen. Ich fand es auch interessant, wie er von seiner Wohnung schwärmt, aber gefühlt nur zum Schlafen dort ist.
Zoe lebt auf dem Weingut ihres Ex und ist doch zufrieden mit ihrem Leben. Sie hat sich als Eventplanerin etwas aufgebaut und fühlt sich bei der Familie wohl.
Als das Weingut vor der Zwangsversteigerung steht, fliegt Roland nach Hause und muss sich damit auseinandersetzen, warum es ihm so widerstrebt bei seiner Familie und in der Nähe seiner Ex zu sein. Auch Zoe muss sich eingestehen, dass es sie nicht kaltlässt, das Roland zurück ist.
Die Geschichte um die Probleme des Weinguts hat sich sehr gut mit der Geschichte um Zoe und Roland verwoben und beides hatte seine Wichtigkeit und seine Auflösung erhalten. 
Erzählt wurde abwechselnd aus Sicht der Protagonisten und obwohl mir Roland anfangs sehr unsympathisch war, mochte ich Zoe und vor allem Rolands Brüder sehr. Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Kapitel wurden mit kleinen Nachrichten aus der Vergangenheit  von Zoe und Roland begonnen. 
Mir hat die Entwicklung von Roland sehr gut gefallen, denn ab einem gewissen Punkt, kann er sich gut eingestehen, was er wirklich möchte.
Bei Zoe ist es ähnlich gewesen, aber bei ihr hatte ich das Gefühl, dass der Wandel nicht so stark (nötig) war. Insgesamt kam mir die Geschichte etwas kurz vor, beziehungsweise die Geschehnisse etwas schnell, aber ich glaube das lag nur daran, dass ich das Buch fast in einem Rutsch, auf jeden Fall nur einen Tag, ausgelesen habe.
Ich habe jetzt tatsächlich Lust auch noch die Geschichten der anderen Geschwister zu lesen. 

Samstag, 3. April 2021

Aufgebraucht #102

Werbung//Markennennung
Am Ende des März ging es bei mir Schlag auf Schlag und es wurde ein Produkt nach dem anderen leer. Ich hatte schon die Befürchtung, dass dieser Haufen und damit auch der Post zu groß werden könnte, aber ganz so dramatisch war es dann doch nicht 😅 Ich bin es wohl einfach nicht mehr gewohnt, nach den letzten Monaten mit um die 5 leeren Produkten.
Aber schauen wir doch mal, was so leer wurde.
  • Garnier Wahre Schätze Festes Shampoo Belebender Ingwer Das Produkt habe ich zum Testen erhalten und fand es wirklich gut. Es war nicht ganz so pflegend, wie ich es mir erwünscht hätte, aber meine Haare fetteten nicht so schnell nach und es hat gut gereinigt. Ich bleibe dennoch erstmal bei meinen Duschbrocken.
  • Nablus Seife Zimt Die Seife habe ich mal geschenkt bekommen und leider war der Zimt-Duft sehr dezent und schnell verflogen. Man konnte Hände waschen mit ihr, aber es war leider nichts woran man viel Spaß hat.
  • Lush Jungle Conditioner Der grüne, feste Conditioner war mein zweiter oder sogar schon dritter dieser Art. Ich mag ihn eigentlich sehr gern, weil er meine Haare gut pflegt. Allerdings ist die Handhabung etwas anstrengend, ganz besonders, wenn das Stück am Ende so klein ist. Mehr lest ihr auch in der verlinkten Review.
  • Dresdner Essenz Sternen-Bad Fische Den Badezusatz habe ich zum Geburtstag geschenkt bekommen und mochte die Farbe und auch den Geruch. Schaum gab es kaum, aber da habe ich mit einem anderen Produkt nachgeholfen. 
  • essence fix & matte Loses Puder Dieses Puder habe ich schon viele Jahre und selten für mein Gesicht verwendet, da es zwar theoretisch transparent ist, aber ich das Gefühl hatte, dass es zu weiß ist. Stattdessen habe ich irgendwann angefangen damit meine Augenmakeups zu verblenden, beziehungsweise die Ränder zu radieren. Dafür hat es richtig gut funktioniert. Würde ich mir theoretisch für diesen Zweck nochmal kaufen, habe aber erstmal andere Produkte, die ich verwenden kann.
  • Jungglück Vitamin C Serum (Reisegröße) Die kleine Größe habe ich mir zum Testen mitbestellt, als ich ein Weihnachtsgeschenk bestellt habe. Das Serum habe ich gut vertragen und es hat sich auch gut angefühlt bzw. ist gut eingezogen. Ich habe keine herausragende Wirkung festgestellt und finde es doch sehr teuer, weshalb ich mir die Originalgröße vorerst nicht bestellen werde.
  • Haka Deo-Balsam sensitiv Das Deo war auch Teil eines Produkttests und ich mochte es ganz gern. Die Handhabung ist nicht ganz so komfortabel, wie mit einem Deostick, aber noch in Ordnung. Die Wirkung war ok, aber leider auch nicht überragend. Ich denke, dass ich es aufgrund der Verpackung und dem Preis nicht nachkaufen würde.
  • Kneipp Sekunden-Handcreme Ich mochte den Geruch sehr gern und auch war die Creme relativ leicht und zog verhältnismäßig gut ein. Leider habe ich aber auch nicht die Pflegewirkung bekommen, die meine zurzeit sehr trockenen Hände bräuchten. Vielleicht würde ich sie mir irgendwann nochmal nachkaufen.
Mich interessiert deine Meinung zu den Produkten, egal ob schon ausprobiert oder einfach deine Gedanken dazu.
Findest du 9 Produkte auch viel?

Donnerstag, 1. April 2021

[Review] Garnier festes Shampoo für strapaziertes und geschädigtes Haar

Werbung//Markennennung, Testprodukt
Vor ein paar Monaten gab es wieder die Möglichkeit sich bei Garnier auf ein Testprodukt zu bewerben. Da es sich um ein festes Shampoo handelte, war ich neugierig und habe mich beworben.
Erhalten habe ich das Wahre Schätze festes Shampoo "Revitalisierend" mit belebendem Ingwer für strapaziertes und geschädigtes Haar.
Folgende Sorten gibt es:
  • "Revitalisierend" belebender Ingwer für strapaziertes, geschädigtes Haar.
  • "Beruhigend" Sanfte Hafermilch für empfindliches Haar
  • "Reparierend" Honig Schätze für strapaziertes, brüchiges Haar
  • "Glanzverleihend" Kamille für normales, glanzloses Haar
  • "Feuchtigkeitsspendend" Kokosnuss & Bio Aloe Vera für normales Haar
Ich habe mich aus zwei Gründen für die erste Sorte entschieden. Zum einen war ich neugierig auf den Geruch und zum anderen habe ich mir ein pflegendes Shampoo erhofft.  Feuchtigkeitsspendend klingt eigentlich gut, war aber wegen der Kokosnuss nicht ansprechend für mich und das andere für strapazierte Haare ist mit Honig, was ich ebenfalls vermeiden wollte.
Die Form finde ich ganz nett, da man sie etwas besser greifen kann, als ein rein kreisförmiges Stück.
Der Geruch war nicht ganz das, was ich erwartet hatte, da er mehr in die seifige Richtung geht. Ich habe den Geruch, wie so oft, aber auch bald gar nicht mehr wahrgenommen.
Inhaltsstoffe: SODIUM COCOYL ISETHIONATE • HYDROGENATED VEGETABLE OIL • SODIUM COCO-SULFATE • AQUA / WATER • POLYGLYCERYL-4 LAURATE • GLYCERIN • HYDROXYPROPYL GUAR HYDROXYPROPYLTRIMONIUM CHLORIDE • PARFUM / FRAGRANCE • CAPRYLIC/CAPRIC TRIGLYCERIDE • ZINGIBER OFFICINALE ROOT EXTRACT / GINGER ROOT EXTRACT • PRUNUS AMYGDALUS DULCIS OIL / SWEET ALMOND OIL • TETRASODIUM GLUTAMATE DIACETATE • EUGENOL • COUMARIN • LIMONENE • BENZYL ALCOHOL (F.I.L. C258418/1)
Wenn ich die ersten beiden vorkommenden Tenside richtig verstehe (siehe Incipedia), ist das erste ein relativ mildes Tensid und das zweite (aber erst an dritter Stelle in der Inhaltsstoffliste) ein nicht ganz so mildes Tensid. Es ist auch Parfum und Limonene enthalten.
Ich habe das Shampoo aber sehr gut vertragen.
Ich habe das Shampoo über die nassen Haare gestreift und dann aufgeschäumt. Es hat gut geschäumt, je nachdem wie verschmutzt die Haare waren, manchmal hat es erst im zweiten Durchgang richtig üppig geschäumt, was ich aber als normal empfinde und bei fast jedem Shampoo kenne. 
Es lässt sich auch sehr gut ausspülen.
Meine Haare sind auch ohne Spülung glänzend gewesen, was jedoch nicht lang anhielt. Auf Dauer hatte ich das Gefühl, dass die Haare in den Längen austrocknen. In Kombination mit einer Spülung bin ich aber sehr zufrieden gewesen. 
Das Shampoo hat sich auch bis auf ein sehr kleines Reststück super aufbrauchen lassen. 
60 g kosten 5 €, was ich als guten Preis empfinde, vor allem, da mir das Stück etwa 4 - 5 Monate gereicht hat (bei 2-3 Mal Haare waschen pro Woche).

Ich bin von der Marke Garnier nicht 100% überzeugt, aber dieses Shampoo hat  mir gut gefallen und ich finde es richtig großartig, dass immer mehr Marken auf diesen Zug aufspringen. Mittlerweile bekommt man in der Drogerie sogar schon eine Auswahl an Marken und Sorten und das ist ein schöner Schritt in die richtige Richtung. 

Hast du das feste Shampoo von Garnier schon ausprobiert? Verwendest du festes oder flüssiges Shampoo?