Dienstag, 7. Juli 2020

Kate Meader: Love Recipes – Süßes Verlangen

Werbung//Rezensionsexemplar
"Love Recipes – Süßes Verlangen" von Kate Meader ist Anfang Juni 2020 bei Piper Verlag erschienen. Das E-Book umfasst etwa 368 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Es handelt sich um den zweiten Band der „Kitchen Love“ Reihe.

Inhalt

Cara DeLuca ist eine absolute Perfektionistin und gibt eigentlich nie die Zügel aus der Hand. Doch auf dem Junggesellinnenabschied ihrer Cousine in Las Vegas lässt sie sich einen Abend lang treiben – und erwacht am nächsten Morgen als verheiratete Frau. Ihr frisch gebackener Ehemann ist ausgerechnet der irische Konditor Shane Doyle, der in Jack Kilroys Restaurant arbeitet und so ständig in ihrer Nähe ist. Und der zuckersüße Ire stellt sich als ganz schön hartnäckig heraus. Denn während Cara ihren leichtsinnigen Ausrutscher so schnell wie möglich ungeschehen machen will, erkennt Shane bald, dass diese unbedachte Nacht der Vorgeschmack auf die große Liebe gewesen sein könnte.

Meine Meinung

Man lernt Cara als Perfektionistin kennen und schnell merkt man, dass sie ein Problem mit dem Essen allgemein und insbesondere in Gesellschaft hat. Sie wird von anderen oft als steif und eingebildet gesehen, weil sie sich zum Beispiel dem Teamessen im Restaurant nicht anschließt. Sie behält ihre Probleme lieber für sich und bekämpft sie allein.
In Las Vegas passiert es, sie ist ein bisschen (oder sehr) beschwipst, entspannt sich, hat Spaß und sie heiratet Shane. Doch auch das sieht sie als Problem an und versucht es allein aus der Welt zu schaffen. 
Shane dagegen hat andere Pläne und vielleicht geraten ja auch ihre ins Wanken?
Zunächst wirkte Cara auf mich eher nicht ganz so sympathisch, weil man sie doch viel so kennenlernt, wie sie von andere gesehen wird. Nach und nach erfährt man aber mehr über sie und ihre Geschichte. Sie kann auch witzig sein, wenn sie sich etwas fallen lassen kann.
Shane erscheint dagegen am Anfang sehr nett, doch hat einen Hintergedanken, der immer mehr erkennbar wird. Das hat ihn mir zumindest zwischenzeitlich ziemlich unsympathisch gemacht.
Doch natürlich klärt sich alles auch auf und ergibt, zu einem gewissen Grad, Sinn. 
Erzählt wird aus Sicht der beiden Protagonisten und ich mochte die Story. Und auch wenn der Schreibstil angenehm zu lesen war, auch die heißen Szenen mir gefallen haben, muss ich sagen, dass es mir schwerfiel, die Wechsel zwischen den Perspektiven zu erkennen. Es war anhand der Textformatierung nicht zu erkennen und ich habe immer einen Moment gebraucht, zu bemerken, dass wieder ein Wechsel stattgefunden hat. Ich weiß nicht, ob das ein Problem des E-Book-Formats war oder mir mit der Printausgabe genauso ergangen wäre.
Man muss den ersten Teil der Reihe nicht gelesen haben, ich bin mir aber sicher zu wissen, um wen es im ersten Teil ging, ohne das Buch zu kennen. Auch ließen die Andeutungen erkennen, um welche Charakter es im dritten Teil gehen wird. Die Leseprobe für den nächsten Teil, hat meine Vermutungen dann bestätigt.
Um es abzuschließen, kann ich sagen, dass mir das Buch gut gefallen hat.

Kommentar posten

Mein Blog und ich leben von deinen Kommentaren. Vielleicht möchtest du uns mit einem kleinen Text unterstützen?