Dienstag, 26. Oktober 2021

Jessica Amankona: Azurie - Tochter aus Mondlicht und Tränen

Werbung//Rezensionsexemplar
"Azurie - Tochter aus Mondlicht und Tränen" von Jessica Amankona ist Ende August bei Loomlight erschienen. Das E-Book umfasst etwa 500 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Es handelt sich um den Auftakt der Azurie-Dilogie.

Inhalt

Joyas Haut ist weiß, ihre Augen blau – doch nicht nur ihr Aussehen kennzeichnet sie als Rarität. Denn seit dem unerklärlichen Verschwinden ihrer Mutter ist sie das einzige Mädchen in ihrem Stamm, in einem Land, in dem drastischer Frauenmangel herrscht. Ihr letztes bisschen Freiheit büßt sie ein, als ihr Vater sie mit dem Sohn des Stammesoberhauptes verlobt. Patrice ist kühl und grausam, sie sollte fliehen und ihn vergessen. Doch seine Nähe weckt in ihr eine tief verborgene Macht, die ihr und allen Frauen die Freiheit schenken könnte. Joya ist nämlich kein normales Mädchen – sie ist die letzte Azurie!


Meine Meinung

Joya lebt in einer Welt, die ich anfangs schwer fand zu verstehen. Das Dorf scheint größtenteils in ärmlichen Verhältnissen zu leben. Joya hält sich viel in der Natur auf, sammelt Früchte, wäscht die Wäsche im Fluss. Erst nach und nach habe ich verstanden, dass dies zwar die Verhältnisse für viele im Dorf sind, aber es auch die Welt gibt, die der unseren schon näher kommt. Autos, Strom, Fernsehen usw. Ich bin anfangs gedanklich einer komplett falschen Vorstellung gefolgt und hatte Schwierigkeiten das gelesene mit meiner Vorstellung in Einklang zu bringen. Nach und nach konnte ich mich davon lösen und besser darauf einlassen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich seltsame Erwartungen hatte, oder die Autorin das so geschickt eingefädelt hat, damit man zusammen mit Joya nach und nach in diese neue, modernere Welt stolpert.
Auch der Umgang von Joyas Vater oder den anderen im Dorf mit ihr, erschien zunächst "normal", wie es im Buch beschrieben wurde und zur Geschichte gehört, und nach und nach änderte sich das aber. 
In dieser Welt sind Frauen etwas Seltenes und somit eigentlich besonders. Allerdings werden sie selten so behandelt. Sie sind weniger Wert als Männer, weshalb sie auch so selten sind, aber dafür auch sehr begehrt. Sie werden eher wie Waren behandelt, was ich furchtbar finde. Zwangsheirat und Mitgift sind aber auch heute noch keine Seltenheit in unserer Welt.
Beim Lesen kam ich nicht umhin Parallelen zu ziehen und all jene zu bedauern, die auch in unserer Welt so behandelt werden.
Neben den genannten Begebenheiten, gibt es auch die Magie, die eine kleine Rolle am Rande spielt.
Joya hat in der ihr bekannten Welt, aber auch in der neuen Welt, die sie seit der Heirat kennenlernt, zu kämpfen. Sie hat dabei nie den Mut verloren und beißt sich durch. Patrice bleibt relativ lange ein Rätsel, aber seine Taten und auch die Abschnitte, die aus seiner Sicht geschrieben sind, lassen ihn in einem neuen Licht erscheinen, welches ich ganz gern mochte.
Der Schreibstil war gut zu lesen, aber die Darstellung des erlebten und der Erinnerungen, haben es mir teilweise schwer gemacht, da ich das Gefühl hatte, dass sie die wahren Begebenheiten absichtlich verschleierten.
Was eine Azurie ausmacht und welche Macht sich dahinter verbirgt, wird im ersten Teil nicht aufgeklärt, auch wenn die Inhaltsangabe die Erwartung bei mir geschürt hat. Da hatte ich mir mehr erhofft, vor allem, da zwischendrin schon erste Andeutungen gemacht wurden.
Und obwohl meine Erwartungen mehrmals über den Haufen geworfen worden, hat mir die Geschichte gefallen, da mich die Hautpersonen und ihre Geschichte immer mehr in den Bann gezogen haben. Ich bin gespannt auf den zweiten Teil und hoffe, dass Joya der Ungerechtigkeit gegenüber Frauen etwas entgegensetzen kann.

Samstag, 23. Oktober 2021

21 in 2021 - Update 4

Werbung//Markennennung
Dies ist voraussichtlich das letzte Update dieses Jahr, bevor es Anfang 2022 den Abschluss-Post gibt. Schauen wir doch mal, wie es mit dem Projekt läuft.
  • Das Balea Enzym Peeling ist fast leer. Ich denke es reicht noch für eine Anwendung → - 9,16 g | - 23,67 g gesamt
  • Beim Öl hat sich wieder nichts getan. Offensichtlich verwende ich Öl nicht gern → - 0 g | - 1 g gesamt
  • Das Niacinamide Serum habe ich immer mal wieder verwendet, aber ich merke, dass mir die 15 % Niacinamide zu stark sind, weshalb ich es selten und sparsam verwende. → - 2,25 g | - 15,22 g gesamt
  • Den p2 Nagelpflegelack habe ich aufgebraucht bzw. aussortiert, weil er sehr eingedickt war und mit Verdünner eine Katastrophe entstanden ist. Ich habe leider die Flasche nicht nochmal gewogen → mindestens - 2,91 g gesamt
  • Den Lidschatten aus der NYX Caviar & Bubbles Palette habe ich mittlerweile aufgebraucht → - 0,26 g | - 1,11 g gesamt
  • Den Lidschatten von Catrice habe ich noch etwas weiter verwendet → - 0,02 g | - 0,24 g gesamt
  • Die Naturbox feste Duschseife ist auch aufgebraucht → - 7,8 g | - 129 g gesamt
  • Das L.O.V Lippenpeeling ist etwas geschrumpft → - 0,45 g | - 1,16 g gesamt
  • Den Maybelline Brauenstift habe ich aufgebraucht. Leider habe ich scheinbar auch dieses vor dem Entsorgen nicht nochmal gewogen 😫 
  • Bei dem L.O.V Gel und Tint habe ich immerhin die eine Seite aufgebraucht und verwende die zweite jetzt zusammen mit dem folgenden Brauenstift. → - 0,44 g | - 3,22 g gesamt
  • Den Augenbrauenstift verwende ich jetzt regelmäßig, seit das Tint leer ist. Allerdings habe ich offensichtlich die ersten Mal etwas falsch gemacht beim Wiegen (Ich glaube ein Teil des Deckels hat auf dem Boden aufgelegen), denn das Gewicht ist höher als die letzten Male, obwohl man sieht, dass sich etwas getan hat.
Auf dem Ausgangsfoto sieht das dann so aus:
Es sind nur noch 6 Produkte übrig. Serum und Öl werde ich nicht schaffen, beim Augenbrauenstift glaube ich es auch nicht, aber die restlichen drei könnten klappen.

Was denkst du?


Dienstag, 19. Oktober 2021

Sarina Bowen: Was wir in uns sehen

Werbung//Rezensionsexemplar
"Was wir in uns sehen" von Sarina Bowen ist Ende September bei LYX erschienen. Das E-Book umfasst etwa 400 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Es handelt sich um den ersten Teil der Burlington University Reihe.

Inhalt

Das Einzige, was unsere Freundschaft zerstören könnte, sind Gefühle, die wir für uns behalten ...
Für Chastity war es Liebe auf den ersten Blick: Seit Jahren empfindet sie für ihren besten Freund Dylan Shipley mehr, als sie sollte. Dass sie mit ihm am selben College studieren wird, stand außer Frage. Doch dort lernt sie Dylan von einer völlig neuen Seite kennen: als Frauenheld. Nur in ihr scheint er nicht mehr als seine beste Freundin zu sehen. Aber Chastity ist nicht bereit, das Feld kampflos zu räumen – was sie in einer Nacht die Grenzen ihrer Freundschaft überschreiten lässt. Und seitdem ist nichts mehr, wie es war ...


Meine Meinung

Die Inhaltsangabe verrät schon sehr viel von der Geschichte, was ich schade finde. Auf der anderen Seite geht es auch um Chastiys Vergangenheit und wie sich diese auf ihr Leben auswirkt, was die Inhaltsangabe nicht vermuten lässt.
Chastity hat bis vor zwei Jahren in einer Sekte gelebt und dort einiges ertragen müssen. Da dies kein normales Leben war, hat sie einiges an Nachholbedarf, was beispielsweise schulische Leistungen, Essen und Getränke und Filme, Serien und Musik angeht.
Ihr bester Freund Dylan hilft ihr in vielen der Punkte und gibt ihr Nachhilfe in Algebra und obwohl Chastity schon von Beginn an auf ihn steht, sieht er in ihr nur das schützenswerte Mädchen.
Chastity tat mir leid, da ihre Vergangenheit echt nicht schön war. Was sie in der Sekte ertragen musste, ist grausam und ich mag mir nicht vorstellen, wie viele Mädchen und Jungen das ebenfalls ertragen müssen.
Auf der anderen Seite hat sie es aber geschafft zu entkommen und hat einige Menschen an ihrer Seite, die sie unterstützen und sie baut sich ein eigenes, neues Leben auf. Ich mochte die Ersatzfamilie und Freunde von ihr, denn sie unterstützen sie in vielen Punkten.
Dylan studiert ebenfalls, unterstützt Chastity und hilft am Wochenende auf der Farm seiner Familie. Er kümmert sich liebevoll um sie, was mir sehr gut gefallen hat, auch wenn er auf der anderen Seite ein blinder Idiot war. Mir hat an der Geschichte gefallen, dass auch die Päckchen, die Dylan zu tragen hat, nicht zu kurz kommen. Oftmals konzentriert sich die Geschichte nur auf eine Hauptperson, was hier nicht der Fall war. Außerdem wechselt die Perspektive abwechselnd zwischen den Hauptfiguren, was einen sehr guten Einblick in die Gedanken und Gefühle der beiden bietet.
Ich hatte nicht erwartet, dass sich das Buch so viel auch um die körperliche Anziehung drehen würde, war aber positiv überrascht, wie der Funken übergesprungen ist.
Ich habe die Geschichte gern und in recht kurzer Zeit ausgelesen, was in der Regel für das Buch spricht.

Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

Mittwoch, 13. Oktober 2021

Neal Shusterman: Game Changer

Werbung//Rezensionsexemplar
"Game Changer - Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen" von Neal Shusterman ist Mitte Oktober 2021 bei FISCHER Sauerländer erschienen. Das E-Book umfasst etwa 416 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Stell Dir vor, du könntest die Welt verändern ... Welche Entscheidung triffst Du?

Ash ist ein weißer, heterosexueller cis-Junge aus der Mittelschicht. Er hält sich selbst für einen guten Kerl, aber nicht gerade für den Mittelpunkt des Universums. Bis er eines Freitags in eine andere Dimension katapultiert wird, in der er genau das ist – der Mittelpunkt des Universums! Damit verfügt ausgerechnet Ash nun über die Macht, die Welt zu verändern. Doch irgendetwas geht schief, und Ash führt - aus Versehen - die Rassentrennung wieder ein. Natürlich will er das wieder geradebiegen, aber: Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen.

Ein Social Thriller der Extraklasse über eine durch und durch ungerechte Welt wie unsere.

Meine Meinung

Ich wusste durch die Scythe-Bücher schon, dass Neal Shusterman etwas außergewöhnlichere Bücher schreibt. Zumindest finde ich die Ideengänge oftmals anders, neu und interessant.
Ash ist vermutlich der typische amerikanische weiße Schüler. Er scheint ganz nett zu sein, ist "sogar" mit einem Schwarzen Jungen befreundet. Aber schon hier wird das erste Mal klar, dass Ash als Weißer nicht nachvollziehen kann, was BIPOC erleben und Hautfarbe für sie ausmacht.
Das Buch greift verschiedene Probleme auf, wie zum Beispiel Rassismus, Sexismus und Homophobie. Aber es geht auch um Freundschaft und Beziehungen.
Die Idee der Geschichte fand ich mal wieder ungewöhnlich und spannend. Ash kämpft ganz schön mit den Auswirkungen der Veränderungen und gewinnt jede Menge Eindrücke. Aber vor allem erlebt er mal ganz andere Blickwinkel und die Veränderungen werden immer ungewöhnlicher und auch gefährlicher. Stell Dir beispielsweise unsere Welt ohne die Aufhebung der Rassentrennung vor. Nichtmal im Hier und Jetzt haben wir die Vorurteile und den Rassismus abgelegt, wie schrecklich wäre es dann in der Hinsicht wieder 100 Schritte zurückzugehen? Nicht nur wird einem vor Augen geführt, welche Welt das wäre, sondern auch die Probleme der jetzigen Welt werden dadurch etwas deutlicher. Obwohl die Geschichte all diese Punkte aufdeckt, gehen sie für mich nicht weit genug in die Tiefe. Das ist aber auch verständlich, schließlich handelt es sich um einen Roman und vermutlich genügen schon die kleinen Hinweise für Denkanstöße bei vielen Lesenden. Zu viel wäre möglicherweise auch kontraproduktiv für all jene, die sich mit den Themen noch nicht so auseinandergesetzt haben und sich dann vielleicht vor den Kopf gestoßen fühlen. Dann tritt in der Regel Trotz ein und kein Umdenken ein.
Als einen Thriller hätte ich das Buch nicht bezeichnet, denn dafür fehlte mir die Spannung. 
Nichtsdestotrotz ist "Game Changer" eine gute Geschichte mit dem netten Effekt gesellschaftskritisch zu sein.

Sonntag, 3. Oktober 2021

Aufgebraucht #108

Werbung//Markennennung
Die letzten Wochen war es sehr ruhig hier. Ich hatte einfach kaum Lust etwas zu posten. Aber den Aufgebraucht-Post wollte ich nicht ausfallen lassen. 😄
  • 𝗟𝗶𝗱𝘀𝗰𝗵𝗮𝘁𝘁𝗲𝗻 𝗡𝗬𝗫 𝗖𝗮𝘃𝗶𝗮𝗿 & 𝗕𝘂𝗯𝗯𝗹𝗲𝘀 𝗣𝗮𝗹𝗲𝘁𝘁𝗲 👍 - Den Lidschatten rechts oben, habe ich jetzt ewig für die Lidfalte verwendet. Ich mochte ihn echt gern.
  • 𝗕𝗮𝗹𝗲𝗮 𝗔𝗻𝘁𝗶-𝗙𝗮𝗹𝘁𝗲𝗻 𝗔𝘂𝗴𝗲𝗻𝗽𝗮𝗱𝘀 𝗤𝟭𝟬 🤷 - Die Packung ist nun endlich leer. Der Effekt war leider nicht so gravierend, was eventuell auch am Alter der Packung liegen könnte. Wegen des Abfalls eher kein Nachkaufprodukt.
  • 𝗠𝗔𝗖 𝗠𝗲𝗹𝗼𝗻 (Probe) 👍 - Die Probe des losen Lidschattens von MAC habe ich mal bei The Body Needs bestellt. Die Farbe gefällt mir wirklich sehr und die Probe war auch ordentlich groß. Wenn du den Post anklickst, siehst du, dass die Bestellung schon 2012 war und ich habe den losen Lidschatten selten verwendet, zum einen, weil ich so viele Produkte habe, zum anderen, weil es doch so schön ist und sonst leer geht. Dieses Denken möchte ich nicht mehr beibehalten und habe den Lidschatten jetzt aufgebraucht. Es gibt ausreichend andere schöne in meiner Sammlung.
  • 𝗠𝗮𝘆𝗯𝗲𝗹𝗹𝗶𝗻𝗲 𝗕𝗿𝗼𝘄 𝗘𝘅𝘁𝗲𝗻𝘀𝗶𝗼𝗻 - Die Handhabung mochte ich sehr, allerdings habe ich das Gefühl, dass ich von dem Produkt Pickel bekomme und außerdem braucht es sich extrem schnell auf. Bekam ich damals zum Testen und würde ich aus den genannten Gründen nicht nachkaufen.
  • 𝘀𝗲𝗹𝗯𝘀𝘁𝗴𝗲𝘀𝗶𝗲𝗱𝗲𝘁𝗲 𝗦𝗲𝗶𝗳𝗲 👍 - Die Seife ist eine von 6 Seifen, die ich in einem Seifenkurs selbst gemacht habe. Sie ist sehr ergiebig und reinigt gut. Wenn ich auch die letzten beiden aufgebraucht habe, würde ich wieder einen Seifenkurs machen.
Wieder recht wenig Produkte, aber dafür drei aus dem Bereich der dekorativen Kosmetik. Ich bin zufrieden.
Was wurde bei dir im September leer?

Dienstag, 21. September 2021

Ana Woods: 15 Gründe, dich zu hassen

Werbung//Rezensionsexemplar
"15 Gründe, dich zu hassen" von Ana Woods ist Ende August 2021 im Thienemann-Esslinger Verlag erschienen. Das E-Book umfasst etwa 320 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Versuchsperson: Tyler Bennett – Eigenart: Mr Bennett singt absichtlich falsche Liedtexte 

Für ein Schulprojekt müssen Alice und Tyler fünfzehn Macken des jeweils anderen aufschreiben – kein Problem, wenn man seit Ewigkeiten befreundet ist. Aber dann ist da noch diese Wette zwischen ihnen, wegen der Alice auf sieben Dates gehen muss, obwohl sie der Liebe eigentlich abgeschworen hat. Ein Desaster-Date nach dem anderen folgt, aber immerhin fällt es ihr nicht schwer, ihren Aufsatz über ihren besten Freund zu schreiben. Wie kann es sein, dass die schlechten Eigenschaften ihrer Dates sie in den Wahnsinn treiben, Tylers Macken jedoch genau das sind, was sie so sehr an ihm mag? Als Tyler dann aber ihre Zukunftspläne gefährdet, wird die Freundschaft der beiden auf eine harte Probe gestellt und Alice muss sich fragen: Kennt sie ihren besten Freund doch nicht so gut, wie sie dachte, oder steckt etwas anderes hinter seinem seltsamen Verhalten? 

Meine Meinung

Alice und Tyler sind seit vielen Jahren beste Freunde. Sie stehen kurz vor dem Schulabschluss und sollen für das Fach Psychologie 15 Macken einer Person aufschreiben und kommentieren. Als Tyler Alice herausfordert, dass sie niemals 15 Macken bei ihm finden würde, nimmt sie die Herausforderung an und schreibt über ihn.
Jedes Kapitel endet also mit einer Macke von Tyler, die Alice beschreibt und ihre Gedanken dazu teilt. Das Einflechten des Projekts in den inhaltlichen Verlauf finde ich sehr gelungen.
Alice und Tyler sind mir anfangs sehr sympathisch. Sie verstehen sich gut und gehen sehr angenehm miteinander um. Zur Clique gehören noch Jackson und Zara, die sich immer in den Haaren liegen. Vor allem Jackson bleibt sehr blass, wohingegen Zara immer mal eine Rolle spielt, als Alice beste Freundin.
Mit der Zeit verändert sich das Verhältnis und Verhalten der beiden Protagonisten, was mir leider nicht so gut gefallen hat. Der Wandel von "sie verstehen sich ohne Worte" zu "sie reden nicht miteinander und interpretieren stattdessen lieber (falsch)", war mir doch zu heftig. Auf der anderen Seite haben sie die meiste Zeit dennoch zueinander gehalten und scheiterten erst an einem Ereignis, dass Alice nicht verzeihen konnte. Mir fehlte da leider auch die Aufklärung, warum Tyler das getan hat.
Den Schreibstil fand ich angenehm einfach zu lesen und ich fand die Themen für die Leserschaft in der ähnlichen Altersgruppe, wie die Protagonisten, gut. Es geht um Freundschaft, den Wechsel von der Schule aufs College, Verrat und Vertrauen und mehr. Gute Themen, insbesondere für die junge Leserschaft.
Ich habe das Buch gern gelesen, habe mich aber vor allem gegen Ende doch zu alt gefühlt für diese Art Geschichte.

Dienstag, 7. September 2021

Gytha Lodge: Neben wem du erwachst

Werbung//Rezensionsexemplar
"Neben wem du erwachst" von Gytha Lodge ist Anfang August 2021 bei Hoffmann und Campe erschienen. Das E-Book umfasst etwa 400 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Es handelt sich um Band 3 der Reihe um DCI Jonah Sheens.

Inhalt

Das bleierne Gefühl des Hangovers ist nicht neu für Louise, im Gegenteil: Sie kennt es. Aber an diesem Morgen ist es böser, der Kopf wummert, der Mund ist trocken, die Erinnerung verwischt. Louise fürchtet, etwas Schlimmes getan zu haben. Sie dreht sich um zu ihrem Mann. Aber neben ihr liegt nicht Niall, sondern ein Fremder. Und er ist tot. Hat sie ihn ermordet?

Meine Meinung

Louise betrinkt sich öfter und dass sie sich an Teile des Vorabends nicht erinnern kann, ist auch nicht neu. Aber noch nie ist sie morgens neben einem toten Mann aufgewacht, den sie nicht mal kennt.
Die hinzugezogene Polizei sieht sich mit einem Leichnam im Vorgarten konfrontiert und gibt ihnen jede Menge Rätsel auf.
Der Krimi erzählt die Geschichte aus zwei Blickwinkeln. Einmal aus Sicht von Louise beziehungsweise durch einen Brief, den sie an ihren Mann schreibt. Zum anderen die Sicht auf die Ermittelnden, die nur immer wieder neue  Fragen aufdeckt.
Ich fand die Geschichte sehr spannend und habe selbst oft Schlüsse gezogen, um die im nächsten Moment wieder zu verwerfen. Am Ende war ich mir ähnlich sicher, wie die Polizei und es kam doch wieder anders. Am Anfang hatte ich meine Probleme mit den vielen Personen, denn die Ermittelnden werden oft mit ihren Nachnamen angesprochen und beschrieben, was ich schwer fand zu folgen. Bei Vornamen kann man sie zumeist am Geschlecht auseinander halten und daher besser einsortieren, wie ich finde. Ich denke, dass in diesem Fall möglicherweise die beiden ersten Bände helfen, weil man die Charaktere dann einfach schon länger kennt. Mit der Zeit konnte ich die Namen dann aber besser einordnen. 
Neben der Ermittlung zu dem Mord an Niall, ging es auch um Louise Geschichte und den Gründen dafür, warum sie sich so oft betrinkt und nicht glücklich ist in ihrer Ehe. Auch die Polizistin Hanson hat mit den Nachwirkungen einer vergangenen Beziehung zu kämpfen.
Der Schreibstil hat mir gefallen und ich würde das Buch ebenso als Krimi einordnen, da das Tempo und der teilweise extreme Spannungsbogen eines Thrillers fehlte. Das heißt nicht, dass "Neben wem du erwachst" nicht spannend war, denn das war der Krimi für mich.
Mir haben die Geschichte und die Erzählweise gut gefallen.