Dienstag, 24. November 2020

Kira Licht: Kaleidra - Wer das Dunkel ruft

Werbung//Rezensionsexemplar
"Kaleidra - Wer das Dunkel ruft" von Kira Licht ist Ende Oktober 2020 bei One erschienen. Das E-Book umfasst etwa 560 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Es handelt sich um Band 1 der "Kaleidra-Trilogie".

Inhalt

Wenn die 17-jährige Emilia eines liebt, dann sind es Rätsel. Als sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen kann, spürt sie, dass sie einem unglaublichen Mysterium auf der Spur ist – denn das Dokument gilt als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit. Dann trifft sie auf den attraktiven, aber sehr verschlossenen Goldalchemisten Ben, und die Ereignisse überschlagen sich: Emilia ist eine Nachfahrin des uralten Silberordens! Schnell gerät sie ins Kreuzfeuer rivalisierender Geheimlogen, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ... 

Meine Meinung

Emilia kann bei einem Museumsbesuch als einzige das Voynich-Manuskript lesen. Kurz danach trifft sie auf Ben und weitere Gestalten und sie gerät in einen Kampf, der mit Chemie ausgefochten wird. Unerwartet findet sie sich in einer Welt wieder, die magisch anmutet und in der sie sich auch irgendwie angekommen fühlt. Doch die Zeit arbeitet gegen die Alchemisten und Emilia muss noch viel lernen.
Teil 1 von Kaleidra beschäftigt sich viel damit, dass Emilia sich in dieser zweiten Welt der Alchemisten zurechtfinden muss. Sie lernt viel Neues, gerät in Kämpfe und löst Rätsel. Während sie noch versucht mit dieser Entwicklung schrittzuhalten, muss ich als Leser auch zusehen, dass ich mitkomme. Ich muss ehrlich sagen, dass ich Chemie nie gut konnte und ich auf die Autorin vertraue, dass schon alles stimmen wird, was da an Reaktionen passiert. Man muss als Leser aber kein Chemie-Wissen mitbringen, um der Handlung folgen zu können.
Zu Beginn habe ich geschwankt zwischen "Es passiert so viel, wie soll Emilia da hinterherkommen?" und "Geht es denn jetzt mal los, ich dachte die Zeit drängt?" Dabei passiert auch im ersten Teil schon recht viel, vor allem im letzten Drittel wurde es für mich richtig spannend.
Die Alchemisten sind alle so jung und haben doch schon so viel Erfahrung und Wissen, dass es mir schwerfiel, das miteinander zu vereinen. Vermutlich wäre es mir leichter gefallen, wenn sie zumindest ein paar Jahre älter wären. Vor allem Ben ist viel zu ernst und erfahren für sein Alter. Allerdings passt er so natürlich besser zu Emilia. Ich bin sehr gespannt, wie sich das noch entwickelt und muss sagen, dass ich es beiden gönnen würde. Ich mag die Protagonisten, auch wenn es natürlich vor allem mit Ben anfangs etwas schwierig ist. Zwischendurch hat es sich für mich etwas in die Länge gezogen, aber das letzte Drittel hat richtig Fahrt aufgenommen und es für mich herausgerissen. Der Cliffhanger am Ende kam unerwartet und lässt mich auf den zweiten Teil hinfiebern.
Ich bin noch etwas uneins, wie viele Sterne ich gebe und schwanke zwischen 4 und 5 von 5 Sternen.

Kommentar posten

Mein Blog und ich leben von deinen Kommentaren. Vielleicht möchtest du uns mit einem kleinen Text unterstützen?