Freitag, 23. März 2018

Marco Montanez - Unfuck your feet

Unfuck you feet von Marco Montanez ist am 26.02.2018 beim Meyer & Meyer Verlag erschienen. Das Buch umfasst 180 Seiten und wurde mir von Meyer & Meyer als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Auch an dieser Stelle nochmal vielen Dank!

Inhalt

Der Fuß, von den einen geliebt, von den anderen gehasst, aber meistens sträflich vernachlässigt. Damit ist jetzt Schluss! Unfuck your Feet lenkt die Aufmerksamkeit auf unsere Füße und den großen Zeh und führt Sie auf eine unterhaltsame und bilderreiche Reise von der Evolution des zweibeinigen Fußgängers bis zum modernen Turnschuh und den Irrungen und Wirrungen der modernen Orthopädie und ihren Einlagen. Marco Montanez Fußfitness-Konzept Toebility stärkt Ihre Füße und bietet Hilfe bei gängigen Fußproblemen wie Hallux valgus oder Fersensporn. Mit den zahlreichen Übungen in diesem Ratgeber machen Sie Ihre Füße endlich fit und holen sie aus ihrem Schattendasein heraus.


Meine Meinung

Da ich seit 2 Jahren mit Barfußschuhen unterwegs bin und das auch sehr gern tue, hat mich das Buch sehr interessiert. Ich war neugierig darauf, was Marco Montanez zum Thema Füße zu sagen hat und ob er auf das Thema Barfußschuhe eingehen wird.
Ein sehr großer Teil des Buches beschäftigt sich mit der Entwicklung des Menschen in Bezug auf das Laufen und Schuhwerk. Es wird sehr viel darauf eingegangen, dass die Schuhe, wie man sie heutzutage trägt, nicht der Natur des Fußes entsprechen. Die Zehen brauchen wesentlich mehr Platz, als sie in Schuhen gemeinhin bekommen. Außerdem geht es um das Joggen, was sehr unnatürlich und schädlich ist. Warum sollte man mit der Ferse zuerst aufsetzen und seine Gelenke solchen Belastungen aussetzen? All das stellt der Autor vor und in Frage und verdeutlicht in vielen Kapiteln, dass die Entwicklung unseren Füßen nicht gut tut. Das führt zu vielen Erkrankungen im Fuß, wie beispielsweise der Fersensporn und das wiederum führt auch zu Problemen im Knie und Hüfte und hat Auswirkungen auf den gesamten Körper.
Am Ende gibt es auch einen recht großen Übungsteil, anhand dessen die Beweglichkeit des Fußes und der Sehnen und Faszien gefördert werden kann.
Das Buch lies sich sehr gut und flüssig lesen, die Kapitel sind immer nur 2-3 Seiten lang und teilweise wird mit Hilfe von Bildern der Text unterstützt.
Ich finde das Buch sehr informativ, allerdings hätte ich mir gewünscht, dass mehr auf die "Lösung" eingegangen wird. Es wird verdeutlicht worauf es ankommt und es werden einem Übungen an die Hand gegeben, aber irgendwie kam es mir trotzdem zu kurz, wie ich im Alltag besser gehen kann. Wie gut oder schlecht sind denn Vorfußlaufen oder der Ballengang?
Für mich habe ich mitgenommen, dass ich mit meinen Barfußschuhen ganz gut dabei bin und ich vielleicht gelegentlich die Übungen angehen sollte, da mir schon die erste unmöglich erscheint.
Probiert mal euch gerade hinzustellen, Ferse, Ballen und großen Zeh fest in den Boden zu drücken. Dann hebt die Zehen, bis auf den großen vom Boden. Ohne dabei die Außenkante mit anzuheben. Also ich kann das (noch) nicht. Ihr?

Was tragt ihr für Schuhe? Fühlt ihr euch manchmal eingezwängt, oder stört euch das nicht?
Ist vielleicht jemand unter meinen Lesern, die auch Barfußschuhe tragen?

1 Kommentar

24. März 2018 um 18:02

Das klingt sehr interessant!
Ich trage inzwischen orthopädische Einlagen und bin froh, wenn ich meine Füße überhaupt ordentlich spüre, deswegen bin ich da keine gute Antwortschreiberin zu deinen Fragen ;)

Kommentar veröffentlichen

Mein Blog und ich leben von deinen Kommentaren. Vielleicht möchtest du uns mit einem kleinen Text unterstützen?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...