Dienstag, 22. November 2022

Rosa Roderigo: Rosa kocht vegan

Werbung//Rezensionsexemplar
"Rosa kocht vegan - Einfache Rezepte, ne Menge Liebe und viel Schmackofatz" von Rosa Roderigo ist Anfang Oktober 2022 bei Gräfe und Unzer erschienen. Das Buch umfasst etwa 192 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Ich koch‘ mir die Welt so bunt, wie’s uns gefällt: Instagram-Star Rosa Roderigo zeigt auf ihrem Kanal „Rosa kocht grün“ tierfreies Kochen mit Spaß – unkompliziert und leicht und garantiert schmackofatz. Rosa präsentiert ihre neuesten Lieblingsrezepte, von Lasagnesuppe bis Köttbullar, von Grillfackeln bis Riesen-Cookies – modernes Comfort Food für jede Gelegenheit, alltagstauglich, auch für den kleinen Geldbeutel und so bunt gemischt wie das Leben heute. Und weil Herd-Held*innen wie Rosa immer eine Lösung zur Hand haben, verrät sie auch ihre besten Koch- und Foodhacks. Von wegen nur Salat und Gemüse! Rosa kocht nicht nur vegan, sondern leibspeisenlecker, einfach, bunt – und mit ganz viel Liebe!

Meine Meinung

Ich folge Rosa schon eine Weile auf Instagram und finde ihre Rezepte ansprechend. Außerdem bringt sie es immer so rüber, dass man das Gefühl hat, das auch selbst nachkochen zu können.
Ihr Buch ist ein bisschen so wie sie, bunt und fröhlich und beim Lesen habe ich oft ihre Stimme und Ausdrucksweise im Ohr gehabt.
Sie hat die Rezepte sehr einfach und übersichtlich gehalten. Das heißt, es gibt immer ein ansprechendes Foto, die Angaben zu den Nährwerten, die Zutatenliste und dann eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung. Sehr oft, gibt es noch einen passenden Tipp, was allgemeine Informationen oder zur Zubereitung oder den Zutaten angeht. Sie gibt auch einige persönliche Informationen preis, was ich ganz schön finde.
Zu Beginn gibt sie auch noch ein paar Tipps zu Zutaten und Tools, die man aus ihrer Sicht, unbedingt braucht. 
Da ich viele Rezepte von Instagram kenne, habe ich mir schon gedacht, dass mich viele ihrer Rezepte ansprechen würden. Tatsächlich war es so, dass mir nur wenige nicht zugesagt haben und die Mehrheit meinen Geschmack trifft.
Ich habe ein Rezept schon zufällig annähernd so nachgekocht und möchte definitiv das ein oder andere ausprobieren.
Mir hat das Kochbuch sehr gefallen, auch, wenn ich jetzt nur die digitale Version gelesen habe und daher keine Einschätzung zu Haptik und Seitenaufbau geben.

Dienstag, 15. November 2022

Louise Jensen: Die Spende

Werbung//Rezensionsexemplar
"Die Spende" von Louise Jensen ist Anfang November 2022 bei bookouture erschienen. Das E-Book des Thrillers umfasst etwa 443 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Jenna bekommt eine zweite Chance auf Leben, als sie ein Spenderherz von einem Mädchen namens Callie erhält. Jenna ist Callies Familie unendlich dankbar und beginnt, sich mit ihr anzufreunden. Doch schon bald entdeckt sie, dass die vermeintlich perfekte Familie einige sehr dunkle Geheimnisse verbirgt ...

Callies Eltern trauern, doch Jenna weiß, dass sie ihr nicht die ganze Geschichte erzählen. Wo ist Callies Schwester Sophie? Sie ist seit dem Tod ihrer Schwester »im Ausland«, aber irgendetwas daran stimmt nicht. Und als Jenna Callies Freund Nathan kennenlernt, macht sie eine schockierende Entdeckung.

Jenna weiß, dass Callie nicht bei einem Unfall gestorben ist. Aber wie kam sie dann ums Leben? Jenna ist entschlossen, die Wahrheit herauszufinden, doch das könnte sie alles kosten: ihre Lieben, ihren Verstand, sogar ihr Leben ...

Meine Meinung

Jenna hat dank eines Spenderherzens überlebt und kämpft doch mit den Nachwirkungen. Sie hat Angst, dass ihr Körper ihr neues Herz abstößt und hält sich in fast allem zurück. Vor allem mental geht es ihr nicht gut, aber sie schafft es auch nicht, sich ihrer Therapeutin richtig anzuvertrauen. Die Medikamente und damit einhergehenden Panikattacken helfen ebenso wenig in ihr normales Leben zurückzufinden. Auch nachts kommt sie oft nicht richtig zur Ruhe, da sie verwirrende und teils beängstigende Träume hat.
Sie nimmt Kontakt zur Familie der Spenderin auf und obwohl alles soweit normal scheint und die Polizei den Fall abgeschlossen hat, hat sie Zweifel am natürlichen Tod ihrer Spenderin Callie. Sie beginnt Nachforschungen anzustellen und versinkt immer tiefer in die Vergangenheit und ihre Träume.
Die Autorin schafft es sehr gut, Zweifel zu säen und spielt mit der Kombination aus durch Medikamente verursachten Halluzinationen und Träumen, die möglicherweise Erinnerungen des Zellgedächtnisses sind. Es ist nicht so einfach zu erkennen, was echt ist und logisch erscheint und was ggf. durch die ungünstigen Faktoren bedingte Geschichten sind. Was ist dran an der Theorie des Zellgedächtnisses, was spinnt sich das durch Medikamente vernebelte Gehirn zusammen? Selbst Jenna fällt es schwer, dies zu unterscheiden.
Ich fand die Geschichte sehr spannend und habe mich von der Autorin austricksen lassen.
Das Ende war für mich überraschend, insbesondere da sich einige Charaktere ganz anders verhielten, als ich sie zuvor wahrgenommen hatte. Das hat sich für mich nicht passend angefühlt und ich weiß nicht, ob da tatsächlich ein zu starker Umschwung drin war, oder meine Wahrnehmung vorher getrübt war.
Insgesamt ein gutes Buch aufgrund der Idee und den Plottwists.

Freitag, 4. November 2022

Janina Ramirez, Sarah Walsh: Göttinnen

Werbung//Rezensionsexemplar
"Göttinnen" von Dr. Janina Ramirez und Sarah Walsh ist Ende Oktober 2022 bei arsEdition erschienen. Das Buch umfasst 112 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar als PDF zur Verfügung gestellt.

Inhalt

Entdecke die Göttin in dir! 

Dieses Buch versammelt 50 inspirierende Frauengestalten, die den Glauben über Jahrtausende geprägt haben und es verdienen, erzählt zu werden: von Athene über Baba Yaga bis hin zu Venus und Medusa. Manche von Ihnen verkörpern liebevolle Schöpferinnen, andere sind weise Anführerinnen, manche sind furchtlose Kriegerinnen und wieder andere magische, geheimnisvolle Wesen. Jede von ihnen kann uns auf ihre eigene Art und Weise inspirieren, uns Kraft spenden oder Vorbild sein. Mit ihren Geschichten reisen wir um die ganze Welt, erhalten Einblick in vielfältige Kulturen und begreifen, inwiefern sie Glauben und Spiritualität bis heute prägen.

Meine Meinung

Als Kindersachbuch wird es auf der Webseite des Verlags beworben und doch auch, dass es für alle ist. 
Jede Göttin wird auf einer Doppelseite beschrieben, woher stammt sie, wo und wie wirkte sie. Es sind Kriegerinnen, Schöpferinnen, magische Wesen, die sowohl liebevoll als auch grausam wirkten.
Sie werden in unterschiedlichen Teilen der Erde verehrt oder gefürchtet. Es gibt für jede Göttin auch eine kurze Beschreibung, wie der Glaube einst und heute aussieht.
Das Buch enthält zahlreiche sehr bunte Illustrationen, die hübsch anzusehen sind. Oft gibt es auch Fotos von Statuen oder Gegenständen mit Darstellungen der jeweiligen Göttin.
Es werden sehr unterschiedliche Göttinnen vorgestellt, manche kennt man, manche Namen hat man zumindest mal gehört und manche kannte ich gar nicht. 
Das Buch bietet einen tollen Überblick und zeigt vor allem, dass es jede Menge weiblich gelesene Göttinnen gibt.

Dienstag, 1. November 2022

Aufgebraucht #120

Werbung//Markennennung
Es war nicht sonderlich viel, was im Oktober leer wurde, dennoch möchte ich es nicht undokumentiert lassen. 😁
  • Ponyhütchen Deocreme Citrus Fizz (Minigröße) - Eins dieser Minidöschen reicht etwa 3 Wochen. Den Duft mochte ich ganz gern, aber mein bisheriger Favorit ist Supervixen.
  • Ponyhütchen Deocreme Blütenzauber (Minigröße) - Diese Duftrichtung hatte ich schon in Originalgröße und mochte sie gern. Durch das 10er-Set möchte ich schauen, welchen Duft ich mir als Nächstes in Originalgröße kaufe oder wünsche. Aktuell sieht es noch nach Supervixen aus.
  • Kneipp Anti Hornhaut Fuß-Intensiv-Salbe - Die Creme mochte ich erstaunlich gern, da ich das Gefühl hatte, dass sie wirklich eine Änderung bewirkt hat. Ich weiß dennoch noch nicht, ob ich sie nachkaufe oder etwas anderes ausprobiere.
  • CareTwice Shampoopulver Speiklavendel - Den Duft von diesem Tütchen hat mir viel besser gefallen, als die Variante mit Zitronengras. Die Reinigungswirkung ist ok, aber ich bleibe langfristig eher bei Duschbrocken oder anderen festen Produkten. Ein letztes Tütchen muss ich demnächst noch aufbrauchen.
Wie gesagt nicht viel, aber ich bin dennoch zufrieden, weil ich diese Produkte gern aufbrauchen wollte. Ich bin gespannt, wie es nächsten Monat aussieht. Ein nächstes Deocremedöschen dürfte dabei sein, ansonsten fällt mir auf Anhieb nichts ein, was bald leer wird.

Dienstag, 18. Oktober 2022

Philipp Sterzer: Die Illusion der Vernunft - Warum wir von unseren Überzeugungen nicht zu überzeugt sein sollten

Werbung//Rezensionsexemplar
"Die Illusion der Vernunft - Warum wir von unseren Überzeugungen nicht zu überzeugt sein sollten" von Philipp Sterzer ist Anfang September 2022 im Lagato Verlag erschienen. Das Hörbuch umfasst etwa 11 Stunden und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Inhalt 

Corona-Leugner, Klimaskeptiker, alternative Fakten – wie ist es möglich, dass Menschen felsenfest von Dingen überzeugt sein können, die eindeutig falsch sind? Sind sie einfach nur schlecht informiert? Oder gar verrückt? Oder liegt es daran, dass sie gern nur das glauben, was sie glauben möchten?

Alle Menschen sind irrational – auch die, die von ihrer Rationalität überzeugt sind. Der Neurologe, Psychiater und Hirnforscher Philipp Sterzer erklärt, warum das so ist und welche Schlüsse wir daraus ziehen können. Ein neuer Blick auf subjektives Erleben, soziales Bewusstsein und die Wahrnehmung der Welt.

Meine Meinung

Aufgefallen ist mir das Hörbuch aufgrund des hübschen Covers. Ich mag die Farben und Optik. Dann hat mich natürlich der Titel eingefangen und ich erkannte schnell, dass die Thematik des Buches in dieser Zeit sehr gut passt.
"Corona-Leugner, Klimaskeptiker, alternative Fakten – wie ist es möglich, dass Menschen felsenfest von Dingen überzeugt sein können, die eindeutig falsch sind?" - diese Frage bringt es auf den Punkt, was mich mindestens seit Corona und den Corona-Leugnern beschäftigt. Daher war ich sehr gespannt auf das Hörbuch. 
Das Buch ist recht anspruchsvoll, weil der Autor einige Fachbegriffe verwendet und viel über Vorgänge im Gehirn und damit einhergehende Krankheiten spricht. Dennoch ist eigentlich alles gut verständlich und nachvollziehbar beschrieben. 
Zu Beginn beschreibt der Autor anhand einige Fallbeispiele, wie schwer es ist, Diagnosen zu stellen und wie sie sich auf das Leben der betroffenen Menschen auswirken können, insbesondere dann, wenn sie falsch sind. Die Grenze zwischen "normal" und "krankhaft" ist fließend und macht es schwer, als Arzt oder Therapeut richtig zu handeln.
Es gab Kapitel, wie zum Beispiel eins, in dem es um Schizophrenie ging, die sich ziemlich gezogen haben. 
Dann wiederum erzählt der Autor von Studien, die zeigen, dass wir an einmal getroffenen Entscheidungen oftmals nicht zweifeln und Argumente dafür finden, statt sie infrage zu stellen. 
Ein großer Teil des Buches beschäftigt sich mit der "Predictive Processing" These. Unser Gehirn, das in unserem Schädel sitzt und die Außenwelt nur durch Reize wahrnimmt, baut sich ein Modell der Außenwelt und lernt über die Zeit alles vorherzusagen. Wir können schneller reagieren, wenn wir von gewissen Vorhersagen ausgehen und nur auf Abweichungen reagieren. 
Ich finde die Inhalte des Buches super spannend und bin dem Verständnis, wie wir Menschen ticken, wieder einen kleinen Schritt näher gekommen. Manche Ausführungen waren mir etwas zu ausführlich oder nicht relevant genug, aber dennoch habe ich viel Interessantes erfahren und würde das Buch allen weiterempfehlen, die sich dafür interessieren.
Noch ein Thema am Rande: dass der Autor gendert, macht ihn mir gleich sympathischer 😉 Den Sprecher fand ich sehr angenehm zuzuhören.

Dienstag, 11. Oktober 2022

Aufgebraucht #119

Werbung//Markennennung
Wenn das so weiter geht, wird es nun jeden Monat eine Minideocreme zu sehen geben 😁
  • Rival de Loop Hydro Tuchmaske - Ich fand die Passform ganz gut und sie war nicht zu tropfend feucht. Oft heißt es ja, man solle die Reste einmassieren und das hat hier für mich gut geklappt, ohne dass ich ein klebriges Gefühl auf der Haut hatte. Abgesehen von der angenehmen Anwendung, hatte ich aber keinen Effekt festgestellt. Kam aus einer Verschenke-Kiste und werde ich mir nicht selbst kaufen.
  • Ponyhütchen Deocreme A Perfect Match(a) (Minigröße) - Ich war positiv überrascht vom Duft, da ich dachte, dass der mir nicht zusagen würde. Ansonsten war ich insgesamt zufrieden, muss aber sagen, dass mir Supervixen besser gefallen hat.
  • Ponyhütchen Gesichtscreme (Sachet) - Das zweite Sachet, dass ich mit den Deocremes bestellt habe. Ich mag die Creme ganz gern, habe aber eine andere da, die für mich das Gleiche tut.
  • Blumenmädchen Edelsteinseife Turquoise - Optisch fand ich sie wunderhübsch, aber der Duft hat mir anfangs gar nicht zugesagt. Mit der Zeit fand ich ihn besser und mal etwas anderes. Es erinnerte mich an einen männlichen herben Duft und passt mit der Beschreibung "orientalisch, fruchtig mit einer Note nach leckeren Gewürzen" so gar nicht zusammen. Die Form war auch etwas schwieriger zu verwenden, aber trotzdem habe ich sie ganz gern gemocht.
  • got2b Lash Gang Mascara Lengthen - Ich mochte das Ergebnis und sie hat gut gehalten und sich trotzdem sehr einfach abschminken lassen. Gegen Ende wurde sie sehr trocken, aber sie hat dennoch ungefähr 10 Monate gehalten. Ich habe dennoch eine andere Mascara nachgekauft.
  • Garnier Ambre Solaire Super UV Sonnenschutz Fluid - Dieses Fluid habe ich sehr gern verwendet und würde ich als Nachkauf definitiv in Betracht ziehen.
Ich bin ganz zufrieden damit, was im September leer wurde. 

Montag, 3. Oktober 2022

[Review] Tefal Access Steam Force - Erster Eindruck

Werbung//Markennennung
Ich darf aktuell den Tefal Access Steam Force zum halben Preis testen. Die letzten Wochen waren irgendwie stressig, weshalb ich erst gestern dazu gekommen bin, ihn endlich auszuprobieren.
Ich bügel üblicherweise nie, wir haben nicht mal ein Bügelbrett und bügeln, wenn doch mal nötig, auf dem Esstisch mit einem Handtuch als Unterlage. 
Es gibt aber doch ein paar wenige Kleidungsstücke, die entweder sehr faltenanfällig sind oder geglättet einfach viel besser aussehen. Aus diesem Grund habe ich schon länger mit einem Steamer geliebäugelt und mich entschlossen auf den Test zu bewerben.

Die Handhabung ist denkbar einfach. Leitungswasser einfüllen, Knöpfchen drücken und nach nur einer halben Minute Aufwärmzeit loslegen.
Aber nochmal zurück zum Anfang...
Der Steamer sieht gut aus, ist aber auch ganz schön groß. Enthalten sind 3 Aufsätze. 
  • auf den einen können Microfasertücher gespannt werden (3 sind enthalten) und dient dazu Fussel und Schmutz abzunehmen
  • der Aufsatz mit Bürstenrand soll bei dicken Stoffen die Wirkung konzentrieren
  • der dritte Aufsatz ist für besonders empfindliche Stoffe und schützt diese
Der Steamer hat zwei Modi - einmal "Delicate" für feine Stoffe und "Power" für festere Stoffe.
Der Einschalter blinkt für ungefähr eine halbe Minute, bis er dauerhaft leuchtet und damit anzeigt, dass der Steamer aufgeheizt ist. Vorher wurde natürlich der Wassertank befüllt, der sich einfach abmachen, befüllen und wieder einsetzen lässt.
Und dann kann es losgehen. Entweder drückt man den Knopf zum Dampfen nach Bedarf oder man verwendet die Feststelltaste, um schneller und ohne gedrückt halten zu steamen.

Im Folgenden sind drei Kleidungsstücke im vorher (links) und nachher (rechts) zu sehen. Ich habe jeweils nur wenig Zeit aufwenden müssen, um zu diesen Ergebnissen zu gelangen.

Fazit

Ich bin überrascht, wie einfach das Steamen funktioniert und wie gut das Ergebnis ist. Die Kleidung ist danach auch nicht feucht oder klamm und kann sofort getragen werden.
Was nicht ganz so gut geht, sind kleine und verwinkelte Stellen. Außerdem ist das Teil sehr schwer, vor allem, wenn man mehrere oder große Teile hängend an einer Tür bearbeitet.
Das Kabel ist schön lang, sodass man relativ frei hantieren kann, ohne direkt neben der Steckdose arbeiten zu müssen.
Das Ergebnis ist sicherlich nicht mit dem von einem Bügeleisen vergleichbar. Für ein schnelles Ergebnis, das mir vollkommen ausreicht, ist es aber perfekt.
Zudem kann ich nicht vergleichen mit anderen Geräten, was Wirkung, Handhabung und Größe/Gewicht betrifft. Für 40 € bin ich sehr zufrieden, ob ich aber tatsächlich um die 80 € hätte ausgeben wollen, muss ich ehrlich sagen, eher nicht.

Ich möchte natürlich auch noch das Reinigen mit dem Microfasertuch ausprobieren und schauen, ob das Auffrischen von Kleidung und Abtöten von Bakterien feststellbar ist.
Würde dich eine Folgepost dazu interessieren?