Samstag, 25. April 2015

Oreo-Muffins

Letztes Wochenende hatte ich so Lust etwas zu backen um auch zum Treffen mit der lieben Caro etwas kleines mitzubringen.
Da ich vor Wochen Oreos (die Nachmache von Lidl) gekauft hatte, weil ich damals etwas backen wollte, was am Ende nicht geschah, entschied ich mich nach einem Rezept mit Oreos zu suchen.
Erst dachte ich da an Cookies und fand dann aber ein Rezept für Oreo-Muffins, welches sehr lecker und einfach klang.

Da das Ergebnis soooo mega lecker war, möchte ich das Rezept heute mit euch teilen.


Zutaten

  • 1 1/2 Tassen Mehl
  • 1/2 Tasse ungesüßter Kakao
  • 1 1/4 Tasse Zucker
  • 3/4 Teelöffel Baking Soda
  • 1/2 Teelöffel Backpulver
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 2 Eier
  • 1/2 Tasse (Sonnenblumen-) Öl
  • 1 Teelöffel Vanille (-aroma)
  • 3/4 Tasse Milch
  • 3/4 Tasse heißes Wasser
  • 12 Oreos oder mehr
Die Zutaten haben bei mir für 16 Muffins gereicht - 12 "große" in der Backform und 4 "kleine" nebenher. 



Anleitung

  1. Ofen auf 180°C vorheizen und die Backform mit den Papierförmchen befüllen
  2. Zerbrochene Oreos in jedes Förmchen füllen. Man kann auch ganze Oreos nehmen, die werden aber am Ende oben schwimmen.
  3. Mehl, Kakao, Zucker, Baking Soda, Backpulver und Salz miteinander vermischen.
  4. Eier, Öl, Vanille und Milch zu den trockenen Zutaten geben und verrühren. Zum Schluss das heiße Wasser (ich habe einfach das heißeste aus dem Wasserhahn genommen) unterrühren
  5. Den sehr flüssigen Teig in die Förmchen füllen.
  6. 16-18 Minuten backen.
Ich habe am Ende Ober- und Unterhitze genommen, da ich nicht weiß, was in Amerika so üblich ist. Außerdem waren es bei mir am Ende etwa 19 Minuten, ich habe einfach immer wieder mit einem Stäbchen geprüft.




Die Muffins schmecken einfach super intensiv und schokoladig und waren schnell gemacht.
Ich werde das nächste Mal die Oreos nicht so sehr zerbröseln, sondern eher mit der Hand teilen. Ich hatte sie in einen Beutel gefüllt und zerdrückt.

Bei 4 Muffins hatte ich einen ganzen Oreo auf den Boden gelegt, die schwammen dann oben. Bei diesen war der Teig unten noch etwas feucht, was aber auch ganz lecker war.

Der Teig ist am Ende sehr flüssig, da das aber schon im Rezept angemerkt wurde, habe ich mir keine Sorgen gemacht und es war auch überhaupt kein Problem. Die Muffins waren am Ende ganz normal fest.

Solltet ihr die Muffins nachbacken, dann schickt mir doch bitte Links zu Beiträgen oder taggt mich auf Instagram (@carololcat) und berichtet, wie sie euch schmecken.

Ich überlege schon seit letztem Wochenende, wann ich die das nächste Mal backe...

4 Kommentare

26. April 2015 um 09:23

Die Muffins sehen echt lecker aus =)

26. April 2015 um 13:33

Die sehen verdammt lecker aus :)

28. April 2015 um 19:24

Oooooooh.... *nomm nomm nomm* =^.^=

28. April 2015 um 20:13

@kunterdunkle Ich hör dich schon fast schmatzen ^_^ :D

Kommentar veröffentlichen

Mein Blog und ich leben von deinen Kommentaren. Vielleicht möchtest du uns mit einem kleinen Text unterstützen?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...