Montag, 28. Mai 2018

L. J. Shen - Vicious Love

Werbung // Rezensionsexemplar
Vicious Love von L. J. Shen ist Ende April bei LYX erschienen und der erste Teil der Sinners of Saint Reihe. Das eBook umfasst über 430 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Emilia LeBlanc traut ihren Augen nicht, als sie nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder Baron "Vicious" Spencer gegenübersteht. Vicious, der ihr das Leben einst zur Hölle gemacht hat. Vicious, der nie nett, immer furchtbar zu ihr war. Vicious, der sie ans andere Ende der USA und weg von ihrer Familie getrieben hat. Vicious, der einzige Mann, den sie je geliebt hat. 
Inzwischen ist er ein erfolgreicher Anwalt und leitet mit seinen drei besten Freunden ein Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen. Emilia, die es kaum schafft, sich und ihre kranke Schwester über die Runden zu bringen, weiß, dass Vicious der letzte Mann ist, den sie jetzt in ihrem Leben gebrauchen kann. Und doch kann sie sich wie damals schon einfach nicht von ihm fernhalten …  

Meine Meinung

Emilia zieht mit ihren Eltern auf das Anwesen von Baron 'Vicious' Spencer, da ihre Eltern dort als Bedienstete arbeiten. Ihr erstes Treffen auf Vicious verläuft ungünstig, weil sie ein Gespräch belauscht und erwischt wird. Seitdem behandelt er sie wie Abschaum, ist unfreundlich und schlimmer zu ihr. Sie ist schlagfertig, aber auch verwirrt warum er sie so behandelt. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen.
Für das Buch wurde auf Instagram groß Werbung gemacht, so dass ich neugierig wurde und mich als Rezensentin bewarb. Leider kann ich den Hype nicht so recht nachvollziehen, da die Charakter nicht mein Fall sind. Vicious und seine Freunde sind super überhebliche reiche Schnösel, die mit jeder abhandeln, die sich ihnen an den Hals wirft. Warum er sie so mies behandelt und irgendwie trotzdem einen Narren an ihr gefressen hat, wurde erst spät klar und war mir trotzdem nicht so recht verständlich. Klar sind der Bad Boy und das Mädchen von nebenan sehr beliebt in Büchern dieser Art, doch ich fand, dass es hier oft zu weit ging. Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht von Vicious und Emilia und dabei im Heute und vor 10 Jahren. Ich fand leider besonders den Anfang auch etwas verwirrend und in die Länge gezogen durch die Sprünge in der Zeit ohne wirklich zu verraten was das Problem zwischen den beiden ist. 
Am Ende hat mir das Buch besser gefallen,  wenn sie ihm Konter bietet, aber auch klarer wird, was er für sie empfindet.
Insgesamt würde ich 3,5 Sterne von 5 geben. 

Ist euch das Buch auch so häufig aufgefallen? Habt ihr das Buch gelesen?

Kommentar posten

Mein Blog und ich leben von deinen Kommentaren. Vielleicht möchtest du uns mit einem kleinen Text unterstützen?