Dienstag, 16. März 2021

Alisha Rai: Wenn dein Blick mich trifft - Forbidden Hearts

Werbung//Rezensionsexemplar
"Wenn dein Blick mich trifft - Forbidden Hearts" von Alisha Rai ist Ende Februar 2021 bei Bastei Lübbe erschienen. Das E-Book umfasst etwa 380 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Es gibt insgesamt 3 Bücher der Forbidden Hearts Reihe.

Inhalt

Einmal im Jahr treffen sich Nicholas Chandler und Olivia Kane irgendwo auf der Welt für eine einzige leidenschaftliche Nacht – aber nicht für mehr. So lautet ihr unausgesprochenes Arrangement, denn nach einem schrecklichen Unfall sind die Familien Chandler und Kane verfeindet. Bis Olivia eines Tages nicht auftaucht und Nicholas sich fragen muss, ob seine Gefühle für sie nicht doch viel größer sind, als er dachte ...


Meine Meinung

Mich hat etwas irritiert, dass das Buch leicht anders ist, als die Inhaltsangabe mich vermuten ließ, denn das Buch setzt einige Zeit nach dem Treffen an, welches nicht zustande kam. Andererseits sagt die Inhaltsangabe ja nicht, dass die Geschichte in dem Moment beginnt, in dem Nicholas feststellt, dass Olivia kein Treffen möchte.
Mir fällt es recht schwer meine Gefühle zum Buch zum Ausdruck zu bringen, denn obwohl ich die Geschichte an sich mochte, fand ich den Umgang der Protagonisten so übertrieben schwierig. Sie sprechen erst sehr spät miteinander und gehen nicht normal miteinander um. Es ging mir zu oft nur um Sex und verdrängte Gefühle. Sowohl Nicholas, als auch Olivia haben tief vergrabene Gefühle, die die eine nicht zeigen möchte und die der andere erst gar nicht fühlen will. 
10 Jahre haben sie so verbracht und gefühlt werden die beiden erst im Laufe dieses Buches langsam erwachsen und stellen sich der Familienfehde. Nicholas wird erwachsen und setzt sich gegen seinen Vater durch und Olivia wird erwachsen, indem sie erkennt, dass sie nicht alleine ist und ihre Familie und Freunde ihre Gefühle durchaus wahrnehmen und sehen dürfen.
Mir hat gefallen, dass die Protagonisten, aber auch einige Nebencharaktere an Stärke und Einsicht gewinnen und das Buch damit auch eine gute Entwicklung zeigt. Dafür ist vermutlich auch nötig, dass sie eben vorher, für den Lesenden offensichtliche, Fehler begehen und ungesundes Verhalten an den Tag legen.
Ich konnte mich mit Olivia trotzdem relativ gut identifizieren. Nicholas dagegen hat auch angenehme Seiten, setzt sich aber zu wenig durch und ist gegenüber Olivia sehr dominant, statt seinem Vater gegenüber.
Die Familienfehde war für mich oftmals recht undurchsichtig und ich hatte das Gefühl, dass einige Aspekte nur angedeutet wurden und vermute, dass die vielleicht in denen anderen Büchern der Reihe eine Rolle spielen werden.
Wie gesagt, habe ich etwas durchwachsene Gefühle bezüglich des Inhalts, und würde dem Buch 3,5 von 5 Sternen geben.

Kommentar posten

Mein Blog und ich leben von deinen Kommentaren. Vielleicht möchtest du uns mit einem kleinen Text unterstützen?