Dienstag, 30. Juli 2019

Anke Lüßenhop: Vegan mit Familie - geht doch!

Werbung//Rezensionsexemplar
"Vegan mit Familie - geht doch!" von Anke Lüßenhop ist im August 2018 erschienen. Das eBook umfasst etwa 196 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Der Titel klingt vielleicht ein wenig "trotzig", denn seit die Autorin ihre Familie vornehmlich vegan ernährt, ist ihr häufig Skepsis begegnet: "Vegan kochen ist zu aufwendig", ..... zu einseitig", ..... ruft Mangelerscheinungen hervor': Die vegane Ernährung weckt dennoch in den vergangenen Jahren immer mehr Interesse. Ist vielleicht doch etwas dran an dieser Ernährungsform, welche tierische Produkte ausklammert? Zahlreiche Studien, eine davon die Chinastudie von Campeil und Campeil (siehe Literaturhinweis im Anhang) belegen inzwischen, dass es gesünder ist, weitestgehend auf tierische Proteine zu verzichten. Was aber tut man, wenn man gerade in der Mitte des Lebens steht, sich und seine Familie gesund ernähren möchte, aber einfach zu wenig Zeit hat? Hier bietet das vorliegende Kochbuch "Vegan mit Familie geht doch!" zahlreiche Tipps und Hilfestellungen für das vegane Kochen im Alltag.


Meine Meinung

Das Buch beginnt mit interessanten Hintergrundinformationen und der Motivation hinter dem Kochbuch. Man erfährt ein paar Aspekte, auf die man bei einer veganen Ernährung achten sollte. 
Auch zu den Rezepten schleichen sich immer kleine interessante Informationshappen ein. Bestimmte Zutaten und ihre Vorzüge, werden dann kurz erläutert.
Das Kochbuch bietet somit neben den Rezepten viele nützliche Informationen und Gründe, warum man sich vegan ernähren kann und sollte. Ich ernähre mich nicht vegan, folge aber Veganern auf Youtube und Instagram und deshalb waren mir die Informationen nicht wirklich neu.

Im Rezeptteil geht es zunächst um Rezepte für das Frühstück, bevor es zu Mittagsgerichten weiter geht. Auch Salate, Süßes und Dipps finden ihre Abschnitte.
Die Rezepte sind meist für 4 Personen ausgelegt und es steht immer dabei, wie lange man braucht. Da sehe ich jedoch den ersten Kritikpunkt, weil ich die Zeiten nicht immer als realistisch einschätzen würde. Ich denke nicht, dass das Mischen von Joghurt mit einem Pulver und Toppen mit Obst und Crunch ebenso 15 Minuten braucht, wie das Anrühren von Teig und Braten von Pancakes für 4 Personen. Da erscheinen mir 15 Minuten sehr ambitioniert bis unmöglich.
Ansonsten sind die Rezepte recht einfach und zumeist mit Zutaten, die man einfach bekommt. Tomaten, Zucchini und Paprika sind sehr oft vertreten und kann man auch zu bestimmten Jahreszeiten regional kaufen. Es gibt sehr viele Rezepte mit Quinoa, was ich etwas eintönig fand, allerdings wurden auch oft Alternativen ergänzt, wie beispielsweise Reis oder Nudeln.
Die Aufmachung ist recht einfach, doch zu jedem Rezept gibt es ein Foto und eine Auflistung der benötigten Zutaten. Zusatzinformationen bei den Rezepten sind gut hervorgehoben und gehen nicht so leicht unter.
Insgesamt ist es ein nettes Kochbuch mit Zusatzinformationen, doch es hat mich leider auch nicht vom Hocker gehauen. 

Kommentar posten

Mein Blog und ich leben von deinen Kommentaren. Vielleicht möchtest du uns mit einem kleinen Text unterstützen?