Freitag, 29. März 2019

Tipps fürs Unverpackt-Einkaufen

Ich habe das Glück einen Unverpackt-Laden in meiner Nähe zu haben. Mittlerweile war ich schon einige Male dort und habe etwas Erfahrung sammeln können. Ich dachte ich gebe euch heute mal ein paar Tipps mit, die sich zum Teil auch für den Einkauf im Supermarkt oder Bäcker eignen.

So sieht ein beispielhafter Einkauf aus, bei dem ich einige meiner Tipps angewandt habe.

Am Anfang bin ich oft mit Glasbehältern einkaufen gegangen. Ich habe zum Beispiel alte Apfelmusgläser oder Marmeladengläser genommen.
Das Problem: Glas wiegt relativ viel. Wenn man mehrere Artikel kaufen möchte, ist schon der Hinweg zum Laden beschwerlich, zumindest wenn man den zu Fuß, wie in meinem Fall, zurücklegt.
Ein weiteres Problem ist in meinen Augen, dass der Transport von vielen Glasgefäßen immer die Gefahr birgt, dass sie beim Aneinanderschlagen kaputt gehen könnte. Ich hatte zumindest immer etwas Sorge.
Daher meine Empfehlung: nicht unbedingt mit den fancy und hippen Glasbehältern einkaufen gehen, sondern die nachfolgend genannten Möglichkeiten nutzen und zu Hause umfüllen.
Für manche Dinge ist Glas trotzdem praktisch, vor allem wenn es dann schon das Zielgefäß sein wird, wie hier für die sauren Würmer.
Apropos Zielgefäß, wie hier auf dem Bild, nehme ich dann auch manchmal die Plastik-Dosen, in die bspw die Nudeln am Ende eh kommen schon zum Einkaufen mit. Dann spart man sich das Umfüllen.

Für bestimmte Dinge, wie Nudeln, Bohnen, Kichererbsen und mehr eignen sich auch hervorragend Stoffbeutel. Der riesige Vorteil: die Beutel nehmen beim Transport sehr wenig Platz und Gewicht ein. Sie lassen sich auch gut zusammen in einem Rucksack verstauen ohne Platz durch Lücken zu verschwenden.
Die Netzbeutel verwende ich für den Einkauf von Obst und Gemüse. Da gibt es auch schöne Baumwollbeutel, allerdings wollte ich gern sehr leichte Beutel, bei denen es egal ist, ob im Supermarkt das Eigengewicht herausgerechnet werden kann oder nicht. Bei diesen stört es mich nicht, wenn ich dann für bspw 12 g mehr bezahle.
Den weißen Stoffbeutel habe ich selbst genäht. Das erste Mal Nähmaschine nähen überhaupt und meine Mutti hat mir ganz toll gezeigt wie es geht und dabei ist dann dieser Beutel entstanden.
Stoffbeutel könnt ihr auch verwenden, um Brot oder Brötchen zu kaufen. Auch Papierbeutel fressen unnötig Ressourcen, wenn sie nur einmal verwendet werden.

Wenn ihr keine Stoffbeutel oder Obstbeutel kaufen möchtet, dann könntet ihr beispielsweise Äpfel auch ganz ohne Beutel einkaufen. Oder ihr verwendet die Plastikbeutel so oft es geht, das haben wir auch sehr lange so gemacht. Hauptsache sie fliegen nicht in den Müll, obwohl sie noch intakt und sauber sind. Und wenn ihr sie als Müllbeutel im Bad wiederverwendet, immer noch besser als nur einmalig zu verwenden.

Was natürlich auch gut funktioniert im Unverpackt-Laden sind Dosen aus Plastik, da sie relativ wenig wiegen. Ich nehme in letzter Zeit gern dieses Set, bei dem die 4 Dosen in unterschiedlichen Größen ineinander gestapelt werden können. Das spart zumindest auf dem Hinweg sehr viel Platz. Auf dem Rückweg allerdings nehmen sie natürlich dann jede für sich Platz ein, aber so ist es nun mal.
Zum Schluss noch ein sehr nützliches Werkzeug, welches man aus dem Unverpackt-Laden kennt. Ein Trichter. Dieser Trichter hat eine sehr große Öffnung unten, was einem auch das Umfüllen von größeren Sachen, wie beispielsweise Nudeln und roten Bohnen einfach macht. So kann man auch aus großen runden Dosen einfach in das Gefäß umfüllen, ohne eine große Sauerei zu veranstalten.

Ich kaufe mittlerweile gern im Unverpackt-Laden ein. Vor allem so Sachen, wie Reis, Nudeln, rote Bohnen, schwarze Bohnen, rote Linsen, Kichererbsen, saure Würmer und Sonnenblumenkerne. Dafür brauche ich eigentlich wirklich keine in Plastik verpackten Produkte mehr kaufen.
Ich finde auch, dass es nicht wirklich viel teurer ist, vor allem da dort fast alles auch Bio ist. In meinem Instagram-Post könnt ihr sehen, was der Einkauf oben gekostet hat.
Es gibt aber ehrlich gesagt auch Produkte, die ich sehr teuer finde und das sind beispielsweise Mandeln, Nüsse oder getrocknete Früchte.
Und ich bin noch lange nicht dort angekommen, keine Produkte mehr in Plastik zu kaufen. Aber bei den oben genannten Dingen und der tollen Lage des Unverpackt-Ladens meines Vertrauens fällt es mir wirklich leicht auf einen Teil Einwegplastik zu verzichten.

Ich hoffe ich konnte euch mit meinen Tipps weiterhelfen.
Seid ihr schon mal in einem Unverpackt-Laden gewesen?

Dienstag, 26. März 2019

Christina Lauren: Weil es Liebe ist

Werbung//Rezensionsexemplar
Weil es Liebe ist von Christina Lauren ist Ende März 2019 bei Forever by Ullstein erschienen. Das eBook umfasst 450 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Holland Bakker ist Mitte Zwanzig und jobbt eher erfolglos als T-Shirtverkäuferin. Ihr Highlight auf dem Weg zur Arbeit: der genauso attraktive wie talentierte Straßenmusiker Calvin, für den Holland täglich einen Umweg von „nur“ drei Blocks macht. Dass sie aber bald eine Wohnung und ihr Leben mit Calvin teilen würde, hatte sich Holland selbst in ihren kühnsten Träumen nicht ausgemalt. Doch der Grund dafür ist eher unromantisch, zumindest am Anfang …

Meine Meinung

Holland ist eine sympathische junge Frau, gesegnet mit tollen Onkels aber auch ordentlich Selbstzweifeln, weil sie nicht weiß wie ihre Zukunft aussehen soll. Sie war mir schon zu Beginn sympathisch und ich mochte auch ihre Onkel, die sie immer unterstützen und einfach toll drauf sind.
Calvin lernt man durch Holland kennen. Sie weiß genau, wann er am U-Bahnhof auf seiner Gitarre spielt und fährt extra einen Umweg, um ihn zu sehen und Spielen zu hören.
Nun hatte die Inhaltsangabe schon verraten, dass die beiden bald in einer Wohnung leben werden, doch hatte ich nicht erwartet, was der Grund sein würde.
Ich fand die Geschichte sehr gut erzählt, auch wenn mir hier eindeutig die Sicht von Calvin gefehlt hat. Denn erzählt wird die Geschichte nur aus Sicht von Holland, was ich ja immer nicht so gern mag und hier hat es mich noch etwas mehr gestört, denn ich hätte Calvin gern mehr kennen gelernt. Ansonsten war der Schreibstil aber sehr angenehm und flüssig zu lesen und ich wollte immer wissen, wie es weiter geht. Natürlich gab es das ein oder andere Drama, was zu einer richtigen Liebesgeschichte ja schon fast dazu gehört.
Mir hat gefallen, dass sich die beiden Protagonisten gut verstehen, das beste aus der Situation machen und ich mochte, wie sich Holland weiter entwickelt. Ich konnte auch ihre Zweifel nachvollziehen, selbst als sie mir ab einem gewissen Punkt auch etwas zu stark waren.
Ich habe das Buch an einem Tag ausgelesen und es hat mir sehr gut gefallen.

Freitag, 22. März 2019

Aufbrauchen statt Neukaufen - 19 in 2019 - Update #1

Werbung//Markennennung
Ich habe bei einigen Produkten bemerkt, dass sie sich deutlich verändert haben und war super neugierig, ob mein Eindruck täuscht oder ich schon Fortschritte vorweisen kann. Deshalb gibt es heute das erste Update zu den "19 in 2019" Pflegeprodukten!
  • Das Lippenöl habe ich bisher noch nicht verwendet, da ich das Tübchen von alva aktuell fokussiert aufbrauchen möchte.
  • Beim Parfum sieht man einen leichten Fortschritt. → -2 g
  • Das alterra Peeling habe ich glaube ich bisher einmal verwendet. → -1.3 g
  • Zum Deo von Ben & Anna kam erst kürzliche ein Review. Das verwende ich regelmäßig, allerdings auch gelegentlich die Persian Lime Variante. Hier sehe ich beim Benutzen keinerlei Unterschied, aber die Waage sagt, da ist schon gut was passiert. → -15,8 g 
  • Besagte Lippenpflege von alva benutze ich täglich, aber es zieht sich. Dieses Produkt ist sowas von ergiebig, unglaublich → -0,8 g
  • Die alverde Gesichtsmaske ist aufgebraucht!
  • Das RdL Nail Wax habe ich gelegentlich verwendet, aber gefühlt passiert hier nix → -0,5 g
  • Die Lippenpflege von Balea verwende ich ähnlich häufig (oder selten), wie das Nagelwachs → -0,1 g

  • Treaclemoon Lychee Sorbet wird regelmäßig verwendet → -47 g
  • Das After Sun Gel von Dado Sens ist ebenso regelmäßig in Benutzung und wird spürbar leichte. Ich glaube das habe ich bald geleert. → -25,5 g
  • Die Sonnenmilch habe ich bisher noch nicht verwendet
  • Gleiches gilt für die Intensivcreme von Balea
  • Die Creme von Kneipp habe ich dagegen verwendet, wenn auch nicht so oft, wie ich eigentlich gern hätte → -5 g


  • Also beim Duschbrocken sieht man eine gute Veränderung. Die Kante, die ich immer über die Haare streiche ist schon deutlich abgenutzt. Die Farbe hat sich auch geändert, was der Wirkung aber keinen Abbruch tut. Schon fast ein Drittel ist weg, nach 1,5 Monaten Nutzung. Ich denke das ist eine gute Bilanz. → -33,6 g
  • Der bunten Seife sieht man es auf dem Foto nicht so an, aber auch diese zeigt deutliche Nutzungsspuren, denn sie ist viel flacher als noch im Januar → -27,7 g
  • Die helle Seife wurde auch ganz gut genutzt, der Fortschritt ist aber nicht so deutlich → -9,7 g
  • Der Conditioner ist auch fleißig in Benutzung und erst vor kurzem auseinander gebrochen → -18,9 g
  • Das feste Duschgel fange ich erst an, wenn die Seife obendrüber leer ist
  • Die Baked Alaska Seife habe ich halbiert, weil ich das Stück zu groß und unhandlich finde. Man sieht der einen Hälfte an, dass sie schon rund gelutscht ist. → -18,7 g
Insgesamt bin ich ganz zufrieden mit dem Fortschritt. Ein paar Produkte sind noch in der Warteschleife, andere dagegen habe ich fleißig verwendet.
Am unrealistischsten schätze ich die Lippenpflege ein, vor allem, wenn sich die von alva weiter so hartnäckig weigert leer zu werden.

Was sagt ihr zu meinem Fortschritt?

Dienstag, 19. März 2019

Amina Bile, Sofia Nesrine Srour, Nancy Herz: Schamlos

Werbung//Rezensionsexemplar
Schamlos von Amina Bile, Sofia Nesrine Srour und Nancy Herz ist im Februar 2019 bei Gabriel (gehört zu Thienemann-Esslinger Verlag) erschienen. Das eBook umfasst 168 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Drei junge Frauen – Muslimas, Bloggerinnen, Feministinnen – beziehen Position: Wie fühlt es sich an, ständig zwischen den Erwartungen ihrer Familien, ihrer kulturellen Identität und ihrem Selbstverständnis, als Jugendliche in einem westlichen Land zu leben, hin- und hergerissen zu sein? Sie haben Diskussionen angeregt, Tabu-Themen öffentlich gemacht und zahlreiche sehr persönliche Geschichten gesammelt. Dabei ist ein bemerkenswertes Buch entstanden, ein mutiges Buch. 

Dieses Buch ist ein Plädoyer für eine multikulturelle Gesellschaft!

Meine Meinung

Normalerweise schaue ich, wie viele Seiten ein Buch hat bevor ich mich auf ein Rezensionsexemplar bewerbe. Meiner bisherigen Erfahrung nach gefallen mir Romane oft nicht, wenn sie weniger als 300 Seiten haben.
Bei diesem Buch habe ich nicht geschaut, weil es sich auch nicht um einen Roman handelt, und war daher etwas überrascht, als ich festgestellt habe, dass es recht wenig Seiten hat. Das ist jedoch kein Kritikpunkt, sondern eine Feststellung.
Ich habe mich für das Buch entschieden, weil ich das Thema Gleichberechtigung und andere Kulturen interessant finde. Aufmerksam wurde ich durch einen Kurzfilm auf Instagram mit den drei Autorinnen.

Der Schreibstil war gewöhnungsbedürftig, da das Buch zum Teil aus Geschichten anderer Frauen besteht, zum Teil aus persönlichen Einblicken und zum Teil aus Unterhaltungen zwischen den Autorinnen. Dieser Unterhaltungscharakter oder Interviewcharakter ohne Interviewer hat mir nicht ganz so gut gefallen. Zu Beginn dachte ich, dass es nur eine Einführung in diesem Stil wird, aber das zieht sich durch das gesamte Buch.
Ich finde sehr gut, dass dieses Thema aus eigener Erfahrung und Berichten anderer Frauen oder Mädchen aufgegriffen wird. Es ist nicht schön zu lesen, wie sie in ihrer Kultur gefangen und unterdrückt werden. Stichwort negative soziale Kontrolle - immer wieder wird den Mädchen gesagt, was sie nicht dürfen oder sollen, weil das angeblich nicht richtig ist, oder ihre Ehre oder die der Familie beschmutzen würde. Es ist bedrückend wie beschränkt diese Sicht ist und welche Folgen das für die Mädchen und Frauen haben kann.

Ich würde sagen, dass das Buch interessant ist und zum Nachdenken anregt. Dass es relativ wenig Seiten hat, kam mir in dem Fall entgegen, da ich den Schreibstil leider nicht so mochte.

Habt ihr das Buch schon gelesen? Falls ja, wie hat es euch gefallen?

Donnerstag, 14. März 2019

Ben & Anna Deodorant

Werbung//Markennennung
Im Dezember hatte ich schon berichtet, dass ich meine Kosmetik nach und nach auf plastikfreie oder plastikarme Produkte umstellen möchte.
Auch beim Deo wollte ich gern eine Alternative ausprobieren und habe mir von meiner Schwester zu Weihnachten ein Deo von Ben&Anna gewünscht. Da ich die Düfte nicht vorher beschnuppern konnte habe ich ihr 3 Varianten genannt, die für mich interessant klangen. Sie hat mir dann kurzerhand gleich diese 3 geschenkt.

Ich habe das Deo jetzt ein paar Wochen verwendet und möchte meine Erfahrung mit euch teilen.

Wer sind Ben & Anna

"Wir sind ein vegan lebendes Pärchen aus Berlin, das mit viel Freude eine eigene Deo-Serie entwickelt hat. Weil wir keine Lust mehr auf konventionelle Inhaltsstoffe und Pressehinweise über Aluminium in Deos hatten, haben wir selbst herum experimentiert und mit ökologischem Sachverstand eine Deo-Serie entwickelt, die auf einem natürlichen Wirkprinzip basiert. Selbstverständlich mit Inhaltsstoffen natürlichen Ursprungs."

Was mich an den Deos so angesprochen hat sind folgende Aspekte:
  • ohne Aluminium
  • Deostick
  • vegan
  • Verpackung aus Pappe
  • hübsche, ansprechende Verpackung

Das Deo

Der Preis liegt bei knapp 8€ für 60g, was sicherlich teurer ist als die meisten Deos aus der Drogerie. Ich hoffe allerdings, dass sie auch länger halten.
Mittlerweile gibt es eine Auswahl wohl auch bei Rossmann zu kaufen.

Es gibt 7 Varianten sowie drei neue Sorten mit einer neuen Formulierung für empfindliche Haut.


Diese drei Sorten habe ich geschenkt bekommen:
Pink Grapefruit | Persian Lime | Pure 
Pink Grapefruit riecht süßlich fruchtig wohingegen Persian Lime eher zitrisch riecht. Ich bevorzuge tatsächlich Pink Grapefruit, mag aber beide Düfte.

Die Inhaltsstoffe dieser drei Varianten:

Anwendung & Wirkung

Man drückt das Deo mit dem Finger am Boden der Röhre nach oben und wärmt das Produkt leicht in der Achsel an und verteilt dann eine kleine Menge.
Mich stört dabei, dass das Deo sehr krümelt. Entsprechend habe ich keine schöne leicht verteilbare Creme, sondern muss das, was ich ihn den Achseln verteilt habe kurz wärmen lassen und verschmiere es dann mit den Fingern. Das klappt gut, ist aber natürlich nicht ganz so unkompliziert, wie mit einem Deostick, der sich selbstständig verteilt.

Für mich funktioniert das Deo gut. Ich rieche nach einem langen Tag entweder gar nicht oder nur leicht, was ich super finde. Es verhindert jedoch nicht das Schwitzen an sich, weil es kein Antitranspirant ist.

Was ich etwas schwierig finde ist die Dosierung - nehme ich zu wenig, dann fange ich doch an zu riechen. Verwende ich zu viel, dann verteile ich das Produkt unschön an der Kleidung beim Anziehen und in den Achseln. Wenn ich jedoch eine gute Dosierung erwische, dann bin ich sehr zufrieden.

Bisher habe ich nur Pink Grapefruit und Persian Lime verwendet. Letzteres ist trockener und krümeliger und gefällt mir daher etwas weniger gut.

Verpackung

Die Verpackung ist aus Pappe und man schiebt das Produkt mit dem Finger nach oben. Das funktioniert ziemlich unkompliziert, allerdings ist die Röhre ziemlich lang, obwohl gar nicht so viel Produkt enthalten ist. Das finde ich etwas unnötig und schade und erschwert eventuell auch die Handhabung gegen Ende, falls der Finger nicht lang genug ist um das Deo herauszuschieben.
Wie ich auf Instagram erfahren habe, ist aktuell noch eine dünne Plastikschicht um die Pappe.
Am oberen Rand weicht die Pappe etwas auf und löst sich auch auf, was man bei der grünen Variante etwas erkennen kann. Diese Röhre geht schon von Anfang an etwas schwergängig auf und zu. Wohingegen die Pinke Variante sehr flüssig, sogar zu leicht auf und zu geht.
Sowohl die Plastikfolie als auch die zu lange Röhre wurde wohl verbessert und mit kommenden Chargen geändert worden. Ich finde super, dass sie sich dahingehend weiter entwickelt haben.
Auch die Konsistenz wurde wohl überarbeitet, so dass das Produkt mittlerweile cremiger und damit weniger krümelig ist.
Ich werde noch sehr lange was an meinen Deos haben, aber wenn ich dann immer noch zufrieden bin, freue ich mich darauf die überarbeiteten Deos auszuprobieren.

Mein Fazit

Ein gutes Deo, welches fast ohne Plastik auskommt und zudem kein Aluminium enthält und vegan ist.

Update im September

Habt ihr die Deos von Ben & Anna auch schon ausprobiert? Falls ja, wie zufrieden seid ihr?

Freitag, 8. März 2019

Aufgebraucht #80

Werbung//Markennennung
Obwohl der Februar recht kurz ist, wurden bei mir ein paar Produkte leer.
Zum Teil sind das auch Produkte, die ich gezielt aufbrauchen wollte und schon länge verfolge.

  • SpaRitual sea salt hot scrub Das Peeling hat eigentlich mein Freund geschenkt bekommen, der benutzt sowas jedoch nicht. Es besteht aus Öl und Salz und ätherischen Ölen, wobei ich das Eukalyptus etwas zu stark fand. Ansonsten war es aber ein gutes Peeling. Würde ich mir jedoch nicht selbst kaufen, da ich lieber ein Pad oder einen Handschuh verwende oder sowas selbst mache.
  • Kneipp Aroma-Pflegedusche Lebensfreude Ich liebe diese Dusche und ihren Geruch nach Nimm2-Bonbon. Ich werde sie aber nicht nachkaufen, da ich auf feste Produkte ohne Plastik umsteigen möchte bzw umgestiegen bin. 
  • Balea Feuchtigkeitsspendendes Shampoo Acai Beere Ich mochte das Shampoo ganz gern, bin aber auch in dem Bereich auf ein festes Produkt umgestiegen.
  • Handseife von Rossmann Ich hatte mir damals diese Handseife gekauft, weil ich die Verpackung so schön fand und dass man sie mehrmals verwenden könnte. Allerdings hat sie sich mit der Zeit unschön fleckig, gelblich verfärbt, dass ich da kaum Lust habe neue Seife einzufüllen. Ich bin auch hier komplett auf feste Seife umgestiegen, daher habe ich dahingehend auch keinen Bedarf mehr.
  • CD Deo Roll-On Wasserlilie (Reisegröße) Ich mochte das Deo ganz gern und auch die Reisegröße finde ich sehr praktisch. Die Wirkung war bei mir ok. Ich mag jedoch Deosticks lieber und werde das daher nicht nachkaufen.
  • alverde Feuchtigkeitsmaske Die Maske hatte ich 2017 in meinem Adventskalender und musste nun dringend aufgebraucht werden. Nach dem ersten Mal hatte ich ziemlich gereizte Haut, beim zweiten Mal nicht. Ich habe allerdings keine feuchtigkeitsspendende Wirkung festgestellt und würde sie mir nicht nachkaufen.
  • Handseife Die Seife hatte ich mal aus einem Hotel mitgenommen, da ich mir sicher bin, dass die die angefangenen Stücke wegschmeißen. Ich fand sie schön cremig und angenehm.
  • essence Gel Eyeleiner Der Eyeliner in Dunkellila hat mir sehr gut gefallen, aber ich habe ihn schon lange nicht mehr verwendet und nun ist er eingetrocknet. Ich denke nicht, dass es das Produkt überhaupt zum Nachkaufen gäbe.
  • weißes Pigment Dieses kleine Döschen lag vor Jahren mal bei einer Bestellung von Coastal Scents dabei. Irgendein Primer? Ich habe das helle Pigment als Highlighter unter den Augenbrauen und im Augeninnenwinkel benutzt. Es hat ewig gehalten.
  • Maybelline Color Tattoo 24hr Pink Gold Ich habe diesen Cremelidschatten geliebt, weil die Konsistenz super war. Ich habe ihn als farbigen Primer unter Lidschatten verwendet und er hat mir so viele Jahre gehalten. Ich habe erstmal nicht geplant ihn nachzukaufen, da ich andere ähnliche Produkte habe.
  • p2 Beauty Rebel Lidschatten aus dem Duo Bei dem Duo habe ich nun den Lidschatten aufgebraucht und das Mousse verwende ich als neue farbige Base. Der Lidschatten hat mir sehr gefallen, allerdings bin ich jetzt auch erstmal froh wieder andere Farben zu verwenden. Vielleicht habt ihr ja schon gesehen, welche Lidschatten ich als nächstes aufbrauchen möchte.
Ich bin sehr zufrieden damit, was im Februar leer wurde. Ich glaube im März wird dagegen wieder sehr wenig leer. 

Was sagt ihr zu meiner Bilanz?
Habt ihr die Produkte vielleicht auch schon verwendet und deckt sich eure Meinung mit meiner?

Dienstag, 5. März 2019

Katy Regnery: Loveless - Eine Liebesgeschichte

Werbung//Rezensionsexemplar
Loveless - Eine Liebesgeschichte von Katy Regnery ist am 1. März 2019 bei LYX erschienen. Das eBook umfasst 419 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar für die Leserunde auf Lesejury zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Von allen geächtet, lebt Cassidy Porter abgeschieden in den Bergen und lässt niemanden an sich heran - zu sehr fürchtet er, etwas von seinem Vater, einem verurteilten Mörder, in sich zu tragen. Doch als er die junge Brynn Cadogan blutend in der Wildnis findet, kann er nicht anders, als sie bei sich aufzunehmen. Brynn, die noch immer unter dem Verlust ihres Verlobten leidet, der vor zwei Jahren bei einem Amoklauf ums Leben kam, fühlt sich sofort zu dem verschlossenen Fremden hingezogen. Doch wie kann sie Cassidy überzeugen, dass er es wert ist, geliebt zu werden?

Meine Meinung

Das Buch beginnt damit, dass man die Protagonisten und ihre Vergangenheit und Umstände kennenlernt. Da ist auf der einen Seite Brynn, die vor 2 Jahren ihren Verlobten verloren hat und noch heute damit zu kämpfen hat. Auf der anderen Seite ist Cassidy, dessen Vater ein Mörder war und der fürchtet, dass er dieses "böse Gen" geerbt haben könnte.
Während man bei Brynn nicht so weit in die Vergangenheit blickt, weil ihr Problem von dem Tod ihres Verlobten herrührt, blickt man weiter in Cassidys Vergangenheit. Da gibt es Rückblenden zu Zeiten in denen Cassidy noch ein Kind oder Jugendlicher war.
Ich fand diese Herangehensweise gut, denn oft muss man zusammen mit den Protagonisten rätseln, was dem jeweils anderen passiert ist.
Ich fand es krass, wie vertrauensselig Brynn gegenüber Cassidy ist, andererseits gab es auch keinen Grund ihm zu misstrauen. Was ich allerdings wirklich seltsam fand, war dass Brynn nicht stärker versucht hat, Kontakt mit ihrer Familie aufzunehmen oder einen Weg zu finden nach Hause zu kommen. Sie hat einfach akzeptiert, dass es keinen Weg gibt eher nach Hause zu kommen. Selbst wenn sie akzeptieren muss, dass es nicht anders geht - meine Gedanken hätten sich ganz sicher um meine Heimkehr und die Sorge, die sehr wahrscheinlich alle haben und um meine Arbeit und meine Kunden gedreht. In dieser Hinsicht fand ich die Geschichte leider etwas unrealistisch.
Ich mochte den Schreibstil und die abwechselnde Erzählung aus Sicht der beiden Protagonisten. Mir hat auch der Twist im Buch gut gefallen und wie sich alles entwickelt hat.
Zusammengefasst hat mir das Buch, trotz der Kritik, sehr gut gefallen. 

Freitag, 1. März 2019

19 in 2019 dekorative Kosmetik

Werbung//Markennennung
Erinnert ihr euch an "Aufbrauchen statt Neukaufen - 19 in 2019"? Vor einem Monat habe ich euch 19 Pflegeprodukte gezeigt, die ich dieses Jahr aufbrauchen möchte.
Ganz ähnlich geht es heute um 19 dekorative Kosmetikprodukte, die ich dieses Jahr aufbrauchen oder zumindest das Pfännchen sehen möchte.

Aufs Foto haben es dummerweise nur 18 geschafft, aber ich möchte auch noch die Mascara aufbrauchen, die ich aktuell verwende.
Zunächst alle im Überblick. Gleich zeige ich euch genauer, was davon mein Ziel ist.

Bei der Oh so special Palette von Sleek hänge ich immer noch an dem dunklen matten Ton. Der wird dieses Jahr aber endlich dran glauben.
Außerdem möchte ich drei Lidschatten aus der Au Natural Palette aufbrauchen. Da bin ich sehr gespannt, ob das klappt, da ich mir noch einige andere Lidschatten vornehme.
Bei dem Weiß aus der NYX-Palette möchte ich das Pfännchen sehen.
Folgende Lidschatten werde ich versuchen aufzubrauchen:
  • Grasp von Sigma
  • den hellen Ton von dem Walking on eggshells Trio von Wet'n'Wild
  • das Gold-Beige aus dem Quad von Esteé Lauder
  • den Champagner-Ton und das matte Beige aus der NYX Palette
Den Blush von essence möchte ich nun gezielt aufbrauchen. Ich mag die Farbe sehr gern.
Bei allen anderen Produkten, dem Bronzer von essence, den Highlightern von essence und p2 und dem Blush aus der Freedom Palette, möchte ich das Pfännchen erreichen.
Zum Schluss noch drei Produkte, die keine Puderprodukte sind. Zuzüglich der Mascara, die es nicht auf die Fotos geschafft hat.
Ganz links ist ein Primerstift von p2, den ich als Grundlage für mein Aufgenbrauenpuder verwende.
Das Augenbrauengel ist schon fast leer, aber ich verwende es nicht mehr, weshalb ich es mir mit diesem Projekt wieder in den Fokus rücken möchte.
Der Lipgloss von alverde ist schon sehr alt und ich mag ihn ganz gern. Ich möchte versuchen in zu verwenden soweit ich das schaffe oder bis er kippt.

Ich finde solche Projekte sehr spannend und bisher habe ich mir immer relativ begrenzte Ziele gesteckt. Dieses finde ich sehr ambitioniert, dafür aber auch schon für das ganze Jahr ausgelegt. Ich bin super gespannt wie viel ich davon schaffen werde.

Was haltet ihr von den Zielen? Schaffbar?