Dienstag, 3. Dezember 2019

April Dawson: Next to You

Werbung//Rezensionsexemplar
"Next to You" von April Dawson ist Ende Oktober bei LYX erschienen. Das eBook umfasst etwa 364 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Es handelt sich um den zweiten Teil der Up-All-Night-Reihe. Die Rezension zum ersten Teil: Up All Night

Inhalt

Kannst du der Anziehung widerstehen, wenn dich die Liebe schon einmal fast zerbrochen hätte?
Addison Grant sagt immer, was sie denkt – vor allem zu ihrem arroganten Nachbarn Drake O'Hara. Als Drake ihr jedoch den Job als seine persönliche Assistentin anbietet, ist Addy das erste Mal in ihrem Leben sprachlos. Denn trotz ihrer Wortgefechte knistert es gewaltig zwischen ihr und dem erfolgreichen (und zugegebenermaßen ziemlich heißen) CEO. So stark die Anziehungskraft zwischen ihnen auch ist, die Regeln ihrer Geschäftsbeziehung sind klar: Drake ist ihr Boss, nichts weiter – bis es bei einem Firmenevent zu einem Kuss kommt, der alles verändert …

Meine Meinung

Addison beobachtet ihren Nachbarn Drake O'Hara zusammen mit ihren Mitbewohnerinnen, wenn er trainiert. Das Buch beginnt damit, dass er sie dafür "zur Rede" stellt und sie alles abstreitet. Doch in Wirklichkeit fühlt sie sich zu ihm hingezogen, möchte es aber nicht zugeben. Zum einen hat sie Angst verletzt zu werden und zum anderen weiß sie, dass sie gar nicht seinem Typ entspricht. Drake ist sich sicher, dass Addison auf ihn steht und findet sie auch irgendwie anziehend, da sie ihm Paroli bietet. Er zieht sie auch gern damit auf und so necken oder beschimpfen sie sich gegenseitig.
Mir hat, ebenso wie Drake, gut gefallen, dass Addison sich nicht einschüchtern lässt. Andererseits ist es auch schade, dass die beiden ihre Gefühle nicht zulassen. Das hat auch seine Gründe, wie man im Buch erfährt, doch würde ich mir wünschen, die Protagonisten würden mehr miteinander reden. Und genau das geschieht im Laufe des Buches immer öfter. Als Leser habe ich die Anziehungskraft gespürt und darauf gewartet, dass die beiden zusammenfinden.
Die Nebencharakter kennt man zum Teil aus dem ersten Teil und es war schön ihnen wieder zu begegnen. Ich finde auch gut, dass man ein bisschen auch die Geschichte der Nebencharakter erlebt und sie nicht rein als Nebendarsteller fungieren. Man muss den ersten Band jedoch nicht gelesen haben. Wie immer mochte ich auch, dass abwechselnd aus Sicht der Protagonisten erzählt wird.
Eine nette Liebesgeschichte für zwischendurch.

Freitag, 29. November 2019

19 in 2019 dekorative Kosmetik - Update #4

Werbung//Markennennung
Bevor ich im Januar das Projekt abschließe, wollte ich noch ein letztes Update in diesem Jahr mit euch teilen. Im Oktober gab es das dritte Update und seit dem hat sich noch ein bisschen getan.
Zunächst einmal alle im Überblick
Ich habe sowohl im Bronzer als auch Blush das Pfännchen erreicht, was mich echt glücklich macht. Aus diesem Grüppchen ist jetzt also nur noch beim zweiten Highlighter das Pfännchen zu erreichen. 
Bei den Lidschatten wurde der von Sigma leer. Beim Lidschatten aus dem Quad habe ich das Pfännchen erreicht und bei den Lidschatten aus der NYX-Palette sieht man etwas Fortschritt aktuell konzentriere ich mich auch auf letztere.
Das Augenbrauengel und die Mascara sind mittlerweile aufgebraucht. Beim Primerstift sieht man einen kleinen Fortschritt und den Lipgloss ignoriere ich weiterhin geflissentlich.

Im Gesamtbild ergibt das folgendes Fazit
Es sind nur noch 3 Lidschatten, ein Highlighter, ein Primerstift und ein Lipgloss übrig.
Der Lipgloss wird nichts mehr, beim Primer könnte es vielleicht klappen. Bei den Lidschatten bin ich unsicher, ob das noch etwas wird. Ich denke, dass der schimmrige aus der Palette zu schaffen sein sollte. Bei den anderen beiden wird es knapp. Ich gebe mein bestes auch im zweiten Highlighter noch das Pfännchen zu erreichen und bin zuversichtlich, dass das klappt.

Alle 19 Produkte werde ich wohl dieses Jahr nicht mehr schaffen, aber ich bin auf einem guten Weg so viel wie möglich zu erreichen und finde die Bilanz von 13 von 19 geschafften Produkten schon ziemlich zufriedenstellend.

Dienstag, 26. November 2019

Elle Kennedy: The Chase – Gegensätze ziehen sich an

Werbung//Rezensionsexemplar
"The Chase – Gegensätze ziehen sich an" von Elle Kennedy ist Anfang November bei Piper erschienen. Das eBook umfasst etwa 448 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Es heißt: Gegensätze ziehen sich an. Und da muss etwas dran sein, denn es gibt keine andere logische Erklärung dafür, dass ich mich so zu Colin Fitzgerald hingezogen fühle. Ich mag normalerweise keine tätowierten, videospielenden, Eishockey fanatischen Nerd-Typen, die denken, dass ich einfach nur hibbelig bin. Und oberflächlich. Sein falsches Bild von mir spricht also auch noch gegen ihn.

Und es hilft nicht, dass er ein Kumpel meines Bruders ist.

Und dass sein bester Freund in mich verknallt ist.

Und dass ich gerade bei den drei Jungs eingezogen bin. Oh, hatte ich nicht erwähnt, dass wir zusammen wohnen? Nein?

Ist eigentlich auch egal, denn Colin hat deutlich gemacht, dass er sich nicht für mich interessiert, auch wenn die Funken, die zwischen uns fliegen, unser Haus in Brand stecken könnten. Aber ich bin kein Mädchen, das einem Kerl hinterherläuft, und ich werde jetzt sicherlich auch nicht damit anfangen. Ich habe ohnehin alle Hände voll damit zu tun, mit dem College, einem ätzenden Professor und einer ungewissen Zukunft klarzukommen. Also, falls mein sexy grüblerischer Mitbewohner doch noch aufwacht und erkennt, was ihm fehlt: Er weiß, wo er mich findet.

Meine Meinung

Summer trifft Colin erst das zweite Mal und trotzdem fühlt sie sich wieder zu ihm hingezogen. Er scheint zwar Funken zu sprühen, wenn er sie anschaut, macht aber sonst keine Anzeichen etwas von ihr zu wollen. Und das bestätigt sich auch, als sie deutlich zu spüren bekommt, was er von ihr hält.
Dass die beiden dann auch noch zusammen wohnen, macht die Situation nicht entspannter.
Man bekommt aus der Perspektive beider Protagonisten mit, was ihre Gefühle, Sorgen und Ängste angeht. Man kann dadurch einige Situationen und Handlungen besser nachvollziehen, auch wenn ich trotzdem nicht verstehen konnte, warum Colin manchmal so mundfaul ist. Ich hätte mir gewünscht, dass er einfach mal zu seinen Gefühlen steht oder sich klar äußert.
Ich mochte trotzdem beide Protagonisten und obwohl hier auch mit einigen Klischees gespielt wurde, hatte das Buch auch die Botschaft, dass man nicht nur nach der Fassade urteilen sollte.
Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und man konnte das Knistern teilweise schon fast hören. Eine Liebesgeschichte, die meiner Meinung nach, genau die richtige Länge hatte.

Freitag, 22. November 2019

Meghan Quinn, Sara Ney: Bossy Nights

Werbung//Rezensionsexemplar
"Bossy Nights" von Meghan Quinn und Sara Ney ist Anfang Oktober 2019 bei LYX erschienen. Das eBook umfasst etwa 380 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Ein sexy Boss, eine durchfeierte Nacht, eine anonyme E-Mail

Peyton ist schon seit Jahren heimlich in ihren Boss verliebt. Der strenge aber verdammt sexy CEO Rome Blackburn hat sie schon zu manchem Tagtraum verleitet. Doch nun will Peyton die Firma verlassen, um sich selbstständig zu machen. Als sie diesen Entschluss mit ihren Freundinnen feiert, verrät sie versehentlich, wie sehr sie sich wünscht, Rome offen sagen zu könnte, was sie für ihn fühlt. Ihre Freundinnen drängen sie dazu, noch am gleichen Abend eine anonyme E-Mail an ihren Boss zu schreiben, in der sie all ihre Fantasien offenbart. Peyton glaubt sich sicher, bis Rome ihr antwortet, denn er will unbedingt herausfinden, wer sich hinter dieser Mail verbirgt ...

Meine Meinung

Peyton ist in ihren Boss verliebt. Was anfangs klingt, als wenn sie ihn nur heiß findet, scheint doch mehr zu sein, obwohl sie ihn gar nicht wirklich kennt. Rome ist nämlich sehr streng, zumeist unfreundlich und insbesondere unnahbar. Für ihn steht sein Unternehmen an erster Stelle und Mitarbeiter, die nicht ausreichend Leistung bringen oder sogar Kündigen, kann er nicht leiden.
Mir hat anfangs gar nicht gefallen, wie Rome mit seinen Mitarbeitern umgeht. Er ist überheblich und unnahbar und seine Mitarbeiter bezeichnen ihn als Tyrann. All das schreckt Peyton nicht ab, weil sie glaubt noch etwas anderes in ihrem Boss zu sehen.
In meinen Augen bedient das Buch jede Menge Klischees und trotzdem haben mir die Wortgefechte und Nachrichten zwischen Peyton und Rome gefallen. Ich fand auch sehr gut, dass man Rome ebenfalls sehr gut kennenlernt, da aus Sicht beider Protagonisten erzählt wird. Rome verändert sich im Laufe des Buches, so dass ich ihn gegen Ende besser leiden konnte.
Leider fand ich das Buch aber schon sehr vorhersehbar und würde 3,5 Steren von 5 vergeben. Ich wurde gut unterhalten und die Gefühle kamen gut rüber, aber ich mochte Rome beziehungsweise sein Verhalten anfangs nicht und habe hier keine neue Geschichte erlebt.

Dienstag, 19. November 2019

Julia Dippel: Cassardim - Jenseits der goldenen Brücke

Werbung//Rezensionsexemplar
"Cassardim - Jenseits der goldenen Brücke" von Julia Dippel ist Mitte Oktober 2019 bei Planet vom Thienemann-Esslinger Verlag erschienen. Das eBook umfasst etwa 528 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

Meine Meinung

Ich muss ehrlich sagen, dass mich das Cover nicht angesprochen hat. Deshalb habe ich auch erst kein Interesse gehabt das Buch zu lesen. Doch dann habe ich auf Instagram (ich weiß nicht mehr bei wem) eine Empfehlung und etwas zum Inhalt gelesen und war plötzlich interessiert.
Man lernt Amaia kennen, die sich schon immer fragt, was das Geheimnis ihrer Familie ausmacht. Ihre Eltern verschweigen ihren Kindern etwas und manipulieren sie sogar. Als dann plötzlich dieser Fremde bei ihnen auftaucht, sieht Amaia ihre Chance mehr zu erfahren. Doch plötzlich gerät alles aus dem Ruder und sie findet sich innerhalb kürzester Zeit in einer neuen Welt wieder.
Cassardim ist so anders und verwirrend und ich mag es oft gar nicht, wenn ich durch viele neue Namen und Gestalten in Büchern nicht hinterher komme. Doch hier fand ich das nicht schlimm und man hat somit auch etwas nachvollziehen können, wie es Amaia geht, denn ihr geht es in der Hinsicht nicht anders. Obwohl ihre Geschwister teilweise eine große Rolle spielen, blieben sie oft recht blass für mich. Noár dagegen ist sehr präsent und sendet widersprüchliche Signale. Ich konnte mir ab einem gewissen Punkt vorstellen, warum, doch trotzdem fand ich die Entwicklung interessant.
Mir hat die Fantasie hinter Cassardim sehr gut gefallen. Mir hat auch das Tempo der Erzählung und die Länge des Buches, wie auch der Schreibstil gefallen und ich habe das Buch sehr gern gelesen. Ich fühlte mich irgendwie zufrieden, als ich das Buch ausgelesen hatte.

Freitag, 15. November 2019

Aufbrauchen statt Neukaufen - 19 in 2019 - Update #5

Werbung//Markennennung
Dies ist vermutlich das letzte Update für dieses Jahr. Das vorherige Update ist über 2 Monate her.

Schauen wir mal auf den letzten Stand zurück:

Ich konnte einige Produkte aufbrauchen, weshalb ihr nun alle übrig gebliebenen auf einem gemeinsamen Fotos seht.

  • Beim Lippenöl kann man einen ganz guten Fortschritt sehen, da ich den Fortschritt scheinbar fast verdoppelt habe. → -0,8 g | -1,7 g gesamt
  • Auch am Parfum bleibe ich dran und die Flasche sieht schon ganz gut geleert aus. → -5 g | - 18g gesamt
  • Die Sonnenmilch kam nur einmal zum Einsatz, da entweder kein Bedarf war oder ich einen höheren LSF verwendet habe. → -1,5 g | -39,8 g gesamt
  • Nachdem ich monatelang die Lippenpflege so gut wie gar nicht verwendet habe, gibt es diesmal einen kleinen Fortschritt → -0,2 g | -0,3 g gesamt
  • Von dem festen Duschgel von Lush ist nur noch ein kleiner Klumpen übrig, den ich versuche als Handseife zu verwenden. Gefühlt wird das kleine Stück aber schon seit Wochen nicht mehr kleiner. → -37,4 g | -154,8 g gesamt
Außerdem wurden zum letzten Mal noch folgende Produkte leer
  • Das feste Deo von Ben & Anna → -6,7 g | -53,4 g gesamt
  • Die Nagelhautpflege → -0,1 g | -1,9 g gesamt
  • Körpermilch von treaclemoon → -77,5 g | 213,5 g gesamt
  • Baked Alaska Seife → -9,8 g | -88 g gesamt
14 von 19 sind geschafft, was mich wirklich stolz und irgendwie glücklich macht. Das feste Duschgel sollte kein Problem sein. Die Lippenpflege im Tiegel wird auf keinen Fall leer. Auch beim Lippenöl glaube ich nicht, dass ich das noch schaffe. Das Parfum könnte ne knappe Kiste werden und die Sonnenmilch wird wohl auch nichts mehr, selbst wenn ich sie jetzt fürs Gesicht verwenden würde.

Ich denke den nächsten Post dazu gibt es dann Anfang nächsten Jahres und ich bin wirklich gespannt, was bzw wie viel dann noch übrig ist.

Dienstag, 12. November 2019

Rose Bloom: With Your Eyes

Werbung//Rezensionsexemplar
"With Your Eyes" von Rose Bloom ist im Mai bei Amazon erschienen. Das eBook umfasst etwa 350 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Drei kleine Wörter, die dein Leben verändern und alles, was du dir erträumt hast.
Du wirst blind.
Sutton ist siebzehn, steht kurz vor ihrem Highschoolabschluss und beginnt nach den Ferien ein Kunststudium in New York. Eigentlich.Denn als sie die Diagnose fortgeschrittene Retinitis pigmentosa erhält – eine Augenkrankheit, die eine Zerstörung der Netzhaut zur Folge hat –, muss sie alles infrage stellen, was sie sich für ihre Zukunft ausgemalt hat.Sutton wird blind sein und das Leben, das sie sich gewünscht hat, vielleicht niemals führen können.Dann trifft sie Blake, den sie aus der Schule kennt und der vor Kurzem einen ebenso weitreichenden Schicksalsschlag erlitten hat. Die beiden kommen sich näher, obwohl sie in zwei völlig unterschiedlichen Welten gelebt haben.Aber das ist nun nicht mehr wichtig.Wichtig ist nur das Gefühl, das sich zwischen ihnen entwickelt. In ihrem Inneren herrscht das gleiche Chaos, das gleiche wirre Bunt, das beide zueinander zieht.Kurzerhand begeben sie sich auf eine Reise, mit dem Risiko, aus dieser nicht mehr heil zurückzukommen.

Meine Meinung

Sutton bekommt eine furchtbare Diagnose, denn sie wird erblinden. Es ist nicht klar wie schnell, aber es wird passieren. Schon jetzt hat sie Probleme im Dunkeln zu sehen. Eigentlich will sie Kunst studieren und zeichnet super gern. All ihre Träume stehen nun auf dem Spiel.
Man begleitet Sutton durch diese Anfangsphase, in der sie mit ihren Gefühlen und Problemen klar kommen muss. Blake hat mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen, zeigt diese aber ebenso wie Sutton nicht seinen Mitschülern. Als sie sich öfter begegnen entsteht einen Verbundenheit, die keiner der beiden je erwartet hätte und letztendlich begeben sie sich zusammen auf eine Reise.
Sehr gefühlvoll geschrieben erlebt man, wie sich die beiden fühlen und wie viel ihnen ihre Freundschaft bedeutet. Erzählt wird abwechselnd aus Sicht der Protagonisten.
Das Buch ist sehr emotionsgeladen, was zum einen durch die sympathischen Protagonisten, aber auch durch das schwere Thema und den guten Schreibstil transportiert wird. Ich habe das Buch an nur einem Abend durchgelesen (fast), weil ich unbedingt wissen wollte, wie es mit den beiden und der Krankheit weiter geht. Ungefähr 3 Seiten vor dem Ende habe ich jedoch unterbrochen, aber auch nur weil ich nicht wusste, wie viele oder besser wenige Seiten es noch sind. Das Ende des Buches kam dann für mich sehr plötzlich, was sicher auch durch meine Unterbrechung verstärkt wurde. Dennoch hätte ich mir da ein bisschen mehr  beziehungsweise ein anderes gewünscht. Man könnte sagen, dass ich etwas geschockt war.
Insgesamt war "With your eyes" aber ein richtig gutes Buch, dass ich gern gelesen habe.